06.03.2013 12:12 Uhr in IT/Hightech und Finanzen

Bankenbranche profitiert von Quantensprung bei Datenbanktechnologien

GFT setzt neue Qualitätsmaßstäbe bei Datenanalyse via SAP HANA


(Mynewsdesk) Stuttgart/Hannover, 6. März 2013 – Auf der Computermesse CeBIT präsentiert sich die GFT Technologies AG in Halle 16, Stand D30, als führender Anbieter von IT-Lösungen für den Finanzsektor. Im Vordergrund steht dabei das Thema Big Data. Am Beispiel des Customer Scorings und der Echtzeit-Validierung von Risikoparametern zeigt GFT neue Perspektiven auf, wie Unternehmen eine vorausschauende Risikovorsorge implementieren können. Diese Lösung hat GFT auch beim Entwicklerwettbewerb „SAP HANA Partner Race“ eingereicht, deren Gewinner heute bekanntgegeben werden. „Die wachsenden Auflagen der Aufsichtsbehörden und die damit einhergehende rasante Zunahme an Datenmengen stellen Banken vor ganz neue Herausforderungen“, betont Marika Lulay, Mitglied des Vorstands von GFT im Rahmen eines Pressegesprächs auf der CeBIT.

Im Finanzsektor ist die Geschwindigkeit, mit der Banken ihre Geschäftsmodelle digitalisieren, ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Flexible Prozesse sind der Lohn für die schnelle Transformation in die digitale Welt. Kunden profitieren von kürzeren Reaktionszeiten und einem besseren Service. Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert GFT eine Reihe zukunftsweisender IT-Lösungen für den Finanzsektor. „Ganz oben auf der Entwicklungsagenda steht dabei der Einsatz von In-Memory-Datenbanken“, sagt Marika Lulay.

GFT stellt auf der CeBIT erstmals eine neue Customer-Scoring-Lösung vor, mit der die Analyse und Auswertung von großen Datenmengen in Echtzeit möglich wird. Die auf SAP HANA basierende Technologie gilt als wichtiger Schritt, die Rechenzeit komplexer Simulationen deutlich zu reduzieren, um sowohl die Beratungsqualität als auch die Konformität mit rechtlichen Vorgaben zu steigern. Rund hundert Mal schneller als bei konventionellen Batch-Prozessen kann so die Fachabteilung eine Anpassung der Einflussparameter zur Bonitätseinstufung vor dem Hintergrund sich verändernder Szenarien unter die Lupe nehmen.

„Ein technisch fundiertes und individuell maßgeschneidertes In-Memory-Computing ermöglicht es, an Fragestellungen zu denken, die bisher nicht darstellbar waren“, erklärt Marika Lulay. Zudem erhöht sich die Effizienz bestehender Geschäftsprozesse radikal. Insbesondere im Kerngeschäft von Banken, bei der Kreditvergabe, spielt die Bonitätsbewertung eine wesentliche Rolle. Eine genauere Schätzung der Einflussfaktoren aber auch gesetzliche Vorgaben wie Basel III, wo die Themen „Simulation“ und „Szenariofähigkeit“ eine große Rolle spielen, können durch die Anwendung besser abgebildet werden.

Erst durch die neue Datenbanktechnologie gelingt die Verbindung der beiden Fragestellungen „Wie entwickelt sich die Kreditqualität im Neugeschäft?“ und „Wie hoch ist der geplante Kapitalbedarf pro Portfolio?“ Dies erfolgt auf Basis einer Analyse der zugrundeliegenden Detaildaten. Genau hier liegt ein Vorteil von SAP HANA. Zudem lassen sich zukünftige Portfolios und deren mögliche Risiken exakter simulieren, da größere Datenmengen der Bewertung zugrunde gelegt werden können. „Entscheidungen über einen eingeräumten Kredit können auf einer verlässlichen Grundlage getroffen werden, da relevante Daten in Echtzeit unmittelbar mit der Bonität des Kunden kombiniert werden“, so Lulay weiter. Das ist ein großer Schritt, um die Ausfallwahrscheinlichkeit bei einer Kreditvergabe besser taxieren zu können.

Bei der maßgeschneiderten Kreditvergabe rückt somit ein sorgfältig ausbalanciertes Verhältnis von Kosten, Risiken und Ertragspotenzialen in Reichweite. Darüber hinaus sind Banken in der Lage, ausgehend vom Kern der Anwendung, der Scoring Engine, auch Vertriebsfragestellungen zu adressieren und Marketingaktivitäten erfolgreich zu lancieren. Am Ende dieses Prozesses steht ein fachlich fundiertes Berichtswesen in Echtzeit, das sich mit jedem einzelnen Mausklick auch über das mobile Endgerät sehen lassen kann. „Mit Hilfe von SAP HANA sind Finanzdienstleister zukunftssicher aufgestellt. Damit können sie sich wieder ganz den Herausforderungen in ihrem Kerngeschäft zuwenden“, bilanziert Marika Lulay.

Hintergrundinformationen zum „SAP HANA Partner Race“:

Am 7. November 2012 fiel der Startschuss für das SAP HANA Partner Race. An dem Wettbewerb nehmen rund 25 Teams von SAP-Partnern teil, die innovative und marktreife Anwendungen entwickeln. Der Beitrag von GFT richtet sich direkt an die Bankenbranche. Eine unabhängige Jury kürt die Gewinner des Wettbewerbs auf der CeBIT 2013.

Mehr Informationen finden sich auf der Website des Entwicklerwettbewerbes unter www.saphanapartnerrace.com.

GFT Group

Die GFT Group ist ein globaler Technologiepartner für digitale Zukunftsthemen – von der Ideenfindung und Entwicklung neuer Geschäftsmodelle bis hin zu deren Umsetzung.
GFT steht innerhalb der GFT Group für kompetente Beratung sowie die zuverlässige Entwicklung, Implementierung und Wartung maßgeschneiderter IT-Lösungen. Im Finanzsektor zählt GFT zu den weltweit führenden IT-Lösungsanbietern.
emagine bietet Unternehmen die Möglichkeit, strategische Technologieprojekte flexibel und on-demand mit geeigneten Experten zu besetzen. Dabei verfügt emagine über ein internationales Netzwerk hochqualifizierter Spezialisten.
CODE_n, die Innovationsplattform der GFT Group, bietet internationalen Start-ups, Technologiepionieren und etablierten Unternehmen ein weltweites Netzwerk. Aus Ideen entstehen Geschäfte.
Die GFT Group mit Sitz in Deutschland steht seit mehr als 25 Jahren für Technologiekompetenz, Innovationskraft und Qualität. 1987 gegründet, plant die GFT Group im Geschäftsjahr 2013 mit 2.000 Mitarbeitern in 32 Büros einen Umsatz von rund 260 Mio. Euro. Die GFT Aktie ist an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) gelistet.

Website:www.gft.com
<h1>Bankenbranche profitiert von Quantensprung bei Datenbanktechnologien</h1><h2>GFT setzt neue Qualitätsmaßstäbe bei Datenanalyse via SAP HANA</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von GFT Technologies AG Pressemappe zur Pressemappe
 
Datenpioniere aus 16 Ländern unter den 50 Besten bei CODE_n (Pressemitteilung)

Datenpioniere aus 16 Ländern unter den 50 Besten bei CODE_n

Stuttgart, 10. Dezember 2013 – Mehr als 450 Bewerber aus 60 Ländern: Das ist die bemerkenswerte Resonanz auf den CODE_n14 : http://www.code-n.orgContest. Unter dem Motto „Driving the Data Revolution“ waren junge Unternehmen aus der ganzen Welt aufgerufen, sich mit ihren Geschäftsmodellen rund um Big Data für einen der begehrten Plätze bei CODE_n auf der CeBIT ...

10.12.2013 09:12 Uhr in Unternehmen und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild Pressemitteilung enthält DokumenteDokument
 

Internationale Perspektiven für junge, spanische Fachkräfte

Frankfurt/Barcelona, 13. November 2013 – Die internationale GFT Group mit Sitz in Stuttgart hat ein neues Talentprogramm für junge Fachkräfte aus Spanien gestartet. Im Rahmen des ...

13.11.2013 10:39 Uhr in Unternehmen und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält DokumenteDokument
 
CODE_n auf der CeBIT 2014: Raum für große Ideen (Pressemitteilung)

CODE_n auf der CeBIT 2014: Raum für große Ideen

Stuttgart, 8. November 2013 – How Big Is Big Data? Mit einer überlebensgroßen, raumgreifenden Installation gibt die Innovationsplattform CODE_n: http://www.code-n.org auf der CeBIT 2014 die passende Antwort. Die Idee, eine vollkommen andere Art von Messe zu schaffen, stammt vom CODE_n Initiator Ulrich Dietz. „Wer Halle 16 auf der CeBIT besucht, sucht vergeblich nach einer ...

08.11.2013 11:03 Uhr in Unternehmen und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild