Pressemitteilung

21.01.2015 10:03 Uhr in Gesundheit

Zweistelliges Umsatzwachstum für ulrich medical

(Mynewsdesk) Auch im Jahr 2014 setzte der weltweit erfolgreiche Hersteller innovativer Medizintechnik sein kontinuierliches Wachstum der letzten Jahre weiter fort: Sowohl Umsatz als auch Gewinn verzeichneten ein zweistelliges, prozentuales Wachstum.

Das Unternehmen aus Ulm blickt auf ein äußerst erfolgreiches Jahr 2014 zurück. Insgesamt wurden weltweit 76 Mio. EUR erwirtschaftet. Das entspricht einer Umsatzsteigerung von 15 Prozent. Auch für das kommende Jahr rechnet ulrich medical mit weiteren Steigerungen. „Wir verfolgen ehrgeizige Ziele. Die bisher erzielten Wachstumsraten zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Klaus Kiesel, Geschäftsführer von ulrich medical.

Dank des erfolgreichen Wachstumskurses verzeichnete der Medizintechnik-Hersteller allein in den letzten vier Jahren einen Arbeitsplatzzuwachs von 20 Prozent. Damit zählt ulrich medical zu den wichtigen Arbeitgebern der Region.

Als zukunftsorientiertes Unternehmen wurde ulrich medical vor kurzem als Ökoprofit-Betrieb 2014 zertifiziert. „Die Verbindung von ökologischem Nutzen und ökonomischen Gewinn hat uns bewogen, an diesem Projekt teilzunehmen“, erklärt Christoph Ulrich, geschäftsführender Gesellschafter von ulrich medical. „Wir sparen nun nicht nur Kosten, sondern schonen dabei auch gleichzeitig Ressourcen und Umwelt.“

Als einer der wenigen in der Branche setzt das Medizintechnik-Unternehmen aus Ulm auf „Made in Germany“ und entwickelt und produziert seine Produkte in Deutschland. Neben Wirbelsäulenimplantaten produziert ulrich medical auch Kontrastmittelinjektoren für die bildgebende Diagnostik sowie chirurgische Instrumente und Blutsperregeräte.


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im ulrich GmbH & Co. KG.

ulrich GmbH & Co. KG

Faszination Medizintechnik

ulrich medical entwickelt, produziert und vertreibt innovative Medizintechnik. Mediziner und Anwender weltweit vertrauen auf unsere über 100jährige Erfahrung. Mit den Produktbereichen Wirbelsäulenimplantate, Kontrastmittelinjektoren sowie Chirurgische Instrumente und Blutsperregeräte bieten wir ein umfassendes Portfolio innovativer Produkte.

Als einer der wenigen in der Branche entwickeln und produzieren wir in Deutschland und setzen dabei auf modernste Fertigungstechnologien. Unsere Produkte stehen weltweit für höchste Qualität „Made in Germany“.

Am Hauptsitz in Ulm arbeiten über 280 Mitarbeiter. Als inhabergeführtes Unternehmen agieren wir selbstbestimmt und sind stolz auf unser kontinuierliches, gesundes Wachstum.

<h1>Zweistelliges Umsatzwachstum für ulrich medical</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
?Studienfinanzierung: Studienfonds beugen Überschuldung vor (Pressemitteilung)

?Studienfinanzierung: Studienfonds beugen Überschuldung vor

Studienfonds sind mit ihrer einkommensabhängigen Rückzahlung für Studenten eine Alternative zur Finanzierung des Studiums geworden. Das Modell hebelt alle Faktoren aus, die bei einem klassischen Kredit zu Überschuldung führen können. Knapp 170.000 Studenten in Deutschland nutzen Kredite, um ihr Studium ganz oder teilweise zu finanzieren. Studienkredite werden ...

21.07.2016 13:51 Uhr in Vermischtes
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Systemische Endothel-/Lymphtherapie mittels der systemisch aktiven „Physikalischen Gefäßtherapie"   (Pressemitteilung)

Systemische Endothel-/Lymphtherapie mittels der systemisch aktiven „Physikalischen Gefäßtherapie"

Systemische Endothel-/Lymphtherapie mittels der systemisch aktiven „physikalischen Gefäßtherapie BEMER®“ Die technologisch patentierte „physikalische GefäßtherapieBEMER®“ ist systemisch wirksam und basiert auf der Endothel-vermittelten Wirksamkeit NO-(Stickstoffmonoxid)-abhängiger Prozesse (1). Wissenschaftlich abgesichert verbessert ...

21.07.2016 12:18 Uhr in Wissenschaft und Sozialpolitik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
GTÜ: Klimaanlage sorgt bei großer Hitze für mehr Sicherheit (Pressemitteilung)

GTÜ: Klimaanlage sorgt bei großer Hitze für mehr Sicherheit

Wenn die Temperaturen auf 30 Grad und mehr klettern, steigt auch das Unfallrisiko deutlich an, warnen die Sicherheitsexperten der GTÜ. Denn bei starker Körpererwärmung stellen sich zahlreiche Risikofaktoren ein: verminderte Konzentration, geringere Sehschärfe, Müdigkeit und nachlassendes Reaktionsvermögen - alles in allem eine gefährliche Mischung. Beginnt bei ...

21.07.2016 11:03 Uhr in Kfz-Markt
Pressemitteilung enthält BilderBild