Pressemitteilung

12.06.2015 11:09 Uhr in Gesundheitspolitik und Gesundheit

Pharma: Regulierung braucht Augenmaß und Balance

Um die Pharmaindustrie als Innovations- und Standortfaktor zu stärken, braucht es eine Verbesserung der Rahmenbedingungen. Dies fordert der Führungskräfteverband Chemie VAA.


(Mynewsdesk) Um die pharmazeutische Industrie als Innovations-, Wirtschafts- und Standortfaktor zu stärken, braucht es eine Verbesserung der Rahmenbedingungen. Dies fordert der Führungskräfteverband Chemie VAA im Nachgang zur zweiten Runde des Pharma-Dialogs.

Im Fokus des Pharma-Dialogs zwischen der Bundesregierung und Vertretern aus Industrie, Verbänden und Wissenschaft standen Anfang Juni vor allem Fragen zu den Rahmenbedingungen und zur Regulierung des Arzneimittelmarktes. Nach Ansicht des VAA-Hauptgeschäftsführers Gerhard Kronisch stehen Gesundheitswirtschaft und Pharmaindustrie hier vor enormen Herausforderungen: „Die Vielzahl der vorhandenen Regulierungsinstrumente wie Erstattungsbeträge, Festbeträge, Rabattverträge Zwangsrabatte oder das erweiterte Preismoratorium schaffen ein Ungleichgewicht zwischen dem Versorgungsinteresse der Patienten und dem Kostendämpfungsinteresse der Krankenkassen.“ Daher bedürfe es eines ständigen Monitorings durch alle beteiligten Akteure zum Ausbalancieren dieser Instrumente.

„Wenn das Kostendämpfungsinteresse überwiegt, wird der volkswirtschaftliche Nutzen von Arzneimitteln nicht gebührend berücksichtigt“, betont Gerhard Kronisch. Hier liefere der ressortübergreifende Pharma-Dialog als konstruktive Diskussions¬plattform zwar eine wichtige Grundlage zum gegenseitigen Verständnis und Erkenntnisgewinn, aber die diskutierten Probleme müssten nun auch gelöst werden. Maßnahmen zur Verbesserung des Gesundheits- und Innovationsstandortes seien daher dringend geboten. Kronisch erläutert: „Viel zu oft wird in der Diskussion vergessen, dass die Pharmaunternehmen ungleich höhere Investitions- und Forschungskosten als Unternehmen aus anderen Industriebranchen haben.“ Dies müsse entsprechend honoriert werden.

Als Vertretung der außertariflichen und leitenden Angestellten der chemisch-pharmazeutischen Industrie setzt sich der VAA für eine weitere Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Industrie und Regulierungsbehörden ein. „Das Problem ist: Die Regulierungsinstrumente sind momentan so engmaschig und häufig überlappend geflochten, dass für die Industrie kaum mehr verlässliche Rahmenbedingungen für langfristige Investitionsentscheidungen am Standort bestehen“, so VAA-Hauptgeschäftsführer Kronisch. Dies gelte sowohl für die Entwicklung innovativer Medikamente als auch für die Weiterentwicklung bekannter Wirkstoffe. „Was wir brauchen, sind bessere Innovationsanreize. Auch in Zukunft müssen Innovationen in Deutschland wettbewerbsfähig sein.“

VAA – Führungskräfte Chemie

Die Führungskräfte Chemie sind zusammengeschlossen im Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA). Als Berufsverband und Berufsgewerkschaft vertritt der VAA die Interessen von rund 30.000 Führungskräften aller Berufsgruppen in der chemischen Industrie und den angrenzenden Branchen. Zur firmenübergreifenden Branchenvertretung schließt der VAA Tarifverträge und führt einen intensiven Dialog mit den Sozialpartnern und weiteren Organisationen der Chemie.

Herr Klaus Bernhard Hofmann

VAA – Führungskräfte Chemie
Mohrenstr. 11 – 17
50670 Köln
Deutschland

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.vaa.de
Telefon:+49 221 160010
Fax:+49 221 160016
<h1>Pharma: Regulierung braucht Augenmaß und Balance</h1><h2>Um die Pharmaindustrie als Innovations- und Standortfaktor zu stärken, braucht es eine Verbesserung der Rahmenbedingungen. Dies fordert der Führungskräfteverband Chemie VAA.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Variable Bezüge bei Führungskräften in Chemie und Pharma deutlich gestiegen

Bei den variablen Bezügen verzeichnet die jährliche Gehaltsstudie des Führungskräfteverbandes Chemie VAA eine deutliche Erhöhung von 5,3 Prozent. „Insgesamt bewegt sich ...

15.07.2016 12:06 Uhr in Unternehmen und Wirtschaft
 
Befindlichkeitsumfrage: Stimmung bei Chemie-Führungskräften bleibt durchwachsen (Pressemitteilung)

Befindlichkeitsumfrage: Stimmung bei Chemie-Führungskräften bleibt durchwachsen

Das zeigt die diesjährige Befindlichkeitsumfrage des Führungskräfteverbandes Chemie VAA unter mehr als 2.000 außertariflichen und leitenden Angestellten der chemischen Industrie. Im Ranking der Personalpolitik erreicht in diesem Jahr zum ersten Mal der Mainzer Glaskonzern Schott den ersten Platz. Der Konsumgüterhersteller Beiersdorf fällt von Platz eins im Vorjahr ...

04.07.2016 10:15 Uhr in Unternehmen und Wirtschaft
Pressemitteilung enthält BilderBild
 

VAA-Umfrage zur Chancengleichheit: Frauen benachteiligt

An der Chancengleichheitsumfrage des Führungskräfteverbandes Chemie VAA haben mehr als 2.000 Führungskräfte aus der chemisch-pharmazeutischen Industrie teilgenommen. Ihr zufolge ...

27.05.2016 14:30 Uhr in Unternehmen und Wirtschaftspolitik