Pressemitteilung

15.06.2014 15:03 Uhr in Gesundheit

Lässt sich Stress weg atmen?

(Mynewsdesk) Messung der Herzschlagfrequenz belegt:
neuartige Therapie lässt unseren Organismus aufatmen





„Think pink“ - positiv denken ist im Trend. Doch wo ist die Grenze zum Selbstbetrug? Wo redet man sich etwas schön, was vielleicht sogar schadet? Viele Menschen halten sich zum Beispiel für überdurchschnittlich sportlich, obwohl sie sich tatsächlich viel zu wenig bewegen. “Nein, nein, ich hab keinen Stress!“ meinen andere, während ihr Körper völlig andere Signale sendet. Doch unser vegetatives Nervensystem lässt sich nicht belügen. Über die Messung der Herzschlagfrequenz teilt es unbeeinflussbar mit, was uns schadet oder nützt.

Wir Menschen sind eine Spezis von Selbsttäuschern und Schönrednern. Sagt zumindest der amerikanische Evolutionsbiologe Robert Trivers. In seinem im Januar 2014 erschienenen Buch „Täuschung und Selbsttäuschung“ belegt er, dass Selbstbetrug schon immer zu uns gehörte und bereits im Babyalter anfängt. Das Erstaunliche dabei: Es funktioniert! Hier und da ein bisschen Schummeln, bis wir selbst voll und ganz von der geschönten Version überzeugt sind, hilft dabei, uns besser zu fühlen und lässt uns laut Trivers letztendlich auch erfolgreicher als andere sein.

Sicher ist es oft von Vorteil, sich den Himmel blauer und den Alltag schöner zu reden. Für viele Lebensbereiche wäre es aber ratsam, wenn die positiven Gedankenspiele von passenden Taten begleitet würden. Fatal an der Selbsttäuschung ist, dass wir uns dabei selbst auf den Leim gehen und so manchmal Wahrheit nicht mehr von Dichtung unterscheiden können. Der Verstand lässt sich vielleicht beschummeln, der Körper aber weniger. Hierzu ein Beispiel aus der Stressforschung. 1998 führte die Universität Stanford eine Studie durch, bei der 90 % aller Befragten angaben, keinen Stress zu empfinden. Ein nachfolgender Test auf Basis einer HRV-Messung (Herzratenvariabilitätsmessung) zeigte jedoch, dass 50 % der Probanden als gestresst eingestuft werden mussten!

Wie war das festzustellen?

Die winzigen Variationen in der Herzschlagfrequenz wurden mittels hochsensibler medizinischer Geräte, auf Basis der EKG-Technik aufgezeichnet. Mittlerweile gibt es dafür schon einfache Testgräte für den Hausgebrauch, die per Armbanduhr oder PC die HRV messen. Die Ausschläge zeigen in Ruhe-, Entspannungs- und Schlafphasen deutliche Unterschiede. Die Herzschlagfrequenz sinkt stark ab. Bei Stress und körperlicher Anstrengung dagegen beschleunigt sich der Herzschlag. Die Impulse zur Beschleunigung bzw. Drosselung erhält das Herz vom vegetativen Nervensystem über den Sympathikus, der sogenannte Arbeitsnerv, und den Parasympathikus, der als Ruhe- und Entspannungsnerv gilt.

Über diese beiden „Akteure“ laufen 99 % aller Körpervorgänge ab. Wenn wir in Stress geraten, gerät ihr ausgewogenes Zusammenspiel aus dem Gleichgewicht. Der Sympathikus empfindet Stress als Gefahr und spannt wie auf der Flucht- oder in  Kampfsituationen sofort die Muskeln an. Parallel drosselt der Parasympathikus die Körperwartung. Durchblutung, Zellversorgung sowie Sauerstoffversorgung werden drastisch heruntergefahren. Jetzt hat der Körper keine Kapazitäten mehr zur Regeneration frei - ähnlich einem Kriegsschiff, das im Gefechtszustand seine Abfallprodukte nicht löschen und nichts mehr zur Versorgung aufnehmen kann. Wenn wir zu lange in diesem ‚Gefechtszustand‘ bleiben, schaden wir uns massiv, schwächen unsere Immunzellen und die gesamte Zellversorgung. Diese funktionellen Störungen können die ersten Vorzeichen ernsthafter Erkrankungen sein.

So, wie sich körperliche Störungen immer über eine Veränderung der Zeitabstände zwischen den Herzschlägen zeigen, werden auch „Entstörungen“ bzw. der Erfolg spezieller Therapien über die HRV-Messungen sichtbar. Bei Anwendern des Naturheilverfahrens Spirovitaltherapie (lat. spirare = atmen, vita = Leben) beispielsweise zeigt sich sofort eine Beruhigung sowohl der Atem- als auch der Pulsfrequenz. Die Balance zwischen Sympathikus und Parasympathikus wird wieder hergestellt. Es setzte offensichtlich unmittelbar eine bessere Zellversorgung ein. Für Guido Bierther, Geschäftsführer der Airnergy AG, liegt der Zusammenhang klar auf der Hand: „Funktionelle Störungen beziehen sich auf  Regelsysteme wie unser Nerven-, Immun- oder Hormonsystem. Sie sind nicht willentlich beeinflussbar und wirken nur im Miteinander. Von ihrer jeweiligen Regulationsfähigkeit hängt unsere Fähigkeit zur Heilung bzw. Selbstheilung ab. Dies betrifft nahezu jede Störung und jedes Krankheitsbild. Dabei sind nicht nur die einzelnen  Zellen, sondern ebenso ihre Umgebung und das Milieu zwischen den Zellen betroffen. Diese Bereiche sind in vielen Fällen für die konventionelle Medizin nicht zugänglich. Unsere Geräte optimieren den Sauerstoff der Atemluft, die überall hin gelangt. Auch bis in die kleinsten Zellgefäße der Mitochondrien – unserer eigenen, kleinen Kraftwerke.“

Das Unternehmen hat ein Patent auf die handlichen Geräte zur Spirovitalisierung, die als seit 2010 als Medizinprodukt anerkannt sind. Die Therapie wurde bereits mehrfach national und international ausgezeichnet und wird von Tausenden Anwendern in über 70 Ländern erfolgreich eingesetzt. „Anders als bei bisherigen Methoden wird kein erhöhter Sauerstoff oder Ozon zugeführt, es handelt sich auch nicht um eine Ionisation. Das breite Wirkungsspektrum erklärt sich allein durch die biologische Bedeutung des Sauerstoffs im Allgemeinen, den die Atemgeräte optimal verfügbar machen“, erklärt der High Tech-Tüftler Bierther weiter. „Und zwar genau dort und dann, wo es dem Körper nicht mehr im vollen Umfang gelingt - wie bei Krankheit, zunehmendem Alter oder auch schon bei alltäglichem Stress. Das Beste daran: Hier muss nichts schön geredet werden - die zahllosen positiven Heilverläufe sind selbstredend.“ 

Mehr Infos unter: www.airnergy.com



FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im FutureConcepts.

FutureConcepts

Kurzportrait: Firma
Airnergy AG



Hervorgegangen aus der im Jahr 2000 gegründeten natural energy solutions AG,
brachte die Airnergy AG die Spirovitaltherapie zur Marktreife. Diese
einzigartige Technologie verbessert die Sauerstoff-Verwertung (medizinisch:
Utilisation) im Körper. Die Regulation des vegetativen Nervensystems (VNS), der
obersten Steuer- und Regelzentrale im Organismus wird optimiert - ohne
zusätzliche Sauerstoffzufuhr oder chemische Zusätze.





Unter der Leitung von Firmengründer Guido Bierther wird die Technologie ständig
weiter entwickelt. Inzwischen millionenfach angewendet, besonders im
medizinischen Bereich, ist sie weltweit in über 70 Ländern im Einsatz,
zunehmend auch in der ärztlichen, klinischen und privaten Therapie und
Prävention.


Die Airnergy AG ist
Erstentwickler und verfügt über Patent, Marke, Technologie und ein konsequentes
Qualitäts-, Service-, Produktions- und Unternehmensmanagement. Als
Medizinprodukthersteller ist sie nach DIN EN ISO 13485:2003 sowie nach der
Qualitätsmanagementnorm DIN EN ISO 9001 und dem Umweltstandard DIN EN ISO 14001
zertifiziert.


Das Unternehmen steht für
nachhaltiges Denken, Handeln und Wirtschaften, was auch im  Ethikkodex auf
der Homepage seinen Ausdruck findet.

<h1>Lässt sich Stress weg atmen? </h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Farben fürs Leben (Pressemitteilung)

Farben fürs Leben

Mit Farbmeditationen, Yogaübungen und Mudras bringt Barbara Arzmüller : https://www.mankau-verlag.de/arzmueller-barbara/die Chakren zum Leuchten In ihrem neuen Buch „Leuchtende Chakren“: https://www.mankau-verlag.de/buecher/alle-buecher/leuchtende-chakren werden die sieben fundamentalen Energiezentren zu den Farben des Regenbogens und ihren spirituellen Eigenschaften in ...

22.07.2016 17:27 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 

Internationales Musikfestival für Träger von Cochlea-Implantaten

Cochlear mit zahlreichen Teilnehmern beim „Beats of Cochlea 2016“ in Warschau <Hannover, Juli 2016> Taub sein und Musik machen? Was im ersten Moment unmöglich scheint, konnte ...

22.07.2016 17:18 Uhr in Trends
 
?Studienfinanzierung: Studienfonds beugen Überschuldung vor (Pressemitteilung)

?Studienfinanzierung: Studienfonds beugen Überschuldung vor

Studienfonds sind mit ihrer einkommensabhängigen Rückzahlung für Studenten eine Alternative zur Finanzierung des Studiums geworden. Das Modell hebelt alle Faktoren aus, die bei einem klassischen Kredit zu Überschuldung führen können. Knapp 170.000 Studenten in Deutschland nutzen Kredite, um ihr Studium ganz oder teilweise zu finanzieren. Studienkredite werden ...

21.07.2016 13:51 Uhr in Vermischtes
Pressemitteilung enthält BilderBild