Pressemitteilung

25.06.2014 09:24 Uhr in Gesundheit und Naturmedizin

Radfahren – gesundes Vergnügen für Jung und Alt

(Mynewsdesk) Darmstadt, 16.06.2014 - Mehr als 73 Millionen Fahrräder gibt es in Deutschland, rund 80 Prozent aller Deutschen besitzen einen Drahtesel. [1]  Das Rad ist bei Jung und Alt beliebt als Verkehrsmittel und Sportgerät. Wer regelmäßig in die Pedale tritt, leistet nicht nur der Umwelt, sondern auch seiner Gesundheit einen wichtigen Beitrag. Denn wohldosierte Bewegung bringt den Körper auf Trab und hält fit. Wichtig dabei ist, dass man auf dem richtigen Gefährt unterwegs ist und einige Haltungstipps beachtet. Kommt es dennoch zu Schmerzen in Muskeln, Gelenken oder am Rücken, hilft Kytta-Salbe® f mit natürlichem Beinwellwurzel-Extrakt stark und schnell.

Auf Deutschlands Straßen geht es gesundheitsbewusst und aktiv zu. Immer mehr Menschen steigen auf das Fahrrad um, beim täglichen Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder beim Wochenendausflug. Ein Trend, der sich in den letzten Jahren fest etabliert hat, sind die sogenannten E-Bikes. Ob schnittiges Rennrad, sportliches Mountainbike oder das altbewährte Hollandrad: Ein Elektromotor bereitet besonders den über 45-Jährigen noch mehr Freude am Radeln. Dabei unterstützt der Motor nur so viel, wie individuell gewünscht wird. Laut einer Studie legen die über 65-Jährigen auf dem E-Bike übrigens die größten Entfernungen zurück. [2]

Gesundes Radfahren – gewusst wie!

Ob sportlich ambitioniert oder ruhig und bequem unterwegs, ob Ausdauertouren oder kurze Besorgungsfahrten - Radfahren macht Spaß und ist gesund. Schon die Fahrt zum Supermarkt kann ein kurzes Sportprogramm ersetzen. Wer regelmäßig radelt, kräftigt Lunge und Muskeln, stärkt das Herz-Kreislauf-System und baut ganz nebenbei noch überschüssige Kalorien ab. Die wohldosierte Bewegung hat allerdings nur dann positive Auswirkungen auf den Körper, wenn sie richtig ausgeübt wird. Damit auch längere Touren Freude bereiten, sollten beim Radeln einige Regeln beachtet werden. Dabei ist die richtige Körperhaltung das A und O. Um sie einzunehmen, muss zunächst die Rahmengröße auf die eigene Körpergröße abgestimmt sein. Dann lassen sich die richtigen Einstellungen ganz einfach mit ein paar gezielten Handgriffen durchführen: Sattel und Lenker sollten möglichst auf einer Höhe und so eingestellt sein, dass beide Füße beim Sitzen den Boden berühren können. Eine eingebaute Federung im Sattel entlastet zusätzlich die Wirbelsäule. Außerdem empfiehlt es sich, seine Reifen stets gut mit Luft zu füllen, in regelmäßigen Abständen zu überprüfen und nach spätestens fünf Jahren auszuwechseln.

Starke und schnelle Hilfe bei Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen

Aber auch das beste Rad und die richtige Haltung schützen nicht davor, dass es auch mal zu Schmerzen in Muskeln, Gelenken oder im Rücken kommen kann. Wirksame und rasche Hilfe leisten dann lokal anzuwendende, pflanzliche Schmerzsalben. Kytta-Salbe® f ist nicht nur hochwirksam dank Beinwellwurzel-Extrakt, sondern auch sehr gut verträglich und sogar langfristig anwendbar. In einer klinischen Studie hat Kytta-Salbe® f eine mit dem chemischen Wirkstoff Diclofenac vergleichbar starke Wirksamkeit gezeigt. Im Gegensatz zu chemischen Schmerzsalben kann die pflanzliche Alternative über einen längeren Zeitraum angewendet werden. Die Salbe hilft nachweislich stark und schnell bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen, bei akuten Rückenschmerzen und Kniegelenksarthrose. Sie ist auch als geruchsneutrale Variante erhältlich.


[1] www.bmvi.de
[2] www.focus.de

Merck Selbstmedikation GmbH

Merck ist ein führendes Unternehmen für innovative und hochwertige Hightech-Produkte in den Bereichen Pharma und Chemie. Mit seinen vier Sparten Merck Serono, Consumer Health, Performance Materials und Merck Millipore erwirtschaftete Merck im Jahr 2013 Gesamterlöse von rund 11,1 Mrd €. Rund 38.000 Mitarbeiter arbeiten für Merck in 66 Ländern daran, die Lebensqualität von Patienten zu verbessern, den Erfolg seiner Kunden zu steigern und einen Beitrag zur Lösung globaler Herausforderungen zu leisten. Merck ist das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt – seit 1668 steht das Unternehmen für Innovation, wirtschaftlichen Erfolg und unternehmerische Verantwortung. Die Gründerfamilie ist bis heute zu rund 70 Prozent Mehrheitseigentümerin des Unternehmens. Merck mit Sitz in Darmstadt besitzt die globalen Rechte am Namen und der Marke Merck. Ausnahmen sind Kanada und die USA, wo das Unternehmen unter der Marke EMD bekannt ist.

Merck Selbstmedikation GmbH
Frankfurter Strasse 250
64293 Darmstadt

Website:www.merckselbstmedikation.de
Telefon:+49 6151 856-0
Fax:+49 6151 856-2203
<h1>Radfahren – gesundes Vergnügen für Jung und Alt</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Jeder Schuss ein Treffer?  (Pressemitteilung)

Jeder Schuss ein Treffer?

Windpocken (Varizellen) sind eine hoch ansteckende Virus-Erkrankung, die vorrangig durch Tröpfcheninfektion beim Niesen, Husten oder Sprechen übertragen wird. Wer sie noch nicht hatte und nicht gegen Varizellen geimpft wurde, steckt sich beim Kontakt mit einem erkrankten Menschen fast immer an – dazu reicht es sogar schon, sich nur mit ihm im selben Raum aufzuhalten. Am 10. Juni ...

27.06.2016 09:18 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
„Krankheitsübertragung durch Zeckenstich?“ (Pressemitteilung)

„Krankheitsübertragung durch Zeckenstich?“

Zecken haben von Februar bis Oktober Saison. Liegt die Temperatur über fünf Grad Celsius, werden die Blutsauger aktiv. Sie können beim Blutsaugen gefährliche Erreger, wie die der FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) und der Borreliose auf den Menschen übertragen. FSME ist eine Viruserkrankung, für die es noch keine Therapie gibt. Eine Ansteckung kann schwere ...

31.05.2016 10:00 Uhr in Gesundheit und Medizinische Neuheiten & Wirkstoffe
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Experteninterview: Windpocken – eine hochansteckende Krankheit (Pressemitteilung)

Experteninterview: Windpocken – eine hochansteckende Krankheit

Windpocken sind eine hochansteckende Infektionskrankheit, die vor allem bei Kindern vorkommt. Nicht selten werden die Windpocken verharmlost, obwohl auch hier schwere Verläufe vorkommen. In der Zeit vor der allgemeinen Impfempfehlung im Jahr 2004 gab es pro Jahr etwa 750.000 Erkrankungen. Davon bekamen etwa 40.000 Kinder Mittelohr- oder Lungenentzündungen, Bronchitis oder sogar ...

30.05.2016 10:54 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild