Pressemitteilung

21.11.2014 09:36 Uhr in Energie und Essen & Trinken

Umweltbilanz von Milch und Milcherzeugnissen erstellt: Bericht und Zugang zu dem Emissions- und Ressourcenrechner

(Mynewsdesk) Berlin, 21.11.2014 - Das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (IFEU) hat nach zweijähriger Arbeit zusammen mit dem Verband der Deutschen Milchwirtschaft e.V. (VDM) und dem Milchindustrie-Verband e.V. (MIV) das Projekt über die Umweltbilanz von Milch- und Milcherzeugnissen abgeschlossen.

Im Rahmen des Projektes wurden mit Beteiligung der MIV/VDM AG Umwelt ein Bericht (siehe Anlage) sowie ein sogenannter Emissions- und Ressourcenrechner für die Mitgliedsunternehmen entwickelt.

Der Rechner befindet sich unter: www.ifeu.de/milchrechner
Die Zugangsdaten
:
Benutzername: vdm-miv
Passwort: milch.2014

Die Ergebnisse des Projektes zeigen, dass sich in den letzten 20 Jahren die Energieeffizienz der Milchverarbeitung in Deutschland deutlich verbessert hat (heute ca. 16 Prozent geringerer Energiebedarf pro Tonne angelieferter Milch). Die wichtigsten Einflussgrößen auf die Umweltbilanz der Milchprodukte in Molkereibetrieben sind vor allem Strom- und Wärmebedarf sowie Verpackung. Da aber für die Verpackung wenig marktgängige Alternativen bestehen, ist der Strom- und Wärmebedarf der wichtigste Ansatzpunkt für eine ökologische Optimierung. Aber auch die Distribution und das Verbraucherverhalten können einen hohen Einfluss auf die Gesamtumweltbilanz haben.

Das Vorhaben und seine praxisorientierte ganzheitliche Betrachtung diverser Milchprodukte in Anlehnung an die Ökobilanznorm trägt zu einer Reduzierung der klimaschädlichen Effekte durch eine Optimierung des Ressourcenverbrauchs bei. Die Akteure bekommen in dem Bericht konkrete Einfluss- und Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt, um eine klimaeffiziente und umweltschonende Milchherstellung und -verarbeitung zu erreichen.

Das Projekt, das im Mai 2012 startete, wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages gefördert. Projektträger war die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Weitere Informationen rund um Milch finden Sie unter:

www.milchindustrie.de, www.meine-milch.de


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Milchindustrie-Verband e.V..

Milchindustrie-Verband e.V.

Der Milchindustrie-Verband e.V. (MIV) repräsentiert etwa 100
leistungsstarke, mittelständische Unternehmen der deutschen Milch- und
Molkereiwirtschaft. Diese stellen mit einem Jahresumsatz von rund 25
Milliarden Euro mit den größten Bereich der deutschen
Ernährungsindustrie dar.

<h1>Umweltbilanz von Milch und Milcherzeugnissen erstellt:  Bericht und Zugang zu dem Emissions- und Ressourcenrechner</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Biologische Gerüste für die regenerative Medizin (Pressemitteilung)

Biologische Gerüste für die regenerative Medizin

In einem einzigartigen Elektrospinnverfahren hat die SpinPlant GmbH in Halle (Saale) in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IMWS) ein neuartiges Kollagenvlies hergestellt. Der Unterschied zu allen vergleichbaren Produkten: Das stabile native Kollagenvlies (biologic scaffolds) Kombination aus Nano- und Mikroporosität mit Nano- und. Dies ist noch nie zuvor ...

19.10.2017 09:21 Uhr in Multimedia
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Hörgeräte Zöllner in Hannover feiert das 15jährige Jubiläum (Pressemitteilung)

Hörgeräte Zöllner in Hannover feiert das 15jährige Jubiläum

Hörgeräte Zöllner in Hannover feiert im Oktober 2017 das 15jährige Geschäftsjubiläum und berät und testet seit 2002 kompetent und unabhängig bei allen Fragen rund um das Hören und um alle Arten von Hörgeräten Am 21.10.2002 begann Frau Almuth Zöllner in der Marienstraße 46 in Hannover ihre Selbständigkeit als ...

19.10.2017 09:03 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Osteopathie: Interdisziplinäre Zusammenarbeit stärken / Verband der Osteopathen Deutschland: Bedenken bayerischer Ärztefunktionäre ohne Grundlage   (Pressemitteilung)

Osteopathie: Interdisziplinäre Zusammenarbeit stärken / Verband der Osteopathen Deutschland: Bedenken bayerischer Ärztefunktionäre ohne Grundlage

„Hochqualifizierte Osteopathen mit einer hervorragenden diagnostischen Ausbildung sind längst Teil der Gesundheitsversorgung in Deutschland, wozu auch Bayern zählt. Weder drohen Parallelstrukturen noch Gefahren für Patienten“, teilt die Vorsitzende des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. Prof. Marina Fuhrmann anlässlich einer Äußerung des ...

18.10.2017 18:27 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild