Pressemitteilung

15.04.2014 09:00 Uhr in Gesundheit und Naturmedizin

Wandern: Nicht nur gesund, sondern auch voll im Trend

Experteninterview: Dr. med. Nils Schmidt, Facharzt für Orthopädie, beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema gesundes Wandern


(Mynewsdesk) Wandern wirkt sich positiv auf den gesamten Organismus und zudem auch auf die Psyche aus. Sogar die Sportmedizin empfiehlt Wandern als ausgesprochen gesunde Sportart.


Was macht das Wandern so gesund?

Die Ausdauersportart trägt vor allem zur Mobilität und Elastizität der Gelenke bei. Durch die regelmäßige sanfte Bewegung wird die Produktion der Gelenkflüssigkeit angeregt. Diese sorgt dafür, dass der Knorpel mit genügend Nährstoffen versorgt wird. Ein nicht zu vergessender Nebeneffekt ist, dass man beim Wandern auch das ein oder andere Fettpölsterchen verliert. Durch die Gewichtsreduktion werden die Gelenke entlastet und sind weniger arthroseanfällig. Wandern ist aber nicht nur wohltuend für Muskeln und Gelenke. Es ist nachweislich erwiesen, dass Menschen, die sich viel an der frischen Luft bewegen, seltener krank werden und weniger Stimmungsschwankungen unterliegen. Wandern stärkt zudem das Herz-Kreislaufsystem und senkt den Blutdruck. Sogar Gehirn und Lunge profitieren von der sanften Sportart. Da man beim Wandern intensiver atmet, wird die Lunge mit ausreichend Sauerstoff versorgt. Dadurch steigern sich ihre Kapazität und ihr Leistungsvermögen. Die Verbesserung des Blutsauerstoffgehalts führt gleichzeitig zu einer Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit.

Kann grundsätzlich jeder wandern?

Grundsätzlich ja. Wandern ist extrem vielfältig und jeder kann eine Tour nach eigenem Können und Kondition auswählen. Einsteiger sollten es ruhig angehen lassen und sich zunächst kleine, ebene Strecken vornehmen. Wichtig ist es, sein eigenes Tempo zu finden und den Atemrhythmus anzupassen, um entspannt ans Ziel zu gelangen. Um mögliche Risikofaktoren, wie beispielsweise einen zu hohen Blutdruck abzuklären, sollte man sich einem regelmäßigen medizinischen Check unterziehen.

Wie wichtig ist die richtige Ausrüstung beim Wandern?

Eine gute Ausrüstung ist entscheidend für die Sicherheit und ausschlaggebend für den Spaß am Wandern. Wichtig sind vor allem funktionelle, gut sitzende Wanderschuhe, damit die Gelenke geschützt werden. Um das passende Schuhwerk zu finden, sollte man sich vorher genau nach dem Einsatzbereich erkundigen. Empfehlenswert ist außerdem atmungsaktive Kleidung, da diese den Schweiß nach außen leitet. Ein stabiler Wanderstock entlastet Schultern, Hüfte und Knie merklich. Ein Rucksack mit gepolstertem Tragesystem schont den Rücken und sollte ebenfalls nicht fehlen.

Wie lang sollte eine Wanderung sein, um einen positiven Effekt zu erzielen?

Schon kurze Strecken verbessern die Fitness und senken den Blutdruck. Auch die Ausdauer- und Koordinationsfähigkeit wird erhöht.

Wie regeneriert sich der Körper nach einer Wanderung am besten und wie kann man sich auf die nächste Strecke vorbereiten?

Um Muskelkater zu vermeiden und seine Kondition zu stärken, eignen sich ausgedehnte Spaziergänge. Zwei- bis dreimal die Woche eine halbe bis dreiviertel Stunde spazieren, trainiert das Herz-Kreislauf-System und die Ausdauer. Ratsam ist es, sich anfangs kleinere Etappen vorzunehmen und diese langsam zu steigern. Nach dem Wandern sind leichte Lockerungsübungen wohltuend für die Muskulatur. Wärme entspannt nicht nur Gelenke, sondern den ganzen Körper. Bei Muskel- oder Gelenkschmerzen, Prellungen oder Verstauchungen gibt es außerdem sehr gute pflanzliche Mittel aus der Apotheke, wie beispielsweise Kytta-Salbe® f. Sie wirkt nachweislich schnell und stark mit natürlichem Beinwellwurzelextrakt. Die Salbe gibt es auch in einer geruchsneutralen Variante. So ist sie der ideale Begleiter für Menschen, die gerne unterwegs sind und auf eine diskrete Form der Schmerzlinderung Wert legen.

Sind pflanzliche Schmerzsalben genauso wirksam wie chemische?

Das lässt sich pauschal nicht beantworten. Kytta-Salbe® f ist die einzige Schmerzsalbe, die in einer Studie den Beweis geliefert hat, genauso wirksam zu sein, wie der chemische Wirkstoff Diclofenac. Darüber hinaus kann Kytta-Salbe® f, im Gegensatz zu chemischen Alternativen, auch über einen längeren Zeitraum angewendet werden.

Merck Selbstmedikation GmbH

Merck ist ein führendes Unternehmen für innovative und hochwertige Hightech-Produkte in den Bereichen Pharma und Chemie. Mit seinen vier Sparten Merck Serono, Consumer Health, Performance Materials und Merck Millipore erwirtschaftete Merck im Jahr 2013 Gesamterlöse von rund 11,1 Mrd €. Rund 38.000 Mitarbeiter arbeiten für Merck in 66 Ländern daran, die Lebensqualität von Patienten zu verbessern, den Erfolg seiner Kunden zu steigern und einen Beitrag zur Lösung globaler Herausforderungen zu leisten. Merck ist das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt – seit 1668 steht das Unternehmen für Innovation, wirtschaftlichen Erfolg und unternehmerische Verantwortung. Die Gründerfamilie ist bis heute zu rund 70 Prozent Mehrheitseigentümerin des Unternehmens. Merck mit Sitz in Darmstadt besitzt die globalen Rechte am Namen und der Marke Merck. Ausnahmen sind Kanada und die USA, wo das Unternehmen unter der Marke EMD bekannt ist.

Merck Selbstmedikation GmbH
Frankfurter Strasse 250
64293 Darmstadt

Website:www.merckselbstmedikation.de
Telefon:+49 6151 856-0
Fax:+49 6151 856-2203
<h1>Wandern: Nicht nur gesund, sondern auch voll im Trend</h1><h2>Experteninterview: Dr. med. Nils Schmidt, Facharzt für Orthopädie, beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema gesundes Wandern</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Zeckensaison 2017 startet – Enzephalitis als Folgeerkrankung eines Zeckenstichs auf dem Vormarsch

München, März 2017 – Die Tage werden länger und die Sonnenstrahlen intensiver – klare Signale, dass der Frühling vor der Tür steht. Mit den steigenden ...

22.03.2017 10:39 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält InfografikenInfografik
 
Experteninterview: Folgeschäden einer Meningokokken-Infektion (Pressemitteilung)

Experteninterview: Folgeschäden einer Meningokokken-Infektion

Deutschlandweit infizieren sich jährlich rund 300 Menschen mit Meningokokken.(1) Aufgrund grippeähnlicher Symptome wird eine Erkrankung oft fehlerhaft oder zu spät diagnostiziert und kann innerhalb von 24 Stunden tödlich enden.(2, 3) Besonders betroffen sind Säuglinge und Kleinkinder. Aus einer Ansteckung kann eine Meningitis (Hirnhautentzündung) oder eine Sepsis ...

20.12.2016 09:57 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Folgeschäden einer Meningokokken-Infektion: (Pressemitteilung)

Folgeschäden einer Meningokokken-Infektion:

München, Dezember 2016. In Deutschland erkranken jährlich rund 300 Menschen an Meningokokken.(1) Besonders Säuglinge und Kleinkinder sind von der Infektion betroffen.(2) Eine Ansteckung mit Meningokokken kann eine Meningitis (Hirnhautentzündung) oder eine Sepsis (Blutvergiftung) auslösen. Die Folgen einer Meningokokken-Infektion können schwerwiegend sein: Mehr als ...

19.12.2016 10:18 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild