Pressemitteilung

03.02.2016 18:21 Uhr in Energie

Bürgerenergiepreis Niederbayern 2016: Aufruf zum Bewerbungsstart

(Mynewsdesk)

Bayernwerk und Regierung von Niederbayern suchen Impulsgeber für die Energiezukunft



Viechtach/Landshut. Seit Mittwoch, 3. Februar 2016, können sich Bürgerinnen und Bürger in Niederbayern für den Bürgerenergiepreis 2016 bewerben. Mit Unterstützung der Regierung von Niederbayern vergibt das Bayernwerk zum vierten Mal den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preis. Der Auftakt mit Regierungspräsident Heinz Grunwald und Bürgermeister Franz Wittmann fand an der Mittelschule Viechtach, einem der drei niederbayerischen Preisträger aus dem Vorjahr, statt. „Der Einsatz technischer Neuerungen ist wichtig für die Gestaltung der Energiezukunft in Bayern. Aber der langfristige Erfolg wird letztlich nur möglich sein, wenn wir die Akzeptanz und das Vertrauen der Gesellschaft auf unserer Seite haben“, erklärte Christoph Henzel, Leiter Kommunalmanagement der Bayernwerk AG.

„Mit dem Bürgerenergiepreis möchten wir die Aufmerksamkeit auf die Impulsgeber und ihre Projekte lenken“, so Christoph Henzel. „Bei den bisherigen Wettbewerbsrunden war beeindruckend festzustellen, dass sich nicht nur Erwachsene, sondern vielfach auch Kinder und Jugendliche mit Engagement und Ideenreichtum für unsere Energiezukunft einsetzen.“ Das werde auch an der Mittelschule Viechtach deutlich, die im vergangenen Jahr erfolgreich mit dem Projekt „Umweltbildung Nachmittagsbetreuung“ am Wettbewerb teilgenommen hat.

Regierungspräsident Heinz Grunwald zählt seit der ersten Stunde zu den Unterstützern des Bürgerenergiepreises. Er hofft, dass sich dieses Jahr wieder viele Bürgerinnen und Bürger Niederbayerns mit ihren innovativen Energielösungen bewerben: „Der Preis zeigt, dass wir beim Thema Energie vieles selbst steuern und auf den Weg bringen können. Wir brauchen nicht immer auf die große Politik zu warten. Es ist wichtig, dass wir die Zukunftsthemen Energiewende und Klimaschutz vorantreiben und ein öffentlichkeitswirksamer Wettbewerb wie der Bürgerenergiepreis spornt da besonders an.“

Mit dem Bürgerenergiepreis können Privatpersonen, Vereine oder auch Schulen ausgezeichnet werden, die mit pfiffigen und außergewöhnlichen Ideen und Maßnahmen einen Impuls für die Energiezukunft geben. Alle Bürgerinnen und Bürger Niederbayern sind ab sofort wieder aufgerufen, sich direkt beim Bayernwerk zu bewerben. Aus allen Einsendungen wählt eine Jury drei Preisträger aus.

Der Umfang und die Größe der Projekte sind laut Christoph Henzel nicht entscheidend. Wichtig ist, dass sich die Projekte mit den Themen Energieeffizienz oder Ökologie befassen, Vorbildcharakter haben und dazu beitragen, die Akzeptanz für die Energiewende zu erhöhen. Eingereicht werden können Projekte, die entweder in Planung sind, im laufenden Jahr begonnen haben oder aufgrund ihrer inhaltlichen Qualität nach wie vor Bestand haben.

Die Auszeichnung wurde erstmals 2013 in Niederbayern vergeben. Die Bayernwerk AG verleiht den Preis auch in Ober- und Unterfranken und in der Oberpfalz. Die Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen zum Bürgerenergiepreis sind unter www.bayernwerk.de/buergerenergiepreis zu finden. Videos der bisherigen Sieger finden Sie im Bayernwerk-Kanal auf YouTube.


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bayernwerk AG.

Bayernwerk AG

Über Bayernwerk AG:

Die Bayernwerk AG bietet rund fünf Millionen Menschen in Bayern eine sichere Energieversorgung. Der Verteilnetzbetreiber forscht, entwickelt und arbeitet an Energielösungen von morgen. Für die Gestaltung der Energiezukunft in Bayern zeichnet sich das Energieunternehmen vielfach verantwortlich. Dazu zählt die Integration regenerativer Erzeugungsanlagen in das Verteilnetz, die Entwicklung intelligenter Netzkomponenten, die Energiepartnerschaft zu Bayerns Kommunen mit vielfältigen Energiedienstleistungen sowie kundenbezogene moderne Energiekonzepte des Tochterunternehmens Bayernwerk Natur. Mit einem Stromnetz von rund 153.000 Kilometern Länge und einem etwa 5.700 Kilometer langen Erdgasnetz ist das Unternehmen der größte regionale Netzbetreiber in Bayern. Zudem betreibt das Bayernwerk ein Straßenbeleuchtungsnetz mit einer Länge von 34.500 Kilometern. Das Netzgebiet erstreckt sich über Unter- und Oberfranken, die Oberpfalz sowie Nieder- und Oberbayern. In sein Netz hat das Bayernwerk rund 260.000 regenerative Erzeugungsanlagen angeschlossen und verteilt so zu mehr als 60 Prozent ausschließlich regenerative Energie. Sitz des Unternehmens ist Regensburg. Das Bayernwerk ist eine 100-prozentige E.ON-Tochter.

<h1>Bürgerenergiepreis Niederbayern 2016: Aufruf zum Bewerbungsstart</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Delfintherapievermittler „dolphin aid“ geht in die Berufung gegen das Wal- und Delfinschutz-Forum (Pressemitteilung)

Delfintherapievermittler „dolphin aid“ geht in die Berufung gegen das Wal- und Delfinschutz-Forum

Im Oktober vergangenen Jahres unterlag der Düsseldorfer Delfintherapievermittler „dolphin aid“ vor dem Landgericht Köln (AZ 28 O368/16) mit einer Klage gegen das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) in 20 Klagepunkten. Am Donnerstag, den 07.06.2018 um 11.30 Uhr, findet vor dem OLG Köln die Berufungsverhandlung statt. Das WDSF kritisiert auf seiner Homepage: ...

04.06.2018 13:33 Uhr in Kultur und Politik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Sonne tanken auf traumhaften Schweizer Sommerterrassen (Pressemitteilung)

Sonne tanken auf traumhaften Schweizer Sommerterrassen

Im Winter gehört das Après-Ski auf der Terrasse eines Berggasthauses oder eines Hotels genauso zu einem gelungenen Skitag wie das Käsefondue danach. Doch auch wenn kein Schnee mehr liegt und die Temperaturen in den T-Shirt-Bereich klettern, sind viele Schweizer Sonnenterrassen bewirtschaftet und ein beliebtes Ausflugsziel. Sonnenliebhaber finden Erholung und Entspannung inmitten ...

04.06.2018 11:51 Uhr in Reise
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
DACHSER erweitert LCL-Serviceangebot (Pressemitteilung)

DACHSER erweitert LCL-Serviceangebot

Als Marktführer im deutschen und europäischen Stückgutmarkt betreibt DACHSER ein dichtes Landverkehrsnetz. Auch in der Seefracht knüpft der Logistikdienstleister ein engmaschiges Sammelgutnetzwerk. In diesem Jahr werden 26 neue LCL-Verbindungen (Less than Container Load) aufgeschaltet. Bei sechs bereits bestehenden Diensten erhöht DACHSER die Frequenz von 14-tägig ...

04.06.2018 11:36 Uhr in Wissenschaft und Wirtschaft
Pressemitteilung enthält BilderBild