Pressemitteilung

08.10.2013 17:30 Uhr in Familie und Lifestyle

Immer mehr Single-Haushalte in Deutschland

– werden wir beziehungsunfähig?


(Mynewsdesk) Die Zahl der Ein-Personen-Haushalte in Deutschland ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Das hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden festgestellt. Demnach leben in ¾ aller deutschen Haushalte höchstens zwei Personen. Knapp die Hälfte von ihnen (41 %) sind sogenannte Single-Haushalte. Im Jahr 1991 lag ihr Anteil bei etwa einem Drittel (34%). Er besteht aus Mittvierzigern, die sich nach einer Trennung zunächst eine eigene kleine Wohnung suchen und aus Älteren ab Mitte 60, die verwitwet sind.

Soziologen haben herausgefunden, dass dieser Personenkreis seltener als noch vor 20 Jahren wieder eine feste Partnerschaft eingeht. Geschiedene oder Verwitwete bleiben heutzutage länger als zwei Jahre oder sogar für immer alleine. Die Gründe dafür sind vielfältig. Neben sachlichen Gründen (z. B. Single-Zweitwohnung für Berufspendler) gibt es auch psychologische Entwicklungen. Ich-Bezogenheit und Egoismus führten dazu, dass viele Deutsche lieber alleine leben.

Die Beobachtungen ergaben außerdem, dass sich die Grundhaltung der Deutschen im Laufe der letzten 30 Jahre verändert hat – vom Familienmenschen zum Einzelkämpfer. Daraus habe sich eine gewisse Beziehungsunfähigkeit entwickelt. So wollten die Menschen zwar einerseits gerne (wieder) einen festen Partner, aber am liebsten bei getrennten Wohnungen. Vor allem Geschiedene wollten nicht mehr so viel von sich preisgeben, wie es für ein vertrauensvolles gemeinsames Zusammenleben unter einem Dach nötig sei . Sie wünschen sich zwar einen Partner für die schönen Stunden zu zweit, wollten sich aber gleichzeitig ein Refugium bewahren, in das sie sich zurückziehen können, oft aus Angst, ausgenutzt zu werden.

Die Diplom-Sozialpädagogin Ingrid Kreuzer hat diese Einstellung bei vielen Gesprächen mit Singles herausgehört oder sogar direkt gesagt bekommen. Diese Menschen wollten sich nicht mehr ganz einlassen, auch, wenn sie sich das selbst nicht eingestehen. Gerade Geschiedenen fehle außerdem oft eine positive Ausstrahlung. Diese sei notwendig, wenn man einen neuen Partner kennenlernen und von sich überzeugen will, so Kreuzer, die Geschäftsführerin der Partnervermittlung „Der gemeinsame Weg“ in Hofheim am Taunus ist. Viele Klienten, die schon eine oder mehrere Beziehungen hinter sich hätten, strahlten eine gewisse Frustration aus: „Die sind total verhärmt, und man sieht es ihnen schon von Ferne an.” Hinzu komme oft eine schroffe, unfreundliche Art, zu sprechen. Manche achteten auch nicht auf ihr Äußeres. Ohne entsprechendes Coaching und Typberatung würden diese Menschen vermutlich nie wieder einen Partner finden, folgert Kreuzer. Als Partnervermittlerin verstehe sie deshalb ihre erste Aufgabe darin, diesen Menschen ein positives Lebensgefühl zurückzugeben. Mit Beratungsgesprächen und mit der Erfahrung von 28 Jahren Partnercoaching- und -vermittlung bringt sie sie dazu, das Positive ihres Lebens wieder in den Vordergrund zu stellen: „Frustrierte Menschen denken oft negativ. Die Betroffenen haben zwar einen Partnerwunsch, aber im Stillen denken sie: „Das wird ja sowieso nichts.“ Und so seien viele Vermittlungsversuche vergeblich.

Ein weiteres Vermittlungshindernis seien unrealistische Partnerwünsche. So mancher möchte seinen Traumpartnerin förmlich „gebacken“ bekommen. Kreuzer: "Da müssen wir viel Überzeugungsarbeit leisten, um manche Klienten auf den Boden der Realität zurückzuholen." Wenn die Kunden wieder offener und positiver seien, komme es schon bald zur erfolgreichen Partnervermittlung.

<h1>Immer mehr Single-Haushalte in Deutschland</h1><h2>– werden wir beziehungsunfähig?</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Welt-Online: Männer wollen immer nur Sex (Pressemitteilung)

Welt-Online: Männer wollen immer nur Sex

Männer wollen meistens nur das eine. Das ist das Ergebnis einer Studie der Ludwig-Maximilians-Universität in München, die Welt-Online veröffentlicht hat. Demnach halten 41 Prozent der Männer vor allem auf sogenannten „Casual-Dating-Seiten“ im Internet nach einer Partnerin Ausschau. Bei diesen Portalen geht es vor allem um die Vermittlung von unverbindlichen ...

21.10.2013 13:09 Uhr in Familie und Lifestyle
Pressemitteilung enthält Bilder2 Bilder
 
Männliche Singles sterben früher (Pressemitteilung)

Männliche Singles sterben früher

Demnach leben alleinstehende dänische Männer im Schnitt sieben Jahre kürzer als Dänen in einer festen Beziehung. Bei alleinstehenden Frauen sind die Auswirkungen geringer deutlich geringer: Der Studie zufolge leben sie durchschnittlich drei Jahre weniger als Geschlechtsgenossinnen in einer festen Beziehung. Glaubt man der Untersuchung, tun sich vor allem Single-Männer ...

14.10.2013 14:06 Uhr in Familie und Lifestyle
Pressemitteilung enthält Bilder2 Bilder
 
Saison für die Liebe – warum es gerade im August besonders oft „funkt“ (Pressemitteilung)

Saison für die Liebe – warum es gerade im August besonders oft „funkt“

Gerade im August verlieben sich die Deutschen öfter. Das ist das Ergebnis des aktuellen Jacobs Krönung-Trendchecks “Verlieben”. Vor allem im August sei man bereit, öfter auszugehen und sich mit vielen Menschen zu treffen. Die Chance, einen neuen Partner kennen zu lernen, erhöhe sich dadurch, so die Studie. Bei einer repräsentativen Umfrage haben 158 Befragte ...

12.08.2013 11:57 Uhr in Familie und Lifestyle
Pressemitteilung enthält BilderBild