Pressemitteilung

02.10.2014 09:21 Uhr in Gesundheit

Ebola triff immer häufiger auch Helfer / SOS-Lehrer in Guinea gestorben

(Mynewsdesk) Monrovia/Conakry/München
– Die Ebola-Epidemie in den Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone
beschleunigt sich. Anfang November wird bereits mit 20.000 Infizierten
gerechnet. Dadurch nimmt auch die Gefahr für die Helfer immer stärk zu.

Bei den SOS-Kinderdörfern in Guinea ist jetzt ein Lehrer der SOS-Schule am Standort
N’Zerekore im Osten des Landes nahe der Grenze zu Sierra Leone und Liberia
gestorben. Da in den betroffenen Gebieten die Schulen schon seit Wochen
geschlossen sind, könne eine Ansteckung von Schulkindern ausgeschlossen werden,
teilte die Leiterin der Organisation in Guinea, Oumou Diane, mit.

Der Ebola-Tod des Lehrers ist bereits der dritte Verlust, den die SOS-Kinderdörfer in wenigen
Wochen hinnehmen müssen. In Liberia waren bereits eine SOS-Mutter und eine
SOS-Krankenschwester der gefährlichen Krankheit erlegen. Obwohl alle Helfer
intensiv über Ansteckungsgefahr und Prävention intensiv geschult wurden, ist
Sicherheit immer weniger für den einzelnen zu gewährleisten.

„Noch immer fehlt es an internationalen Ärzten, Schwestern und Seuchen-Experten, obwohl die
Hilfsaktionen endlich angelaufen sind. Dafür fordert Ebola unter unseren
eigenen Experten immer mehr Opfer, berichtet der Leiter der SOS-Kinderdörfer
George Kordahi. Der Assistent der Leiterin des Gesundheitsministeriums starb
letzte Woche an Ebola. Mit rund 40.000 lokalen Gesundheitshelfern will Liberia
den Virus nun in den Griff bekommen. Doch die betroffenen Länder können es
nicht allein schaffen, da Ihre Gesundheitssysteme auch schon vor Ausbruch der
Seuche völlig unzureichend waren. Laut einer Erhebung der WHO aus dem Jahr 2010
kommen auf 100.000 Menschen 2,2 Ärzte in Sierra Leone und sogar nur 1,4 Ärzte in
Liberia.

Nach einer staatlich angeordneten dreitägigen Ausgangssperre letzte Woche identifizierten
die Behörden allein in Sierra Leone 56 Neuinfektionen. „Das ist die höchste
Ansteckungsrate seit Beginn der Ebola-Epidemie“, berichtet Emmanel Woode, SOS-Landesleiter 
in Sierra Leone besorgt. Krankenschwestern traten nach dem Tod dreier
Kolleginnen in Kenema, einem der am stärksten betroffenen Gebiete des Landes,
in Streik. Den freiwilligen Beerdigungsteams fehlt es an Schutzkleidung und der
dauerhaft brachliegende Handel, stürzt eh schon verarmte Familien in große Not.
Nun droht auch noch Freetown unter Quarantäne gestellt zu werden. „Es ist eine
verzweifelte Lage“, sagt Woode.





Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im SOS-Kinderdörfer weltweit.

SOS-Kinderd?rfer weltweit

Die SOS-Kinderdörfer sind eine unabhängige soziale Organisation, die 1949 von Hermann Gmeiner ins Leben gerufen wurde. Seine Idee: Jedes verlassene, Not leidende Kind sollte wieder eine Mutter, Geschwister, ein Haus und ein Dorf haben, in dem es wie andere Kinder in Geborgenheit heranwachsen kann. Aus diesen vier Prinzipien ist eine global agierende Organisation entstanden, die sich hauptsächlich aus privaten Spenden finanziert. Sie ist heute mit 550 Kinderdörfern und mehr als 1.800 SOS-Zusatzeinrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen, Ausbildungs- und Sozialzentren, Krankenstationen, Nothilfeprojekte und der SOS-Familienhilfe in 133 Ländern aktiv. Weltweit unterstützen die SOS-Kinderdörfer etwa 1,5 Millionen Kinder und deren Angehörige.

<h1>Ebola triff immer häufiger auch Helfer / SOS-Lehrer in Guinea gestorben</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Osteopathie: Interdisziplinäre Zusammenarbeit stärken / Verband der Osteopathen Deutschland: Bedenken bayerischer Ärztefunktionäre ohne Grundlage   (Pressemitteilung)

Osteopathie: Interdisziplinäre Zusammenarbeit stärken / Verband der Osteopathen Deutschland: Bedenken bayerischer Ärztefunktionäre ohne Grundlage

„Hochqualifizierte Osteopathen mit einer hervorragenden diagnostischen Ausbildung sind längst Teil der Gesundheitsversorgung in Deutschland, wozu auch Bayern zählt. Weder drohen Parallelstrukturen noch Gefahren für Patienten“, teilt die Vorsitzende des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. Prof. Marina Fuhrmann anlässlich einer Äußerung des ...

18.10.2017 18:27 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Kurzurlaub.de bei Reisenden besonders beliebt (Pressemitteilung)

Kurzurlaub.de bei Reisenden besonders beliebt

Wenn es um das Thema Urlaub geht, sind die Urteile der Kunden oft gnadenlos. Und das ist zu Recht so. Schließlich soll eine Reise so angenehm wie möglich verlaufen. Die Deutschland-Spezialisten von Kurzurlaub.de haben dafür ein besonders gutes Händchen. Das zeigen die Einschätzungen bei eKomi, dem unabhängigen Online-Bewertungsdienstleister. Mit der ...

18.10.2017 17:27 Uhr in Vermischtes
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Firmenwachstum seit 2000: SAP-Partner aicomp expandiert weiter international und steigert den Umsatz erheblich (Pressemitteilung)

Firmenwachstum seit 2000: SAP-Partner aicomp expandiert weiter international und steigert den Umsatz erheblich

Berlin/Walldorf/Sonnenbühl, 18.10.2017 – Seit 17 Jahren verzeichnet die Software- und Beratungsfirma aicomp ein stetiges Unternehmenswachstum. Nun schreibt sie die Erfolgsgeschichte weiter und expandiert mit neuen Projekten für internationale Kunden. Dafür suchen die Experten Verstärkung im Team. Die aicomp | group ist der führende internationale Anbieter von ...

18.10.2017 16:48 Uhr in IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild