14.03.2014 18:15 Uhr in IT/Hightech

Digitaler Verbraucherschutz wird zunehmend wichtiger

„Der Einzelne sollte entscheiden können, ob er seine Daten preisgibt“


(Mynewsdesk) Der Weltverbrauchertag am Samstag, den 15.3.2014, widmet sich dem Schutz von Verbrauchern im digitalen Zeitalter. Das hat seinen guten Grund, denn neben den Geheimdiensten überwachen auch viele Unternehmen die Verbraucher und sammeln Daten. Das passiert beispielsweise bei der Nutzung von Smartphone-Apps oder beim Besuch von Webseiten, wobei Verbraucherdaten ohne Wissen der Verbraucher zu Trackern gelangen. Für Unternehmen sind Verbraucherdaten wichtige Informationen, die meist zu Marketingzwecken genutzt werden. Für Verbraucher birgt das Gefahren, denn die Daten können auch für andere Zwecke verwendet werden.

„Der Verbraucher darf in dieser komplizierten und sich schnell wandelnden Technikwelt nicht alleingelassen werden“, sagt Dr. Markus Schneider, stellvertretender Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt. „Es wäre besser, wenn es eine faire Informationspraxis geben würde, bei der erst Daten gesammelt werden, wenn ein Nutzer zugestimmt hat.“ Heute sei das leider anders, und es werde erst einmal alles gesammelt. Dabei sollte der Einzelne entscheiden können, ob er seine Daten preisgibt oder nicht.

Forscher des Fraunhofer SIT haben über ein Jahr lang die beliebtesten deutschen Online-Angebote auf Tracking hin überprüft. Die Risiken für Verbraucher sind erschreckend. Ihre Ergebnisse haben sie im Web-Tracking-Report 2014 zusammengefasst und veröffentlicht. Der Report ist kostenlos zum Download unter www.sit.fraunhofer.de/wtr erhältlich.

Über das Fraunhofer SIT

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie zählt zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen für angewandte Cybersicherheit und Datenschutz. Rund 180 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigen sich mit aktuellen Themen und Fragestellungen der Cybersicherheitsforschung und entwickeln neue Technologien und konkrete Lösungen für reale Herausforderungen.
Fraunhofer SIT gehört zu den Impulsgebern der internationalen IT-Sicherheitslandschaft und ist Teil des Centers for Research in Security and Privacy (CRISP) in Darmstadt, dem größten Forschungszentrum zur Cybersicherheit in Deutschland

<h1>Digitaler Verbraucherschutz wird zunehmend wichtiger</h1><h2>„Der Einzelne sollte entscheiden können, ob er seine Daten preisgibt“</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Fraunhofer-Institut für sichere Infomationstechnologie (SIT) Pressemappe zur Pressemappe
 
Cybersicherheit in Deutschland (Pressemitteilung)

Cybersicherheit in Deutschland

Die Leiter der drei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Kompetenzzentren für IT-Sicherheitsforschung CISPA in Saarbrücken, CRISP in Darmstadt und KASTEL am Karlsruher Institut für Technologie übergaben heute auf der ersten Nationalen Konferenz zur IT-Sicherheitsforschung in Berlin der Bundesministerin für Bildung und Forschung Frau Prof. ...

 
Neues Leistungszentrum für Cybersicherheit und Datenschutz (Pressemitteilung)

Neues Leistungszentrum für Cybersicherheit und Datenschutz

Gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft eröffneten der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und Fraunhofer-Vorstand Prof. Dr. Georg Rosenfeld am Freitagvormittag in Darmstadt das Leistungszentrum für „Sicherheit und Datenschutz in der Digitalen Welt“. Ziel des neuen Zentrums ist es, durch eine weitere Stärkung der ...

 
Automatisierte Sicherheit für Netzwerke und Endgeräte (Pressemitteilung)

Automatisierte Sicherheit für Netzwerke und Endgeräte

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT hat mit AutoSec ein Lösungskonzept entwickelt, das die Vorteile von Software-Defined Networking (SDN) nutzt, um vernetzte Rechner wie Laptops und Server besser abzusichern. AutoSec enthält Methoden, mit denen im Fall eines Angriffs automatisiert geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen werden können, z.B. indem ...