14.03.2014 18:15 Uhr in IT/Hightech

Digitaler Verbraucherschutz wird zunehmend wichtiger

„Der Einzelne sollte entscheiden können, ob er seine Daten preisgibt“


(Mynewsdesk) Der Weltverbrauchertag am Samstag, den 15.3.2014, widmet sich dem Schutz von Verbrauchern im digitalen Zeitalter. Das hat seinen guten Grund, denn neben den Geheimdiensten überwachen auch viele Unternehmen die Verbraucher und sammeln Daten. Das passiert beispielsweise bei der Nutzung von Smartphone-Apps oder beim Besuch von Webseiten, wobei Verbraucherdaten ohne Wissen der Verbraucher zu Trackern gelangen. Für Unternehmen sind Verbraucherdaten wichtige Informationen, die meist zu Marketingzwecken genutzt werden. Für Verbraucher birgt das Gefahren, denn die Daten können auch für andere Zwecke verwendet werden.

„Der Verbraucher darf in dieser komplizierten und sich schnell wandelnden Technikwelt nicht alleingelassen werden“, sagt Dr. Markus Schneider, stellvertretender Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt. „Es wäre besser, wenn es eine faire Informationspraxis geben würde, bei der erst Daten gesammelt werden, wenn ein Nutzer zugestimmt hat.“ Heute sei das leider anders, und es werde erst einmal alles gesammelt. Dabei sollte der Einzelne entscheiden können, ob er seine Daten preisgibt oder nicht.

Forscher des Fraunhofer SIT haben über ein Jahr lang die beliebtesten deutschen Online-Angebote auf Tracking hin überprüft. Die Risiken für Verbraucher sind erschreckend. Ihre Ergebnisse haben sie im Web-Tracking-Report 2014 zusammengefasst und veröffentlicht. Der Report ist kostenlos zum Download unter www.sit.fraunhofer.de/wtr erhältlich.

Über das Fraunhofer SIT

Die Informationstechnologie hat bereits weite Teile unseres Alltags durchdrungen: Ob Auto, Telefon oder Heizung – ohne IT-Einsatz sind die meisten Geräte und Anlagen heute nicht mehr denkbar. Insbesondere Unternehmen nutzen ­­­IT-Systeme zur effektiven Gestaltung ihrer Arbeitsprozesse. Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie beschäftigt sich mit dem Schutz dieser Systeme vor Ausfällen, Angriffen und Manipu­lationen.

Das Fraunhofer-Institut SIT ist Teil des größten Cybersicherheitsforschungszentrums Deutschlands in Darmstadt und zählt auch weltweit auf vielen Gebieten zu den führenden Forschungseinrichtungen zur Cybersicherheit weltweit.

<h1>Digitaler Verbraucherschutz wird zunehmend wichtiger</h1><h2>„Der Einzelne sollte entscheiden können, ob er seine Daten preisgibt“</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Fraunhofer-Institut für sichere Infomationstechnologie (SIT) Pressemappe zur Pressemappe
 
Illegale Shops auf seriösen Seiten (Pressemitteilung)

Illegale Shops auf seriösen Seiten

Angebote für rezeptfreie Potenzpillen oder gefälschte Medikamente finden sich im Internet nicht nur auf Schmuddel-Domains. Um illegale Medikamentenangebote bei Suchmaschinen besser zu platzieren, verstecken Hacker entsprechende Onlineshops oft in seriösen Webangeboten. IT-Forensik-Experten des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt haben dies ...

 
Analysewerkzeug für Android-Apps (Pressemitteilung)

Analysewerkzeug für Android-Apps

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT zeigt auf der CeBIT mit CodeInspect ein neues Werkzeug zur Analyse von Android-Apps. Mit der Software können Unternehmen Schwachstellen und Malware im kompilierten Programmcode besonders schnell aufspüren. Bibliotheksentwickler haben mit CodeInspect die Möglichkeit, ihre Bibliothek zu analysieren und ...

 
Anmeldestart für Volksverschlüsselung (Pressemitteilung)

Anmeldestart für Volksverschlüsselung

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT startet auf der CeBIT die Registrierung für die Volksverschlüsselung. Am Fraunhofer-Stand in Halle 6 (B36) können CeBIT-Besucher sich die kryptografischen Schlüssel für den Dienst sichern, den das Institut gemeinsam mit der Deutschen Telekom ab Jahresmitte für Privatanwender kostenlos anbieten wird. ...