Pressemitteilung

10.02.2015 07:00 Uhr in Gesundheitspolitik und Unternehmen

Führungskräfte Chemie: Stärkung der Pharmabranche sichert Innovationen und Beschäftigung

Ein funktionierendes Gesundheitssystem braucht auch eine gesunde Pharmaindustrie. Deshalb fordert der Führungskräfteverband Chemie VAA bessere Rahmenbedingungen für die Branche.


(Mynewsdesk) Für eine Stärkung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der pharmazeutischen Industrie sprechen sich die im VAA zusammengeschlossenen Führungskräfte Chemie aus. Im Nachgang zur ersten Sitzung des Pharma-Dialogs zu Forschung und Entwicklung zwischen der Bundesregierung und Vertretern aus Industrie und Wissenschaft äußert sich der VAA zuversichtlich über die Zukunft von Pharma in Deutschland: „Wir sind guten Mutes, dass die am Pharma-Dialog beteiligten Partner den Standort Deutschland für Forschung, Entwicklung und Produktion von Arzneimitteln gemeinsam wahren und stärken möchten“, ist VAA-Hauptgeschäftsführer Gerhard Kronisch überzeugt. In vielen Punkten gebe es aber noch Optimierungsbedarf, vor allem bei Innovation und Regulierung.

Im weiteren Verlauf des Pharma-Dialogs muss nach Ansicht des VAA mehr dafür getan werden, um die Bedeutung der Branche für die Wirtschaftskraft in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken. „In Sachen Innovationsfähigkeit und Beschäftigungssicherung gehört Pharma mit über 100.000 Beschäftigten zu den Schlüsselbranchen der deutschen Wirtschaft. Leider geht diese Tatsache im kostengetriebenen gesundheitspolitischen Diskurs häufig unter.“ Dabei dürfe man nicht allein die Kosten betrachten, denn Forschung erfordere einen langen Atem: „Bei einem Entwicklungsprozess von im Schnitt zwölf Jahren kommt von fünf- bis zehntausend potenziellen Wirkstoffen im Schnitt nur einer zur Zulassung“, so Kronisch.

Für ein positives Innovations- und Investitionsklima sind zudem verlässliche Rahmenbedingungen für die Arzneimittelbranche notwendig. „Beispielsweise können wir durch eine regelmäßige Prüfung regulatorischer Bewertungskriterien und sozialrechtlicher Regulierungsinstrumente die Innovationsoffenheit des Gesundheitssystems als Ganzes sowie eine angemessene Vergütung innovativer Forschungsansätze sicherstellen“, betont der VAA-Hauptgeschäftsführer. Auch müssten die Zulassungsbehörden BfArM und PEI besser als bisher in die frühe Nutzenbewertung eingebunden werden. So könne sichergestellt werden, dass die Anforderungen im Rahmen der frühen Nutzenbewertung im Einklang mit den Zulassungskriterien der Europäischen Zulassungsbehörde EMA stehen. Kronisch weiter: „Ein Erstattungspreis, der den Nutzen eines neuen Arzneimittels angemessen reflektiert und die Forschungs- und Entwicklungsleistung der Unternehmen honoriert, ist im global äußerst hart umkämpften Pharmamarkt essenziell.“ Denn auf lange Sicht bedrohe ein politisch überregulierter Gesundheitsmarkt qualitativ hochwertige Arbeitsplätze in Deutschland.

VAA – Führungskräfte Chemie

Die Führungskräfte Chemie sind zusammengeschlossen im Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA). Als Berufsverband und Berufsgewerkschaft vertritt der VAA die Interessen von rund 30.000 Führungskräften aller Berufsgruppen in der chemischen Industrie und den angrenzenden Branchen. Zur firmenübergreifenden Branchenvertretung schließt der VAA Tarifverträge und führt einen intensiven Dialog mit den Sozialpartnern und weiteren Organisationen der Chemie.

Herr Klaus Bernhard Hofmann

VAA – Führungskräfte Chemie
Mohrenstr. 11 – 17
50670 Köln
Deutschland

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.vaa.de
Telefon:+49 221 160010
Fax:+49 221 160016
<h1>Führungskräfte Chemie: Stärkung der Pharmabranche sichert Innovationen und Beschäftigung</h1><h2>Ein funktionierendes Gesundheitssystem braucht auch eine gesunde Pharmaindustrie. Deshalb fordert der Führungskräfteverband Chemie VAA bessere Rahmenbedingungen für die Branche.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Variable Bezüge bei Führungskräften in Chemie und Pharma deutlich gestiegen

Bei den variablen Bezügen verzeichnet die jährliche Gehaltsstudie des Führungskräfteverbandes Chemie VAA eine deutliche Erhöhung von 5,3 Prozent. „Insgesamt bewegt sich ...

15.07.2016 12:06 Uhr in Unternehmen und Wirtschaft
 
Befindlichkeitsumfrage: Stimmung bei Chemie-Führungskräften bleibt durchwachsen (Pressemitteilung)

Befindlichkeitsumfrage: Stimmung bei Chemie-Führungskräften bleibt durchwachsen

Das zeigt die diesjährige Befindlichkeitsumfrage des Führungskräfteverbandes Chemie VAA unter mehr als 2.000 außertariflichen und leitenden Angestellten der chemischen Industrie. Im Ranking der Personalpolitik erreicht in diesem Jahr zum ersten Mal der Mainzer Glaskonzern Schott den ersten Platz. Der Konsumgüterhersteller Beiersdorf fällt von Platz eins im Vorjahr ...

04.07.2016 10:15 Uhr in Unternehmen und Wirtschaft
Pressemitteilung enthält BilderBild
 

VAA-Umfrage zur Chancengleichheit: Frauen benachteiligt

An der Chancengleichheitsumfrage des Führungskräfteverbandes Chemie VAA haben mehr als 2.000 Führungskräfte aus der chemisch-pharmazeutischen Industrie teilgenommen. Ihr zufolge ...

27.05.2016 14:30 Uhr in Unternehmen und Wirtschaftspolitik