Pressemitteilung

07.08.2014 11:00 Uhr in Gesundheit

Check-up 35: „Sie sollten es sich wert sein!“

(Mynewsdesk) Das Auto kommt regelmäßig in die Inspektion. Mit sich selbst gehen die Deutschen weit weniger sorgsam um. Dabei gibt es eine Reihe von kostenlosen Vorsorge-Untersuchungen, die man nutzen sollte. Beispielsweise der Check-up 35, den die Krankenkassen anbieten. Dieser wird jedoch nur von etwas mehr als 20 Prozent der Versicherten in Anspruch genommen.(1)

Dr. med. Albrecht von Schrader-Beielstein, Facharzt für Allgemeinmedizin, Reisemedizin und Naturheilverfahren beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.

Was genau ist der Check-up 35?
Beim Check-up 35 geht es darum, häufig auftretende Krankheiten und deren Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen. Nur wer sein individuelles Risiko zum Bespiel für einen Herzinfarkt kennt, kann wirkungsvoll gegensteuern. Mit einem gesunden Lebensstil lässt sich präventiv sehr viel erreichen, und diese guten Chancen sollte jeder nutzen. Deshalb gibt es den Check-up 35, zu dem neben der Untersuchung und dem Laborcheck eine Ergebnisbesprechung, eine Präventionsberatung und eine Überprüfung des Impfstatus gehört.

Wer kann den kostenfreien Check-up 35 in Anspruch nehmen?
Der Check-up 35 ist ein Angebot für alle gesetzlich und privat Krankenversicherten ab einem Alter von 35 Jahren. Alle zwei Jahre können sich die Versicherten ohne Zuzahlung untersuchen und beraten lassen. Den Check-up 35 kann jeder Hausarzt durchführen, man muss nur hingehen.

Was genau wird beim Check-up 35 gemacht?
In erster Linie geht es um das Auffinden von Zivilisationserkrankungen wie den Diabetes mellitus, Erkrankungen des Herzens, der Gefäße, Nieren und des Bewegungsapparates. Mittels Befragung, körperlicher Untersuchung und Labortests wird gecheckt, ob Risikofaktoren oder eventuell sogar schon Symptome dieser Erkrankungen vorliegen. Auch das Impfen wird beim Check-up thematisiert. Bringen Sie Ihren Impfpass zum Termin mit. Viele haben ihren Impfpass verloren und kennen ihren Impfstatus nicht. Hier kann der/die Arzt/Ärztin Sie beraten, welche Impfungen sinnvoll sind und diese ggf. gleich durchführen. Fotografieren Sie den dann komplettierten Impfpass auf Ihr Handy, so haben Sie Ihren Impfstatus stets verfügbar.

Sie spielen auf die großen Impflücken hierzulande an?
Ja, das ist wirklich ein großes Problem. Gegen Erkrankungen wie beispielsweise Masern besitzen viele Erwachsene keinen wirksamen Impfschutz. Das ist mit ein Grund, warum die Masern in Deutschland immer noch nicht ausgerottet sind. Fälschlicherweise werden die Masern als harmlose Kinderkrankheit angesehen. Dabei erkranken immer mehr Erwachsene. In diesem Alter kann die Erkrankung wirklich kritisch werden, Todesfälle sind beschrieben. 95 Prozent der Bevölkerung müssten immun sein, damit die Masernviren nicht zirkulieren können. Es liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen, sich zum eigenen Schutz und dem anderer impfen zu lassen. Im Leben sollten zwei dokumentierte Impfungen vorzugsweise mit dem Kombinationsimpfstoff gegen Masern/ Mumps/Röteln erfolgt sein, um einen ausrei-chenden Schutz zu gewährleisten. Die Zweitimpfung fehlt häufig. Hier bietet die Check-up-Untersuchung eine gute Gelegenheit zur Komplettierung, ggf. auch der Impfung gegen Tetanus/Diphtherie und Keuchhusten.

Wie kommt es, dass so wenige Menschen den Check-up 35 nutzen?
Viele Menschen gehen erst zum Arzt, wenn sie sich krank fühlen. Die großen Volkskrankheiten machen über lange Zeit oft keine Beschwerden. Deshalb sind Früherkennung und Prävention so wichtig: Sie sollten es sich wert sein!

(1) Gesundheitsberichterstattung des Bundes 2010

GlaxoSmithKline

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschenden Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktives, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen. In Deutschland gehört GSK zu den wichtigsten Anbietern medizinischer Produkte und engagiert sich darüber hinaus in vielfältigen sozialen Projekten: So unterstützen wir „wellcome – für das Abenteuer Familie“, den „Verein zur Förderung kranker Kinder und Jugendlicher der Staatlichen Schule für Kranke München e.V.“ und „Plan International“. Zudem stellt GSK seine MitarbeiterInnen einen Tag im Jahr am so genannten „OrangeDay“ frei, um in sozialen Einrichtungen mitzuhelfen.

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Prinzregentenplatz 9
81675 München

Website:www.glaxosmithkline.de
<h1>Check-up 35: „Sie sollten es sich wert sein!“</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Jeder Schuss ein Treffer?  (Pressemitteilung)

Jeder Schuss ein Treffer?

Windpocken (Varizellen) sind eine hoch ansteckende Virus-Erkrankung, die vorrangig durch Tröpfcheninfektion beim Niesen, Husten oder Sprechen übertragen wird. Wer sie noch nicht hatte und nicht gegen Varizellen geimpft wurde, steckt sich beim Kontakt mit einem erkrankten Menschen fast immer an – dazu reicht es sogar schon, sich nur mit ihm im selben Raum aufzuhalten. Am 10. Juni ...

27.06.2016 09:18 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
„Krankheitsübertragung durch Zeckenstich?“ (Pressemitteilung)

„Krankheitsübertragung durch Zeckenstich?“

Zecken haben von Februar bis Oktober Saison. Liegt die Temperatur über fünf Grad Celsius, werden die Blutsauger aktiv. Sie können beim Blutsaugen gefährliche Erreger, wie die der FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) und der Borreliose auf den Menschen übertragen. FSME ist eine Viruserkrankung, für die es noch keine Therapie gibt. Eine Ansteckung kann schwere ...

31.05.2016 10:00 Uhr in Gesundheit und Medizinische Neuheiten & Wirkstoffe
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Experteninterview: Windpocken – eine hochansteckende Krankheit (Pressemitteilung)

Experteninterview: Windpocken – eine hochansteckende Krankheit

Windpocken sind eine hochansteckende Infektionskrankheit, die vor allem bei Kindern vorkommt. Nicht selten werden die Windpocken verharmlost, obwohl auch hier schwere Verläufe vorkommen. In der Zeit vor der allgemeinen Impfempfehlung im Jahr 2004 gab es pro Jahr etwa 750.000 Erkrankungen. Davon bekamen etwa 40.000 Kinder Mittelohr- oder Lungenentzündungen, Bronchitis oder sogar ...

30.05.2016 10:54 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild