20.11.2012 11:12 Uhr in Gesundheit und Software

Vor 25 Jahren revolutionierte die PVS die privatärztliche Honorarabrechnung

Schnittstelle für den Datentransfer ermöglichte erstmals effiziente Abrechnung


(Mynewsdesk) Der digitale Datenaustausch für die Honorarabrechnung zwischen Arztpraxis und den Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS) ist heute selbstverständlich. Begonnen hat das digitale Zeitalter in der Privatabrechnung 1987 mit der ersten einheitlichen Schnittstelle für den Datenaustausch auf Diskette.

„Heute übermitteln unser Mitglieder die Daten für ihre privatärztliche Honorarabrechnung in aller Regel online“, berichtet Michael Ahrens, Geschäftsführer der Privatärztlichen Verrechnungsstelle (PVS) Baden Württemberg. „Den Grundstein dafür hat die PVS vor 25 Jahren mit der PAD-Schnittstelle gelegt, die erstmals die Übergabe von ärztlichen Abrechnungsdaten vom Praxis-PC auf einem Datenträger an die Abrechnungsstelle ermöglichte.“ Das Kürzel PAD stand für „Privatabrechnung auf Diskette“. Auf der Medica 1987 hatte der PVS Verband die neue PAD-Schnittstelle demonstriert, die sich rasch zum Standard entwickelte und die privatärztliche Honorarabrechnung revolutionierte. Schon ein Jahr später wurden mehr als eine Million Honorarabrechnungen über Disketten abgewickelt. „Die digitale Datenübermittlung hat die Honorarabrechnungen nicht nur ganz erheblich beschleunigt, sondern auch Fehlerquellen reduziert“, erläutert Michael Ahrens. „Im System integrierte Plausibilitätskontrollen sorgen heute automatisch dafür, dass falsche Angaben hinterfragt und korrigiert werden.“

Die PAD-Schnittstelle, die in den folgenden Jahren kontinuierlich weiterentwickelt wurde, ist heute selbstverständlicher Bestandteil aller gängigen Praxissysteme. Da die Arztpraxen allerdings kaum noch mit Disketten arbeiten steht die Abkürzung PAD heute für „Privatabrechnung digital“. Seit 2010 gibt es mit PADneXt zudem eine offene, xml-basierte Schnittstelle, die flexibel auf neue Anforderungen an die ärztliche Honorarabrechnung reagieren kann. Damit ist zudem die Grundlage für einen bidirektionalen Datenaustausch geschaffen, der es zum Beispiel ermöglicht, Informationen zum Mahn- oder Bezahlstatus einer Rechnung direkt in das Praxissystem des Arztes zurück zu übermitteln.

Die aktuelle Schnittstellenbeschreibung steht zum Download bereit unter: www.pvs.de/presse/aktuelle-schnittstellenbeschreibungen. Entwickelt wurde PADneXt von der PADline GmbH. Die PADline GmbH ist eine Tochtergesellschaft der im PVS Verband zusammengeschlossenen Privatärztlichen Verrechnungsstellen.

Privatärztliche Verrechnungsstelle Baden-Württemberg

Die Privatärztliche Verrechnungsstelle PVS Baden-Württemberg e.V. organisiert für ihre Mitglieder, das sind niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser, die Abrechnung privatärztlicher Leistungen mit den Patienten. Darüber hinaus unterstützt sie ihre Mitglieder bei Verwaltungsaufgaben rund um die ärztliche Praxis und vermittelt über ihre Akademie das nötige Wissen.

Die Akademie der Privatärztlichen Verrechnungsstelle (PVS) Baden-Württemberg in Stuttgart-Degerloch bietet für Klinikärzte, niedergelassene Ärzte und für Mitarbeiter in medizinischen Berufen Seminare zu medizinischen Themen, zu Abrechnungsfragen und zur Praxisorganisation. Die Veranstaltungsreihe der Akademiegesprächsabende greift aktuellen Themen aus dem Gesundheitswesen auf. Namhafte Experten vermitteln hier Fachwissen und stellen sich den Fragen der Teilnehmer.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.pvs-akademie.de

Website:www.pvs-bw.de
<h1>Vor 25 Jahren revolutionierte die PVS die privatärztliche Honorarabrechnung</h1><h2>Schnittstelle für den Datentransfer ermöglichte erstmals effiziente Abrechnung</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Privatärztliche Verrechnungsstelle Baden-Württemberg Pressemappe zur Pressemappe
 

Mediziner und PVS-BW schenken Kindern ein Lächeln

Die Privatärztliche Verrechnungsstelle Baden-Württemberg e.V. spendet insgesamt 1.666,- Euro an das Olgahospital in Stuttgart und an das Klinikum Esslingen. Mit der Spendenaktion ...

 

Die geplante Bürgerversicherung und die Folgen für das Gesundheitssystem

Die von SPD, den Grünen und der Linkspartei in ihren Programmen zur Bundestagswahl geplante Bürgerversicherung war Thema zweier Akademiegespräche, zu der die Akademie der PVS ...

 

„Unsere Akademiegespräche bieten eine Plattform für den Meinungsaustausch zur Bürgerversicherung“

Die von SPD, Grünen und Linkspartei im Bundestagswahlkampf vorgeschlagene Bürgerversicherung stößt bei Ärzten auf einhellige Ablehnung, das ergab eine bundesweite Umfrage ...