26.04.2016 10:30 Uhr in Gesundheitspolitik und Wirtschaft

Einigung in Bayern

RVO-Kassen bezahlen ab dem 1. Mai 4,9 Prozent mehr für physiotherapeutische Leistungen


(Mynewsdesk) München, 26. April 2016. Die gesetzlichen Krankenkassen in Bayern werden physiotherapeutische Leistungen ab dem 1. Mai 2016 um durchschnittlich 4,9 Prozent besser vergüten. Auf dieses Ergebnis einigten sich am vergangenen Montag die bayerischen Physiotherapie-Verbände PHYSIO-DEUTSCHLAND, IFK, VDB und VPT mit den Kostenträgern. Der neue Vertrag läuft bis zum 30.Juni 2017. Darüber hinaus will sich die AOK bei ihrem Bundesverband dafür einsetzen, dass zukünftig die Materialkosten für die Kompressionsbandagierung von den Kassen übernommen werden. Ein Punkt, der bei den letzten Verhandlungsrunden für Aufregung gesorgt hatte. Die physiotherapeutischen Berufsverbände hatten kritisiert, dass die Therapeuten nicht mehr kostendeckend arbeiten könnten, solange sie für Polster- und Verbandsmaterial, das sie für die Behandlung benötigen, selber aufkommen müssten.

Wie bereits bei den letzten Verhandlungen wird das Ergebnis strukturell auf einzelne Positionen verteilt. Besonders deutlich zeigt sich der Preisanstieg beispielsweise bei der Kompressionsbandagierung, die künftig mit 12,25 Euro statt 8,86 Euro vergütet wird. Im Bereich der Manuellen Lymphdrainage konnten ebenfalls erhebliche Preissteigerungen erzielt und die Minutenpreise angeglichen werden. Gleichzeitig profitieren diverse Positionen von der sogenannten Best-Price-Regel, die im Sommer 2015 von Seiten des Gesetzgebers eine Preisangleichung zwischen den verschiedenen Krankenkassen im Ersatz- und Regionalkassenbereich festgeschrieben hat.

Mit diesem Ergebnis ist es den bayerischen Physiotherapie-Verbänden ein weiteres Mal gelungen, einen Abschluss deutlich über der Grundlohnsummenbindung zu verhandeln. Dies ist der erwähnten Best-Price-Regel, vor allem aber dem Verhandlungsgeschick, den guten Argumenten und dem einigen Auftreten der Verbände zu verdanken.

Der Deutsche Verband für Physiotherapie (PHYSIO-DEUTSCHLAND), LV Bayern e. V.

Der Deutsche Verband für Physiotherapie e.V. bildet die Dachorganisation von rund 28.000 Mitgliedern in 12 Landesverbänden. Der Landesverband Bayern vertritt die berufspolitischen und fachlichen Interessen für rund 4.500 freiberufliche und angestellte Physiotherapeuten sowie für Schüler und Studierende in Bayern.
Der Deutsche Verband für Physiotherapie ist der einzige deutsche Berufsverband für Physiotherapeuten, der in internationalen Fachorganisationen Sitz und Stimme hat. Wir setzen uns für die Qualität in Aus-, Fort- und Weiterbildung von Physiotherapeuten ein und sind bestrebt, die akademische Qualifizierung von Physiotherapeuten in Deutschland umzusetzen. In der Heilmittelversorgung arbeitet der Deutsche Verband für Physiotherapie für einen hohen Qualitätsstandard. Vielseitige Informationen zur Physiotherapie finden Interessierte in Faltblättern, Broschüren und auf der Homepage des Deutschen Verbandes für Physiotherapie unter www.physio-deutschland.de.

Frau Silke Becker-Hagen

Deutscher Verband für Physiotherapie, LV Bayern
Leibstr. 24
85540 Haar
Deutschland

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.bay.physio-deutschland.de
Telefon:089/4623230
Fax:089/4603144
<h1>Einigung in Bayern</h1><h2>RVO-Kassen bezahlen ab dem 1. Mai 4,9 Prozent mehr für physiotherapeutische Leistungen</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e. V Landesverband Bayern e. V Pressemappe zur Pressemappe
 

Ein guter Abschluss, der bitter nötig war:

Gemeinsame P R E S S E M I T T E I L U N G der physiotherapeutischen Berufsverbände in Bayern: • Deutscher Verband für Physiotherapie (PHYSIO-DEUTSCHLAND), LV Bayern • IFK ...

 

PhysioPraX – Gutachten für das Erhebungsjahr 2013 vorgestellt

München, 17.02.2017. Seit 2011 führt der Deutsche Verband für Physiotherapie, LV Bayern, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Gesundheitsökonomik (IfG) eine Analyse der ...

 

Per Dringlichkeitsantrag

München, 28.10.2015. „Stellen Sie sich vor, Sie gehen in eine Praxis und es ist kein Therapeut mehr da, weil wir keinen Nachwuchs mehr haben oder weil die Bezahlung dieser Berufsgruppe ...