Pressemitteilung

20.02.2018 11:30 Uhr in Gesundheit

Windpocken: Zahl der Erkrankungen immer noch zu hoch

Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die zweimalige Windpocken-Impfung für alle Kinder


(Mynewsdesk) München, Februar 2018 – Mehr als 21.778 Windpocken-Erkrankungen wurden im Jahr 2017 gemeldet,(1) dabei wird eine Standardimpfung für Säuglinge und Kinder bereits seit 2004 von der STIKO empfohlen. Windpocken können in seltenen Fällen ähnlich schwere Folgen hervorrufen wie Masern, (2) von denen für das vergangene Jahr 926 Krankheitsfälle gemeldet wurden.(1) Neben der Masern-Impfung sollte daher auch die Windpocken-Impfung nicht vergessen werden. Vier Impf-Komponenten in einer Kombinations-Impfung können gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken schützen.

Optimaler Impfschutz durch zwei Impfdosen
Windpocken (Varizellen) sind hochansteckend und gehören zu den häufigsten impfpräventablen Kinderkrankheiten. Sie werden hauptsächlich durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion übertragen. Die Impfung mit zwei Impfdosen gegen Windpocken wird von der STIKO seit 2009 für alle Kinder empfohlen. Die erste Dosis wird standardmäßig in einem Alter von 11 bis 14 Monaten verabreicht, in besonderen Fällen kann die erste Windpocken-Impfung auch bereits ab dem vollendeten
9. Lebensmonat gegeben werden. Ein optimaler Schutz wird durch die zweite Impfung erreicht, die Kinder im Alter von 15 bis 23 Monaten erhalten. Wenn die zweite Impfdosis vergessen wurde, sollte diese unbedingt nachgeholt werden - auch noch im Jugend- oder Erwachsenen-Alter.

Ihre Ansprechpartner:
Dr. Anke Helten, Senior-PR-Manager GSK (Hintergrundinformationen)
Tel.: 089 36044-8102, E-Mail: anke.a.helten@gsk.com
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Prinzregentenplatz 9, 81675 München

Laura Kersten, Agentur-Kontakt (Weitere Informationen und umfangreiches Bildmaterial)
Tel.: 0221 92 57 38 40, E-Mail: l.kersten@borchert-schrader-pr.de
Borchert & Schrader PR GmbH, Antwerpener Straße 6-12, 50672 Köln

DE/PRIT/0001/18; 01/18

(1) Epidemiologisches Bulletin, Nr. 3/2018, (Stand 17.01.2018).
(2) https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Varizellen.html#doc2374554bodyText7 (Stand 29.08.2017)

GlaxoSmithKline

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschenden Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktives, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen. In Deutschland gehört GSK zu den wichtigsten Anbietern medizinischer Produkte und engagiert sich darüber hinaus in vielfältigen sozialen Projekten: So unterstützen wir „wellcome – für das Abenteuer Familie“, den „Verein zur Förderung kranker Kinder und Jugendlicher der Staatlichen Schule für Kranke München e.V.“ und „Plan International“. Zudem stellt GSK seine MitarbeiterInnen einen Tag im Jahr am so genannten „OrangeDay“ frei, um in sozialen Einrichtungen mitzuhelfen.

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Prinzregentenplatz 9
81675 München

Website:www.glaxosmithkline.de
<h1>Windpocken: Zahl der Erkrankungen immer noch zu hoch</h1><h2>Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die zweimalige Windpocken-Impfung für alle Kinder</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Was hilft gegen Blasenentzündung? (Pressemitteilung)

Was hilft gegen Blasenentzündung?

Jede dritte Frau hat schon einmal eine Harnwegsentzündung erlebt, viele sogar mehrmals kurz hintereinander. Für viele Frauen ist die Blasenentzündung ein nahezu ständiger und schmerzhafter Begleiter. Auf dem 2. "Women's Health Day" in Köln sprachen wir mit der Gynäkologin Dr. Irmgard Zierden über die Entstehung der Harnwegsentzündung, die ...

26.04.2018 11:27 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Bakterielle Meningitis ist selten aber gefährlich (Pressemitteilung)

Bakterielle Meningitis ist selten aber gefährlich

München, April 2018 – Am 24. April 2018 findet der zehnte Welt-Meningitis-Tag statt. Zu diesem Anlass weist die bundesweite Kampagne MENINGITIS BEWEGT. Schwangere und Eltern besonders auf die bakterielle Meningitis hin, an der meist Säuglinge und Kleinkinder erkranken. Die durch Meningokokken ausgelöste Hirnhautentzündung ist vielen unbekannt, schreitet jedoch wesentlich ...

23.04.2018 13:09 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
„FSME-Risikogebiete breiten sich weiter aus“ (Pressemitteilung)

„FSME-Risikogebiete breiten sich weiter aus“

Sobald die Temperaturen über fünf Grad Celsius steigen, startet die Zeckensaison. Bei einem Stich können Zecken gefährliche Erreger, wie die der Borreliose und der FSME, auf den Menschen übertragen. Borreliose ist bakteriell bedingt und kann mit Antibiotika therapiert werden. FSME hingegen ist eine Viruserkrankung, für die es bislang keine ursächliche Therapie ...

09.04.2018 09:27 Uhr in Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild