Pressemitteilung

29.01.2013 15:09 Uhr in Energie und Unternehmen

Altmaiers Strompreisbremse darf Energiewende nicht ausbremsen

Thüringer Solarwirtschaft lehnt Altmaiers Vorschlag zur Strompreis-Sicherung im EEG strikt ab


(Mynewsdesk) Den gestern von Bundesumweltminister Altmaier vorgeschlagenen Entwurf zur Realisierung der Notbremse für Strompreise lehnt die Thüringer Solarwirtschaft strikt ab. Wer die Energiekosten begrenzen möchte, darf nicht die Energiewende ausbremsen, sondern muss den schnellen Umstieg der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien, z.B. durch Solarstrom, sicherstellen.„Seit Jahren fordert die Solarbranche verlässliche Rahmenbedingungen und Investitionssicherheit, aber Altmaiers Vorstoß reduziert hingegen erneut die Planbarkeit und Verlässlichkeit für Investitionen in die Erzeugung von Solarstrom“, so Dr. Hubert Aulich, Vorstandsvorsitzender von SolarInput. Laut Altmaier sollen künftige Investoren für unbestimmte Zeit keine Einspeisevergütung erhalten, bis das EEG-Konto wieder ausgeglichen ist. „Altmaiers Vorschlag greift zudem rechtlich fragwürdig, durch einen einmaligen ‚EEG-Soli-Beitrag‘ für bestehende Anlagen, in den Bestands- und Vertrauensschutz ein“, kritisiert Aulich weiter.

Der Systemfehler bei der Berechnung der EEG-Umlage wird allerdings von Altmaier nicht angegangen. Derzeit senkt mehr regenerativ erzeugter Strom, aufgrund des höheren Angebots, zwar den Preis auf dem Strommarkt, der niedrigere Börsenpreis führt jedoch zu einer höheren Umlage für Erneuerbare-Energien und damit zu höheren Strompreisen für Kunden. Und ferner: Der Anstieg der Stromkosten wird nicht allein von der EEG-Umlage verursacht. Die EEG-Umlage beträgt gegenwärtig 18,3 Prozent des Strompreises.

Mit dem vorgelegten Entwurf des Bundesumweltministers wird die ohnehin durch chinesische Dumpingpreise, rasanten Preisverfall und weltweiten Überkapazitäten gefährdete deutsche Solarindustrie zusätzlich belastet. Das Geschäftsklima für weitere Investitionen zum Ausbau von Solarstrom wird sich für Produzenten sowie für die Projektentwicklung extrem verschlechtern.

Über SolarInput:

SolarInput (www.solarinput.de) managt seit 2003 das Netzwerk aus Thüringer Solarunternehmern, Dienstleistern, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie Kommunen und setzt sich für die strategische branchenübergreifende Vernetzung und regionale Verankerung der Solarbranche sowie für die Anwendung der Solartechnik vor Ort ein.

<h1>Altmaiers Strompreisbremse darf Energiewende nicht ausbremsen  </h1><h2>Thüringer Solarwirtschaft lehnt Altmaiers Vorschlag zur Strompreis-Sicherung im EEG strikt ab </h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Bildung ist der Schlüssel für Entwicklung (Pressemitteilung)

Bildung ist der Schlüssel für Entwicklung

Das Geschäft mit der Einspeisevergütung war für maxx-solar & energie aus Thüringen nie der Geschäftsmittelpunkt. Gründer Dieter Ortmann hatte von Anfang an die Vision, dass sich Photovoltaik auch ohne zusätzliche Förderungen lohnen muss. Dementsprechend nachhaltig richtete er auch die Geschäftspolitik aus. 2010 war es dann eine logische Konsequenz, ...

09.03.2015 16:00 Uhr in Solar und Unternehmen
Pressemitteilung enthält BilderBild
 

Bauhaus.SOLAR forciert die Symbiose aus technischen Innovationen und energiebasierter Architektur

Unter dem Motto »Energiewandel und zukunftsfähige Architektur« lädt der 6. Internationale Kongress Bauhaus.SOLAR vom 2. bis 3. Dezember 2014 erstmals in das Kulturzentrum mon ...

22.10.2014 11:45 Uhr in Wohnen & Bauen und Umweltthemen
 

Gabriels Eckpunkte bremsen die Energiewende

- Keine EEG-Umlage auf selbstverbrauchten Solarstrom - Keine verpflichtende Direktvermarktung unterhalb von 500 kW - Beibehaltung des Ausbaukorridors für Photovoltaik Die von ...

24.01.2014 12:30 Uhr in Energie und Alternative Energien