10.03.2016 14:36 Uhr in IT/Hightech und Wirtschaft

Analysewerkzeug für Android-Apps

CeBIT 2016: Fraunhofer SIT zeigt Werkzeug für Qualitätskontrolle mobiler Anwendungen. Sicherheitslücken und Malware lassen sich mit CodeInspect besonders schnell aufspüren.


(Mynewsdesk) Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT zeigt auf der CeBIT mit CodeInspect ein neues Werkzeug zur Analyse von Android-Apps. Mit der Software können Unternehmen Schwachstellen und Malware im kompilierten Programmcode besonders schnell aufspüren. Bibliotheksentwickler haben mit CodeInspect die Möglichkeit, ihre Bibliothek zu analysieren und Softwarefehler zu erkennen. Das einsatzfertige Tool demonstriert Fraunhofer SIT vom 14. bis 18. März auf der CeBIT in Hannover in Halle 6 am Stand B36. Informationen zu Technik und Teststellungen im Internet unter www.codeinspect.de .

Täglich kommt eine Vielzahl mobiler Android-Apps für Smartphones und Tablets auf den Markt, viele davon haben Sicherheitslücken oder enthalten sogar Malware. Beides kann Unternehmen zum Verhängnis werden. Die Qualität des entsprechenden Programmcodes ließ sich bislang nur durch aufwendige Sicherheitsanalysen ermitteln. CodeInspect beschleunigt diese Analysen und macht es möglich, selbst unbekannte Software oder Software-Anteile schnell und effizient zu untersuchen. Möglich wird dies durch eine Funktion, die den Programmcode in eine für Menschen verständliche Sprache übersetzt. Zusätzlich lässt sich die analysierte Software mit CodeInspect auch schnell verändern und im laufenden Betrieb beobachten.

CodeInspect ist auf dem Eclipse-Framework aufgesetzt und eignet sich zur Analyse aller Android-Versionen. Das Werkzeug läuft auf Windows, Linux sowie Mac OS. Es wurde bereits von mehreren Unternehmen und Software-Analysten getestet. Interessierten Unternehmen bietet das Institut eine kostenlose Teststellung an.

Über das Fraunhofer SIT

Die Informationstechnologie hat bereits weite Teile unseres Alltags durchdrungen: Ob Auto, Telefon oder Heizung – ohne IT-Einsatz sind die meisten Geräte und Anlagen heute nicht mehr denkbar. Insbesondere Unternehmen nutzen ­­­IT-Systeme zur effektiven Gestaltung ihrer Arbeitsprozesse. Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie beschäftigt sich mit dem Schutz dieser Systeme vor Ausfällen, Angriffen und Manipu­lationen.

Das Fraunhofer-Institut SIT ist Teil des größten Cybersicherheitsforschungszentrums Deutschlands in Darmstadt und zählt auch weltweit auf vielen Gebieten zu den führenden Forschungseinrichtungen zur Cybersicherheit weltweit.

<h1>Analysewerkzeug für Android-Apps</h1><h2>CeBIT 2016: Fraunhofer SIT zeigt Werkzeug für Qualitätskontrolle mobiler Anwendungen. Sicherheitslücken und Malware lassen sich mit CodeInspect besonders schnell aufspüren.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Fraunhofer-Institut für sichere Infomationstechnologie (SIT) Pressemappe zur Pressemappe
 
Volksverschlüsselung: Deutschland mailt sicher  (Pressemitteilung)

Volksverschlüsselung: Deutschland mailt sicher

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle: Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT und die Deutsche Telekom starten am 29. Juni die Volksverschlüsselung. Sie besteht aus der vom Fraunhofer SIT entwickelten benutzerfreundlichen Software und der dazugehörigen Infrastruktur, die von der Deutschen Telekom in einem Hochsicherheitsrechenzentrum betrieben ...

 
Fraunhofer SIT findet Schwachstellen in Android-Sicherheits-Apps (Pressemitteilung)

Fraunhofer SIT findet Schwachstellen in Android-Sicherheits-Apps

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT hat in Android-Sicherheits-Apps schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt. Dadurch können Hacker zum Beispiel die App in ein Angriffswerkzeug umwandeln und Smartphones übernehmen, um dann vom Besitzer Geld zu erpressen. „Nach unseren Abschätzungen können weltweit bis zu 675 Millionen Geräte ...

 
Illegale Shops auf seriösen Seiten (Pressemitteilung)

Illegale Shops auf seriösen Seiten

Angebote für rezeptfreie Potenzpillen oder gefälschte Medikamente finden sich im Internet nicht nur auf Schmuddel-Domains. Um illegale Medikamentenangebote bei Suchmaschinen besser zu platzieren, verstecken Hacker entsprechende Onlineshops oft in seriösen Webangeboten. IT-Forensik-Experten des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt haben dies ...