Pressemitteilung

18.06.2013 13:27 Uhr in Energie und IT/Hightech

Gezielte Verbrauchssteuerung beim Solarstrom ermöglicht weitgehend autarke Versorgung und stabilisiert die Stromnetze

Vernetzungstechnologie EEBus ermöglicht intelligentes Energiemanagement / Kostenersparnis in Haushalten und Unternehmen / Voraussetzung für den Erfolg der Energiewende


(Mynewsdesk) München / Köln. Die Steigerung des Eigenverbrauchs beim von privaten Haushalten und Unternehmen erzeugten Sonnenstrom wird eines der beherrschenden Themen im Rahmen der Messe Intersolar. Die weltgrößte Präsentation der Solarwirtschaft findet zwischen dem 19. und 21. Juni in München statt. „Mit solchen Energieeffizienz-Konzepten kann die Belastung durch die Energiekosten gesenkt und auch ein schneller Erfolg für die Stabilisierung und Sicherheit der Stromnetze erreicht werden“, betont Peter Kellendonk, 1. Vorsitzender der Initiative EEBus e.V. In der Vereinigung haben sich die maßgebenden Unternehmen und Verbände der deutschen und internationalen Energie- und Elektrowirtschaft zusammengeschlossen, um eine energieeffiziente und für Nutzer komfortable Kommunikation aller Geräte mit Hilfe der EEBus-Technologie zu erreichen. Kellendonk: „Haushalte und Unternehmen, die Energie über Photovoltaik-Anlagen erzeugen, können sich so zu einem erheblichen Teil autark mit Solarstrom versorgen“.

Verdoppelung des Eigenstrom-Anteils

Der Initiativen-Vorsitzende nennt Beispiele für die intelligente Steuerung im privaten Haushalt: „Ein Wäschetrockner als eines der energieintensivsten Geräte in privaten Haushalten kann dank der intelligenten Vernetzung automatisch so eingeplant werden, dass die eigene Energieerzeugung sowohl für den Elektroherd in der Küche reicht, als auch für den Trockner, der dann nach dem Kochen erst startet“. Ergebnis:Es werden unnötige Lastspitzen vermieden, die normalerweise aus dem öffentlichen Netz bezogen werden müssten. Stattdessen nutzt der Haushalt während der ganz Zeit den günstigeren Eigenstrom. Das lohnt sich finanziell, da es mittlerweile aufgrund sinkender Kosten für Photovoltaik-Anlagen, der reduzierten Einspeisevergütung und gleichzeitig steigender Energiepreise effizienter ist, den selbst produzierten Strom auch selbst zu verbrauchen. Laut ersten Untersuchungen wird durch das intelligente Energiemanagement die Quote für den Eigenstromverbrauch in privaten Haushalten von durchschnittlich 30 auf bis zu 60 Prozent verdoppelt.

Die Bedeutung intelligent eingebundener Photovoltaik-Systeme für die Stabilisierung des gesamten Stromnetzes in Deutschland wächst. „Das Netz kann durch aktives Energiemanagement in mehr als 1,3 Millionen potenziellen Haushalten deutlich entlastet werden“, erläutert Kellendonk. So wird verhindert, dass in Zeiten eines hohen Energieangebots – etwa bei gleichzeitiger starker Sonnenstrahlung und starken Winden – der eingespeiste Solarstrom die Transport- und Verteilungs-Kapazitäten der Energieversorger überfordert. Kellendonk: „Um die hohe Vernetzungsquote möglich zu machen, ist es wichtig, dass Marktführer aus allen Bereichen in der Initiative EEBus vertreten sind.“ Dazu gehören beispielsweise im Bereich der Erneuerbaren Energien die Unternehmen SMA, Kostal und SolarWorld, die Haushaltsgeräte-Größen wie Miele, Liebherr und, Bosch Siemens Hausgeräte; sowie Heizungsanlagen- und Wärmepumpenfirmen wie Bosch, Stiebel Eltron und Vaillant. Auch Konzerne wie die Deutsche Telekom aber auch Energieversorger wie E.ON oder EnBW sind in der Initiative aktiv. (Eine vollständige Liste der Mitglieder steht im Internet unter: www.eebus.org/initiative-eebus-ev/mitglieder/).

Einen Vortrag zu den Möglichkeiten, mit Eigenstromverbrauch Kosten zu reduzieren und Netze zu stabilisieren gibt es auf der InterSolar am Mittwoch, 19. Juni, 14:05 – 14:35 Uhr durch Til Landwehrmann, Geschäftsführer der Initiative EEBus, anschließende Diskussion; Raum: 14 C, ICM; http://conference.intersolar.de/cgi-bin/x-mkp/congress/section.pl?language=1&eve_id=12&sec_id=439&div_id=59

Über die EEBus Initiative e.V.:

Die als Verein organisierte EEBus Initiative vernetzt international führende Unternehmen, Verbände und Akteure von Internet of Things Stakeholderbranchen wie z.B. Branchen Energie, Telekommunikations- und Elektronikwirtschaft. Als gemeinnützige Organisation treibt die EEBus Initiative die Erstellung und Standardisierung eines technologieneutralen und interoperablen Smart Home/Smart Grid Vernetzungskonzeptes aktiv voran. Durch die gebündelte Stärke und Kompetenz wird so ein neuer übergreifender Markt für smarte Konnektivität eröffnet. Die Grundlage der Interoperabilität bildet eine technologieneutrale Informationsverarbeitung inklusive der erforderlichen Datenmodelle. Dies ermöglicht die Einbindung domänenspezifischer Kommunikationstechnologien. Für die IP-basierte Kommunikation über EEBus Messages entwickelt die EEBus Initiative SHIP (Smart Home IP). Darüber hinaus wird die Interaktion der Geräte im Rahmen verschiedener Use Cases definiert. Alle Spezifikationen werden Bestandteil internationaler Smart Grid und Smart Home Standards (hauptsächlich IEC und CENELEC). Weitere Informationen finden Sie unter www.eebus.org., auch eine aktuelle Mitgliederliste: http://www.eebus.org/eebus-initiative-ev/mitglieder/.

<h1>Gezielte Verbrauchssteuerung beim Solarstrom ermöglicht weitgehend autarke Versorgung und stabilisiert die Stromnetze</h1><h2>Vernetzungstechnologie EEBus ermöglicht intelligentes Energiemanagement / Kostenersparnis in Haushalten und Unternehmen / Voraussetzung für den Erfolg der Energiewende </h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
KEO etabliert sich als der Spezialist für EEBus-basierte Interoperabilität im Internet of Things (Pressemitteilung)

KEO etabliert sich als der Spezialist für EEBus-basierte Interoperabilität im Internet of Things

Auf der diesjährigen Light + Building wird der VDE Geräte live auf Konformität testen. Die gezeigten Demonstrationen verwenden die EEBus Integration von KEO. Nach der Internationalen Funkausstellung IFA 2015 und dem Mobile World Congress in Barcelona vor einem Monat, ermöglicht KEO somit auch bei der Light + Building die EEBus Interoperabilität. Auf der IFA wurde ...

14.03.2016 09:48 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Die Nachfrage nach Arbeitsplätzen in Deutschland wird durch die Digitalisierung weiter steigen (Pressemitteilung)

Die Nachfrage nach Arbeitsplätzen in Deutschland wird durch die Digitalisierung weiter steigen

Zusätzliche Arbeitsplätze erwartet fast jedes vierte Großunternehmen in Deutschland (23 Prozent) durch die Umstellung des Geschäfts auf digitale Abläufe (´Digitale Transformation'). Nur 18 Prozent gehen von einem Arbeitsplatzabbau aus, 59 Prozent von konstanten Beschäftigtenzahlen. Das ergibt eine repräsentative Befragung der Beratungsgesellschaft ...

02.03.2016 14:33 Uhr in Wirtschaft und Politik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
EEBus Initiative demonstriert auf dem Mobile World Congress in Barcelona gemeinsam mit OCF die globale Interoperabilität im Internet of Things (Pressemitteilung)

EEBus Initiative demonstriert auf dem Mobile World Congress in Barcelona gemeinsam mit OCF die globale Interoperabilität im Internet of Things

Vergangenes Jahr verbündeten sich zwei der führenden internationale Allianzen für ein standardisiertes Internet of Things (IoT): Die US amerikanische OCF und die in Europa gestartete EEBus Initiative. Auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona demonstrieren beide Partner nun zum ersten Mal der Öffentlichkeit mit Geräten, wie diese Zusammenarbeit in der Realität ...

23.02.2016 06:15 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild