09.03.2016 10:36 Uhr in IT/Hightech

Anmeldestart für Volksverschlüsselung

CeBIT 2016: Fraunhofer SIT bietet kostenlose Registrierung für Krypto-Schlüssel


(Mynewsdesk) Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT startet auf der CeBIT die Registrierung für die Volksverschlüsselung. Am Fraunhofer-Stand in Halle 6 (B36) können CeBIT-Besucher sich die kryptografischen Schlüssel für den Dienst sichern, den das Institut gemeinsam mit der Deutschen Telekom ab Jahresmitte für Privatanwender kostenlos anbieten wird. „Auf der CeBIT und weiteren Veranstaltungen kann sich jeder für die Volksverschlüsselung registrieren, der sich mit Personalausweis oder Reisepass ausweisen kann, auch ausländische Besucher. Das zeigt die grundsätzliche Offenheit des Angebots, das zugleich eine sehr hohe Sicherheit bietet“, sagt Institutsleiter Prof. Michael Waidner. Weitere Termine und Informationen finden sich im Internet unter www.volksverschluesselung.de .

Bei der Registrierung am CeBIT-Stand erhalten die Besucher gegen Vorlage von Personalausweis oder Reisepass eine Karte mit einer 12-stelligen Nummer. Mit dieser Kennung kann sich der Besucher später gegenüber der Volksverschlüsselungssoftware identifizieren, um die kryptografischen Schlüssel zu generieren, die das Programm automatisch an den richtigen Stellen auf dem Rechner verteilt. „Mit der Volksverschlüsselung möchten wir es dem Benutzer so einfach wie möglich machen und ihm gleichzeitig höchstmögliche Sicherheit bieten“, sagt Projektleiter Michael Herfert. „Mit der Ausweisregistrierung beugen wir dem Problem falscher Schlüssel vor.“

Die Volksverschlüsselung startet im ersten Halbjahr mit einer Version für Desktop-Rechner mit aktuellen Windows-Versionen. Weitere Versionen, die auch PGP unterstützen werden, und ergänzende Angebote für kleine und mittelständische Unternehmen sind geplant.

Über das Fraunhofer SIT

Die Informationstechnologie hat bereits weite Teile unseres Alltags durchdrungen: Ob Auto, Telefon oder Heizung – ohne IT-Einsatz sind die meisten Geräte und Anlagen heute nicht mehr denkbar. Insbesondere Unternehmen nutzen ­­­IT-Systeme zur effektiven Gestaltung ihrer Arbeitsprozesse. Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie beschäftigt sich mit dem Schutz dieser Systeme vor Ausfällen, Angriffen und Manipu­lationen.

Das Fraunhofer-Institut SIT ist Teil des größten Cybersicherheitsforschungszentrums Deutschlands in Darmstadt und zählt auch weltweit auf vielen Gebieten zu den führenden Forschungseinrichtungen zur Cybersicherheit weltweit.

<h1>Anmeldestart für Volksverschlüsselung</h1><h2>CeBIT 2016: Fraunhofer SIT bietet kostenlose Registrierung für Krypto-Schlüssel</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Fraunhofer-Institut für sichere Infomationstechnologie (SIT) Pressemappe zur Pressemappe
 
Smarte Karten für mobile Anwendungen und das Internet der Dinge (Pressemitteilung)

Smarte Karten für mobile Anwendungen und das Internet der Dinge

Die eSIM-Karte wird herkömmliche SIM-Karten etwa in Smartphones ersetzen. Verbrauchern bietet dies mehr Flexibilität und Nutzerfreundlichkeit. Wie Chipkartenhersteller und Entwickler für ausreichende Sicherheit der neuen eSIM und anderer flexibler Konzepte sorgen, diskutieren Experten aus Wissenschaft, Industrie und Politik auf dem 26. SmartCard Workshop des Fraunhofer-Instituts ...

 
IT-Sicherheitslösung für eingebettete Systeme in Fahrzeugen, Produktionssystemen und kritischen Infrastrukturen (Pressemitteilung)

IT-Sicherheitslösung für eingebettete Systeme in Fahrzeugen, Produktionssystemen und kritischen Infrastrukturen

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologine SIT präsentiert erstmals auf der Embedded World sowie im Rahmen der RSA-Konferenz seine neue Software-Lösung zum Schutz von eingebetteten Systemen. Die Software-Plattform für TPM 2.0 schützt Systeme vor unerlaubten Manipulationen, basiert auf offenen Standards und bietet Herstellern große Flexibilität ...

 
Mein Auto muss nicht alles wissen (Pressemitteilung)

Mein Auto muss nicht alles wissen

Das Internet hat längst Einzug in die Automobilindustrie gehalten. Vernetzte Fahrzeuge, die Daten an Fahrzeughersteller, Werkstätten, Versicherungen oder Ersatzteilproduzenten senden, sind heute Realität. Diese Masse an anfallenden Daten ermöglicht einerseits viele neue Anwendungen und Geschäftsmodelle. Andererseits birgt dies neue Risiken und große ...