Pressemitteilung

03.07.2014 09:42 Uhr in Energie

Weht der bayerische Wind noch in die richtige Richtung?

(Mynewsdesk) Wird die Windenergie in Bayern zu Grabe getragen? Der heutige Tag bringt es ans Licht – und vielleicht siegt ja doch die Vernunft...

So unterschiedlich kann die Wahrnehmung sein! Ministerpräsident Seehofer sieht sich als Kämpfer für die Energiewende, obwohl ihm weder Stromtrassen, noch Pumpspeicherkraftwerke oder Windräder in Bayern gefallen. Er hat den Gesetzentwurf zur sogenannten 10-H-Regelung in den bayerischen Landtag eingebracht, den der Wirtschaftsausschuss heute in einer Anhörung behandelt. Seehofers Abstandsregelung besagt, dass in Bayern für Windräder ein Abstand von bis zu zwei Kilometern zu Wohnanlagen eingehalten werden muss, bundesweit gelten 800 Meter. Konkret sieht die Regelung vor, dass der Abstand einer Windkraftanlage zu Wohnhäusern das Zehnfache ihrer Höhe betragen muss. Für moderne Anlagen von 200 m Höhe hieße dies, zwei Kilometer Abstand einzuhalten.

„Windanlagenplaner in Bayern werden das drastisch zu spüren bekommen“, erklärt UDI-Geschäftsführer Georg Hetz, der mit seinen Kunden bis dato neben Solar- und Biogasprojekten auch den Bau von 363 Windkraftanlagen mitfinanzieren konnte. „Bisher wurde der Abstand von Wohnbebauung und Windkraftanlagen durch das Bundes-Immissionsschutzgesetz geregelt. Wenn sich nun Horst Seehofers 10-H-Regelung durchsetzt, könnten bei der engen Besiedlung hier kaum mehr Windkraftanlagen gebaut werden. Es ist erstaunlich, dass für Strommasten eine derartige Regelung nie beschlossen wurde. Die können direkt neben und in Wohngebieten stehen. Die 10-H-Regelung wäre das Ende der Windenergie in Bayern.“ Dabei sei die Energiegewinnung durch den Wind eine der effektivsten unter den erneuerbaren Energien. Und zudem sei es sehr viel preiswerter die Windenergie direkt hier zu produzieren, als sie über teure Trassen aus dem Norden zu beziehen.

Kritiker befürchten, dass die Bayerische Staatsregierung auf diese Weise ihr selbst erklärtes Ziel, sechs Prozent des bayerischen Stromverbrauchs aus Windenergie zu schöpfen, ad acta legt. „Um sechs Prozent zu erreichen, müssten weitere 1000 Windräder in Bayern gebaut werden, für die es mit der 10-H-Regelung nicht genug Standorte gibt! Ich hoffe sehr, dass der Wind auch zukünftig eine Chance in Bayern hat. Die Umstellung der Energieversorgung ist die wichtigste Aufgabe unserer Gesellschaft“, so das Fazit von Georg Hetz. „Was wir brauchen sind Regelungen, die die Energiewende unterstützen und nicht bremsen. Ich hoffe sehr, dass heute diese unsägliche 10-H-Regelung gestoppt wird.“

UDI hat sich für die Veröffentlichung dieser Pressemitteilung heute mit  einer Vielzahl bayerischer Befürworter der Energiewende verabredet.

Weitere Details unter www.udi.de


FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl


FutureConcepts

Kurzportrait der UDI-Gruppe


1998 gegründet, gehört UDI schon seit vielen Jahren zu Deutschlands
Marktführern im Bereich ökologischer Kapitalanlagen. Geschäftsführer Georg Hetz
ist ausgebildeter Banker und blickt auf langjährige Erfahrungen in Consulting,
Marketing und Vertrieb zurück.



Dem Wissen der 47 Mitarbeiter des UDI-Teams und der Qualität der
Beteiligungsangebote vertrauen bereits über 14.200 Anleger. UDI unterhält
keinen teuren Außendienst, sondern betreut die Kunden bundesweit im Direktvertrieb
schnell und effektiv. Das bis dato vermittelte Eigenkapital von über 340 Mio.
Euro ermöglichte zusammen mit dem Fremdkapital den Bau von 363
Windkraftanlagen, 45 Biogasanlagen sowie 67 Solarprojekten. Mit dem jährlich
erzeugten Ökostrom können schon über 1,5 Millionen Menschen mit
umweltfreundlicher Energie versorgt werden. Der Umwelt werden dadurch
rechnerisch jedes Jahr rund 1,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.


Seit der Gründung der UDI-Gruppe hat sie sich vom Vertrieb für die
Einwerbung von Eigenkapital für Windparks zu einer renommierten Anbieterin für
Windkraft-, Solar- und Biogaskraftwerke entwickelt. Von der Projektentwicklung
und Konzeption über die Vermittlung von ökologischen Geldanlagen an
Privatinvestoren, verfügt die UDI über langjährige Erfahrung und Kompetenz.
Auch auf dem Gebiet der Festzinsanlagen ist die Gruppe seit mehreren Jahren
erfolgreich tätig. Die ab 2007 bis heute emittierten verzinslichen
Vermögensanlagen waren bei den Kunden begehrt und zahlen bis heute die vereinbarten
Zinsen und Rückzahlungen planmäßig aus.

<h1>Weht der bayerische Wind noch in die richtige Richtung?</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Wohlbefinden auf allen Ebenen fördern (Pressemitteilung)

Wohlbefinden auf allen Ebenen fördern

Barbara Arzmüllers: https://www.mankau-verlag.de/arzmueller-barbara/ „Energie- und Schutzschilde: https://www.mankau-verlag.de/buecher/alle-buecher/energie-schutzschilde-chakra-energiearbeit-meditation“ wehren Belastungen ab, stärken die Chakren und regen positive Kräfte an Chakren sind die spirituellen Energiezentren des Menschen, die Emotionen, Charakter und ...

20.10.2017 12:42 Uhr in Wirtschaft und Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Umsatzsteigerung im 3. Quartal 2017 um 6,4 %  auf 504 Mio. € auf vergleichbarer Basis (Pressemitteilung)

Umsatzsteigerung im 3. Quartal 2017 um 6,4 % auf 504 Mio. € auf vergleichbarer Basis

Erwartetes Betriebsergebnis für 2017 am oberen Ende der Zielspanne 460–480 Mio. € Das 3. Quartal 2017 war auf den meisten Märkten der Gruppe von einer regen Geschäftstätigkeit gekennzeichnet: Der Umsatz beläuft sich auf 504 Mio. € und ist damit um 6,4 % auf vergleichbarer Basis und um 7,2 % auf ausgewiesener Basis gestiegen. Dazu erläutert ...

19.10.2017 18:21 Uhr in Reise
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Mitteldeutsche Gefäßtage am 16/17. September in Dresden (Pressemitteilung)

Mitteldeutsche Gefäßtage am 16/17. September in Dresden

Gerne informieren wir Sie über die Mitteldeutschen Gefäßtage am 16/17.09.17 in Dresden. Unter Mitwirkung führender Wissenschaftler des Beirats IMIN, des IPO Netzwerkes sowie von Herstellern für Diagnose-/Messsysteme und Therapieverfahren im Bereich Mikrozirkulation wurden auf 2 Events Endverbraucher wie auch Ärzte informiert! Das Thema des Ärzte Kongresses: ...

19.10.2017 15:42 Uhr in Wissenschaft und Sozialpolitik
Pressemitteilung enthält BilderBild