Pressemitteilung

17.04.2014 09:48 Uhr in IT/Hightech und Kfz-Markt

ANTON MIT NEUEM EVA-MODUL ZUR EXPORTKONTROLLE AUF DER CEMAT 2014, HALLE 13, STAND G55

(Mynewsdesk) EVA VERSANDSYSTEM UM INTELLIGENTE COMPLIANCE-FUNKTIONEN ERWEITERT

Die ANTON Software GmbH, ein führender Anbieter für die Entwicklung von Software für Versandabwicklung und Export, hat sein modular aufgebautes EVA-System um das Modul Exportkontrolle erweitert. Ab sofort ermöglicht die Software neben der Einhaltung gesetzlich erlassener Sanktionen gegen Unternehmen und Personen auch die Überprüfung sanktionierter Waren und Länder. Die Möglichkeit, sich live mit der neuen Funktion vertraut zu machen, bietet ANTON interessierten Besuchern auf der CEMAT 2014 in Hannover, Halle 13, Stand G55.

Göttingen, 17.4.2014

Auf Grund von gesetzlichen Vorgaben sind Unternehmen in der EU dazu verpflichtet, alle Geschäftspartner namentlich mit von der EU herausgegebenen Sanktionslisten abzugleichen. Darüber hinaus ist der Abgleich mit den Sanktionslisten befreundeter Staaten üblich und sinnvoll. Der Abgleich der Waren mit der Ausfuhrkontroll-Liste betrifft dagegen das Produkt in Abhängigkeit vom Warenempfängerland. Dabei steht die Nutzungsmöglichkeit der Produkte im Vordergrund - im Wesentlichen die  militärische Nutzung oder die Möglichkeit einer militärischen Nutzung (Dual Use). Eine entsprechende Prüfung der Exporte wird in der Regel bei der Bewilligung vereinfachter Zollverfahren vorgeschrieben und auch überprüft. Um den Firmen das gesetzeskonforme Handeln zu erleichtern, hat ANTON nun die Compliance-Funktionen in seiner bewährten Versandsoftware EVA um ein neues Modul ergänzt und bietet seinen Kunden damit ein sicheres und komfortables Verfahren für die Exportkontrolle.

MEHR ZUR EVA EXPORTKONTROLLE

Die Produkte können bereits aus dem Materialstamm des ERP-Systems entsprechend eingestuft werden. Beim Export erfolgt dann eine weitere Prüfung, zusammen mit dem Überblick und der Auswahl von ATLAS-relevanten Daten wie z.B. Unterlagen. Die hinterlegten Stammdaten umfassen die geltenden nationalen Auflagen, internationalen Embargos und EU-Richtlinien für Mitgliedsländer und Drittstaaten. Eine ständige Aktualisierung der hierbei abgerufenen Datenbank stellt sicher, dass EVA-Nutzer stets auf eine aktuell gesetzeskonforme Basis zurückgreifen können. Sollten Zweifel bei der Einstufung von Produkten auftreten, erlaubt das System den Ausdruck der entsprechenden Verordnungen zur Überprüfung z.B. in Produktion oder Entwicklung. Die Ergebnisse werden im System nachvollziehbar und abrufbar hinterlegt, so dass entsprechende Einstufungen nur einmal vorgenommen werden müssen.

Mit diesem gewohnt komfortabel und einfach zu bedienenden Modul für die Exportkontrolle reagiert ANTON wie gewohnt schnell und zuverlässig auf die Anforderungen seiner Kunden. Die Ergänzung des ohnehin schon sehr anpassungsfähigen Versandsystems EVA hilft ihnen, sich ohne viel Aufwand an die gesetzlichen Bestimmungen zu halten und sorgt für mehr Sicherheit auf allen Seiten. Interessierten CEMAT Besuchern bietet ANTON Demovorführungen auf dem Stand G55 in Halle 13 an.

Diese Pressemitteilung hat ca. 3040  Zeichen

Bild: ANTON

Bildunterschrift: Sichere Abläufe mit dem neuen EVA Modul Exportkontrolle




Weitere Informationen erhalten Sie gerne über:

 

ANTON Software GmbH


Dr. Manfred Steins

Marie-Curie-Str. 3

37079 Göttingen

Tel: 0551.50663.0

Fax: 0551.50663.33

m.steins@anton.biz




Aigner Marketing & CommunicationsBirgit Aigner

Erika-Mann-Str. 56

80636 München

Tel: 089.5434.4965

Fax: 089.5434.4051

info@aigner-marketing.de












Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Aigner Marketing & Communications.

Aigner Marketing & Communications

Über ANTON: www.anton.biz: http://www.anton.biz/

Die Anton GmbH wurde 1986 von Rainer Anton in Göttingen gegründet und wird heute von Dr. Manfred Steins und Friedhelm Westphälinger geleitet. Mit EVA, einer bewährten und komfortablen Software für die Versandabwicklung im Inland, der EU und Drittländern, etablierte sich Anton als eines der führenden Unternehmen in seiner Branche. Heute nutzen über 350 Unternehmen das EVA-System, um ihr Versandaufkommen zu erledigen – je nach Bedarf inkl. Frachtkostenermittlung, automatischer Zollabfertigung, Präferenzkalkulation, Ausfuhr- und Exportkontrolle und/oder mobiler Datenerfassung. Viele namhafte produzierende Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, aber auch große Paketdienste und Speditionen setzen schon seit vielen Jahren auf EVA und schätzen auch den erstklassigen Support bei ANTON. Die aktuellste Version, EVA 6.1, ist besonders anpassungsfähig, weil modular aufgebaut und kompatibel mit allen gängigen Betriebssystemen. Zudem erfüllt EVA stets die aktuellsten rechtlichen und gesetzlichen Vorgaben und gewährleistet so sichere, effiziente Abläufe im Versandgeschäft. EVA 6.1 ist für das ATLAS-Verfahren zertifiziert.

<h1>ANTON MIT NEUEM EVA-MODUL ZUR EXPORTKONTROLLE AUF DER CEMAT 2014, HALLE 13, STAND G55</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
?Studienfinanzierung: Studienfonds beugen Überschuldung vor (Pressemitteilung)

?Studienfinanzierung: Studienfonds beugen Überschuldung vor

Studienfonds sind mit ihrer einkommensabhängigen Rückzahlung für Studenten eine Alternative zur Finanzierung des Studiums geworden. Das Modell hebelt alle Faktoren aus, die bei einem klassischen Kredit zu Überschuldung führen können. Knapp 170.000 Studenten in Deutschland nutzen Kredite, um ihr Studium ganz oder teilweise zu finanzieren. Studienkredite werden ...

21.07.2016 13:51 Uhr in Vermischtes
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Systemische Endothel-/Lymphtherapie mittels der systemisch aktiven „Physikalischen Gefäßtherapie"   (Pressemitteilung)

Systemische Endothel-/Lymphtherapie mittels der systemisch aktiven „Physikalischen Gefäßtherapie"

Systemische Endothel-/Lymphtherapie mittels der systemisch aktiven „physikalischen Gefäßtherapie BEMER®“ Die technologisch patentierte „physikalische GefäßtherapieBEMER®“ ist systemisch wirksam und basiert auf der Endothel-vermittelten Wirksamkeit NO-(Stickstoffmonoxid)-abhängiger Prozesse (1). Wissenschaftlich abgesichert verbessert ...

21.07.2016 12:18 Uhr in Wissenschaft und Sozialpolitik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
GTÜ: Klimaanlage sorgt bei großer Hitze für mehr Sicherheit (Pressemitteilung)

GTÜ: Klimaanlage sorgt bei großer Hitze für mehr Sicherheit

Wenn die Temperaturen auf 30 Grad und mehr klettern, steigt auch das Unfallrisiko deutlich an, warnen die Sicherheitsexperten der GTÜ. Denn bei starker Körpererwärmung stellen sich zahlreiche Risikofaktoren ein: verminderte Konzentration, geringere Sehschärfe, Müdigkeit und nachlassendes Reaktionsvermögen - alles in allem eine gefährliche Mischung. Beginnt bei ...

21.07.2016 11:03 Uhr in Kfz-Markt
Pressemitteilung enthält BilderBild