Pressemitteilung

22.10.2015 12:06 Uhr in Essen & Trinken und Politik

Europa ohne Milchquote

(Mynewsdesk) Leipzig, 22.10.2015 - Durch den Beschluss der Agrarminister zusammen mit dem EU-Parlament im Jahr 2003 wurden die Milchquoten zum 1. April 2015 abgeschafft. Ein halbes Jahr später zieht der Milchindustrie-Verband, Berlin anlässlich seiner Jahrestagung in Leipzig ein vorläufiges Fazit. Der stellvertretende Vorsitzende des Verbandes, Hans Holtorf sieht für zum Teil auch politisch diskutierte Nachfolgeregelungen indes keinen Platz: „Die Milchquote hat dreißig Jahre lang nicht funktioniert, warum sollten wir es wieder versuchen?“

Europa hat als eine der letzten großen Regionen die Milchproduktion freigegeben. Lediglich in Kanada und Israel wird die Milchproduktion noch staatlich gesteuert. Die potenten Wettbewerber am Weltmarkt, wie Neuseeland, USA oder Australien haben sich längst von einer Mengenbegrenzung in jedweder Form verabschiedet.

Mit Interesse wird die Diskussion auf nationaler Ebene betrachtet. Die Agrarminister der Bundesländer haben beschlossen, erneut einen freiwilligen Mengenverzicht gegen Erstattung zu prüfen. Für den Verband steht allerdings das Urteil schon fest: unabhängige Wissenschaftler aus den verschiedensten Mitgliedstaaten haben die Vorschläge bereits in der Vergangenheit geprüft und verworfen und auch aktuelle Untersuchungen kommen zu dem gleichen Ergebnis: Die Nachteile überwiegen deutlich den möglichen Nutzen. Auch macht es wenig Sinn in einem gemeinsamen EU-Binnenmarkt ohne Grenzen über nationale Maßnahmen nachzudenken, meint dazu der MIV.

Fest steht, dass die alte Milchquotenregelung den deutschen Milcherzeugern viel Geld gekostet hatte. Nach vorläufigen und vorsichtigen Berechnungen der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen hat die Anwendung der EU-Milchquotenregelung allein in Deutschland Kosten in Höhe von mindestens 15 Milliarden Euro verursacht. Im Rahmen des Strukturwandels der letzten Jahrzehnte mussten wachstumswillige Erzeuger immer mehr Quote zukaufen bzw. Strafabgaben an Brüssel abführen. Alleine nach dem letzten Quotenjahr wurden die deutschen Milcherzeuger mit über 300 Mio. Euro belastet!

Die relativ schlechte Marktsituation zum Sommer 2015 kann auch nicht der fehlenden Milchquotenregelung angelastet werden. Bereits zur Mitte des Vorjahres sanken die Preise trotz Milchquotenregelung. „Die Milchquote ist Vergangenheit, wir sollten gemeinsam nach vorne schauen und die Märkte beobachten“, fügt Hans Holtorf abschließend an.

Bildquelle: Dr. Björn Börgermann

Weitere Informationen rund um Milch finden Sie unter:
www.milchindustrie.de
, www.meine-milch.de


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Milchindustrie-Verband e.V..

Milchindustrie-Verband e.V.

Der Milchindustrie-Verband e.V. (MIV) repräsentiert etwa 100
leistungsstarke, mittelständische Unternehmen der deutschen Milch- und
Molkereiwirtschaft. Diese stellen mit einem Jahresumsatz von rund 26
Milliarden Euro mit den größten Bereich der deutschen
Ernährungsindustrie dar.

<h1>Europa ohne Milchquote</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Preistief am Milchmarkt – War das schon die Talsohle? (Pressemitteilung)

Preistief am Milchmarkt – War das schon die Talsohle?

Leipzig, 22.10.2015 – Das Jahr 2015 war bis zum Herbst von einer schwierigen Lage am Milchmarkt gezeichnet. „Nach zwei Rekordjahren traf eine hohe Angebotsmenge an Milch auf eine zum Teil eingeschränkte Nachfrage. Die daraus resultierenden Preisrückgänge für Milch und Milchprodukte sind jedoch keine nationale Besonderheit und stehen auch nicht im direkten Bezug zur ...

22.10.2015 12:03 Uhr in Essen & Trinken und Politik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 

Presseeinladung: 1. Branchentreff Holz

Fototermin mit anschließendem Pressefrühstück Erster Branchentreff Holz Sachsen-Anhalt am 29. Oktober in Magdeburg Sehr geehrte Damen und Herren, Insgesamt sind etwa 532.000 ha ...

22.10.2015 11:57 Uhr in Energie
 
Hochwasserschutz für Estriche - Baustellenreport (Pressemitteilung)

Hochwasserschutz für Estriche - Baustellenreport

Einbau von Drainageestrich verringert Hochwasserschäden ! -Referenzobjekt mit einem innovativem Systemaufbau- Vom Hochwasser betroffene Gebäude sind oft nur mit sehr hohem Kostenaufwand zu sanieren. Der Zeitfaktor spielt dabei eine wesentliche Rolle. Wenn viel Wasser in einen zementären Estrich eindringt und nur langsam austrocknen kann, bleibt ein kompletter Rückbau oft ...

22.10.2015 10:48 Uhr in Wohnen & Bauen
Pressemitteilung enthält BilderBild