Pressemitteilung

22.10.2015 11:03 Uhr in Gesundheitspolitik und Wirtschaft

Führungskräfte Chemie für Pharma: Mut zu Innovationen sichert Beschäftigung

Für eine nachhaltige Stärkung des Forschungs- und Pharmastandortes Deutschland braucht es ein innovationsfreundliches Marktklima, mahnt der Führungskräfteverband Chemie VAA.


(Mynewsdesk) Im Nachgang zur dritten Runde des Pharma-Dialogs fordert der VAA einen mutigen Umgang mit Zukunftsfragen der Gesundheitswirtschaft. Beim Pharma-Dialog zwischen Bundesregierung, Industrie, Wissenschaft und Verbänden wurden Anfang Oktober die Themenfelder Produktion, Innovationsschutz und Innovationsfinanzierung sowie Fragen zur Zukunft der Branche diskutiert. Als Vertretung der außertariflichen und leitenden Angestellten in Chemie und Pharma begreift der VAA die pharmazeutische Industrie als innovationsstarken Kern der Gesundheitswirtschaft, den es zu schützen und auszubauen gilt.

„Deutschlands Arzneimittelhersteller nehmen weltweit Spitzenpositionen ein“, erklärt der VAA-Hauptgeschäftsführer Gerhard Kronisch. „Um diese Positionen zu weiter stärken, müssen wir unsere Produktionsstandorte besser schützen.“ Dafür brauche man Investitionen und ein stabiles, verlässliches Marktumfeld, so Kronisch. „Unser wichtigster Standortvorteil sind allerdings unsere hervorragend ausgebildeten Fach- und Führungskräfte in Forschung und Industrie.“ Beim Einsatz des VAA für den Erfolg der Pharmaindustrie spiele Beschäftigungssicherung eine zentrale Rolle. „Nur wenn wir Forschung und Produktion gemeinsam in Deutschland erhalten, sichern wir nachhaltig hoch qualifizierte Arbeitsplätze.“

Aus Sicht des VAA müssen verschiedene Einzelfaktoren sorgfältig austariert werden, um den Boden für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des Forschungs- und Pharmastandortes zu bereiten. „Zu den wichtigsten wirtschaftspolitischen Aufgaben der Politik gehört ganz klar die Verbesserung der Rahmenbedingungen“, betont Gerhard Kronisch. Zwar steige die Pharmaproduktion in Deutschland nach wie vor, aber der Anteil am Weltmarkt sinke bereits. „In den letzten Jahren haben vor allem die asiatischen Länder stark aufgeholt.“ Deshalb müssten Zukunftsthemen wie die individualisierte Medizin, die Digitalisierung und insbesondere die angemessene Honorierung inkrementaler Innovationen mutiger und offensiver angegangen werden. „Oft fußt der große Durchbruch auf der Summe vieler kleiner Einzelschritte“, hebt VAA-Hauptgeschäftsführer Kronisch hervor. Genau hier gebe es noch Nachholbedarf. „Wirtschaftlich auskömmliche Rahmenbedingungen sind für die pharmazeutische Industrie von immenser Bedeutung. Nur so wird es gelingen, den Forschungs- und Produktionsstandort Deutschland zu sichern und nachhaltig zu stärken.“

VAA – Führungskräfte Chemie

Die Führungskräfte Chemie sind zusammengeschlossen im Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA). Als Berufsverband und Berufsgewerkschaft vertritt der VAA die Interessen von rund 30.000 Führungskräften aller Berufsgruppen in der chemischen Industrie und den angrenzenden Branchen. Zur firmenübergreifenden Branchenvertretung schließt der VAA Tarifverträge und führt einen intensiven Dialog mit den Sozialpartnern und weiteren Organisationen der Chemie.

Herr Klaus Bernhard Hofmann

VAA – Führungskräfte Chemie
Mohrenstr. 11 – 17
50670 Köln
Deutschland

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.vaa.de
Telefon:+49 221 160010
Fax:+49 221 160016
<h1>Führungskräfte Chemie für Pharma: Mut zu Innovationen sichert Beschäftigung</h1><h2>Für eine nachhaltige Stärkung des Forschungs- und Pharmastandortes Deutschland braucht es ein innovationsfreundliches Marktklima, mahnt der Führungskräfteverband Chemie VAA.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Variable Bezüge bei Führungskräften in Chemie und Pharma deutlich gestiegen

Bei den variablen Bezügen verzeichnet die jährliche Gehaltsstudie des Führungskräfteverbandes Chemie VAA eine deutliche Erhöhung von 5,3 Prozent. „Insgesamt bewegt sich ...

15.07.2016 12:06 Uhr in Unternehmen und Wirtschaft
 
Befindlichkeitsumfrage: Stimmung bei Chemie-Führungskräften bleibt durchwachsen (Pressemitteilung)

Befindlichkeitsumfrage: Stimmung bei Chemie-Führungskräften bleibt durchwachsen

Das zeigt die diesjährige Befindlichkeitsumfrage des Führungskräfteverbandes Chemie VAA unter mehr als 2.000 außertariflichen und leitenden Angestellten der chemischen Industrie. Im Ranking der Personalpolitik erreicht in diesem Jahr zum ersten Mal der Mainzer Glaskonzern Schott den ersten Platz. Der Konsumgüterhersteller Beiersdorf fällt von Platz eins im Vorjahr ...

04.07.2016 10:15 Uhr in Unternehmen und Wirtschaft
Pressemitteilung enthält BilderBild
 

VAA-Umfrage zur Chancengleichheit: Frauen benachteiligt

An der Chancengleichheitsumfrage des Führungskräfteverbandes Chemie VAA haben mehr als 2.000 Führungskräfte aus der chemisch-pharmazeutischen Industrie teilgenommen. Ihr zufolge ...

27.05.2016 14:30 Uhr in Unternehmen und Wirtschaftspolitik