Pressemitteilung

09.01.2012 12:35 Uhr in Verbraucherthemen und Unternehmen

Im Zusammenhang mit TelDaFax: Strafanzeige gegen verivox

(Mynewsdesk) Heidelberg/Troisdorf, 9. Januar 2012. Die Pleite des Energieversorgers TelDaFax hat dem wahrscheinlich größten TelDaFax-Vertriebspartner verivox nun eine Strafanzeige eingebracht. Der mittelständische Energieversorger FlexStrom hat gegen die Geschäftsführung und den Leiter Energiewirtschaft von verivox Strafanzeige wegen gewerbsmäßigen Betrugs sowie Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr erstattet.

Anlass der Anzeige ist der Verdacht, dass verivox für überhöhte Provisionen Strom- und Gaskunden an TelDaFax vermittelt hat, obwohl die verivox-Geschäftsleitung von den Liquiditätsproblemen dieses Energieversorgers wusste. Verivox nahm damit auch in Kauf, dass Verbraucher trotz Bezahlung nicht ordnungsgemäß beliefert wurden. Mehrere hunderttausend Kunden in Deutschland sind von der TelDaFax-Insolvenz betroffen.
Bereits im August wurde im Handelsblatt und in der Financial Times Deutschland unter Berufung auf eidesstattliche Versicherungen eines ehemaligen TelDaFax-Managers der Vorwurf erhoben, zwischen Einzelpersonen von verivox und TelDaFax seien exklusive Informationen ausgetauscht worden. So habe das Verkaufsportal verivox Tarife anderer Anbieter vorab an TelDaFax gegeben und damit die Darstellung der Stromangebote maßgeblich beeinflusst. Im Gegenzug soll TelDaFax besonders hohe Provisionen an verivox gezahlt haben.

FlexStrom sieht sich bereits seit 2009 durch verivox systematisch benachteiligt, in den vergangenen Jahren meist zugunsten des mittlerweile insolventen Anbieters TelDaFax. Mehrfach hatte FlexStrom sich in den vergangenen Wochen und Monaten mit kritischen Fragen an verivox gewandt. Die Antworten sind aber extrem dürftig gewesen. Wenn verivox die Angelegenheit nicht aufklären wolle, müsse es nun eben die zuständige Staatsanwaltschaft tun.

Deswegen ist kurz vor Weihnachten (20. Dezember 2011) Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Heidelberg gegen die verivox-Verantwortlichen gestellt worden. FlexStrom erhofft sich nunmehr Aufklärung darüber, inwiefern verivox als Unternehmen oder durch Einzelpersonen aus dem Hause verivox geholfen haben, den insolventen Energieversorger TelDaFax zu begünstigen - auf Kosten der betroffenen Strom- und Gaskunden und zu Lasten anderer Versorger, die nicht bereit waren, entsprechend hohe Provisionen zu zahlen.

Zuvor hatte FlexStrom gegen verivox bereits eine Klage auf korrekte Tarifdarstellung und Schadenersatz eingereicht. Der unabhängige Anbieter bemängelt, dass insbesondere ein Tarif mit monatlicher Zahlweise plötzlich anders angezeigt wurde. Für diesen Monatstarif hatte FlexStrom Verivox nur eine geringe Provision dafür angeboten. Bis Anfang November war der Tarif auf den vorderen Plätzen bei Verivox angezeigt worden. Durch die geänderte Darstellung rückte der Tarif im Tarifrechner deutlich nach hinten.

<h1>Im Zusammenhang mit TelDaFax: Strafanzeige gegen verivox</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Ostern: Energieeffizient Eier kochen

Wenn ganz Deutschland Ostereier kocht, kostet das den Jahresverbrauch einer ganzen Kleinstadt. Das hat der unabhängige Stromanbieter FlexStrom berechnet. Doch jeder Haushalt kann dazu beitragen, ...

 

FlexStrom meldet Dritte Einstweilige Verfügung gegen das Handelsblatt

Düsseldorf/München. Die Wirtschaftszeitung Handelsblatt hat nach Auffassung von Gerichten falsch über den unabhängigen Stromanbieter FlexStrom berichtet. Das Landgericht ...

 

Bayer Leverkusen gewinnt erneut FlexStrom-Cup

Die Traditionsmannschaft von Bayer Leverkusen hat das dritte Jahr in Folge den FlexStrom-Cup gewonnen. Vor mehr als 8000 Zuschauern besiegte die Werkself Real Madrid nach Neunmeterschießen mit ...