Pressemitteilung

04.12.2014 14:21 Uhr in IT/Hightech und Digital World

Hohes Dunkelfeld bei Cyberkriminalität in der Wirtschaft

(Mynewsdesk) Bonn (news4today) - Mit rund 64.000 Fällen von Cyberkriminalität zeigte die Polizeistatistik für 2013 einen neuen Rekordstand. Rund 30 Prozent der Unternehmen in Deutschland wurden laut Umfragen in den vergangenen Monaten Opfer von Cyber-Attacken. Für die Ermittler stellen die Zahlen aber nur die Spitze des Eisbergs dar. Studien verweisen auf ein hohes Dunkelfeld.

Cyberkriminalität ist auf dem Vormarsch. Einer Umfrage des Hightech-Verbands Bitkom zufolge verzeichneten 30 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren IT-Sicherheitsvorfälle. In einer Studie des Landeskriminalamts Niedersachsen wird aber deutlich, dass das Dunkelfeld nicht gemeldeter Cyber-Attacken deutlich höher ist. Allein bei Datenverlusten und finanziellen Einbußen durch Viren, Trojaner und andere Schadsoftware wird von zwanzig Mal höheren Fallzahlen ausgegangen.

Die Europäische Kommission will eine Meldepflicht für IT-Sicherheitsvorfälle in Unternehmen einführen. "Es ist höchste Zeit für ein koordiniertes Vorgehen, denn die Kosten des Nichtstuns sind weitaus höher als die Kosten des Handelns", so Neelie Kroes, die für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Kommission, angesichts der Statistiken zur Cyberkriminalität. Der IT-Branchenverband Bitkom appelliert an die Unternehmen, Datensicherheit ernst zu nehmen. „Internetnutzer können sich gut schützen, wenn sie die Gefahren kennen und sich achtsam verhalten", betont Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Handlungsbedarf sehen Experten auch beim Versicherungsschutz gegen Cyberkriminalität. „Wenn Firmen in ihren IT-Schutz investieren, profitieren davon letztlich auch alle Kunden des Unternehmens, durch verbesserten Schutz der Kundendaten", betont Ralph Brand, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe in Deutschland. Vor allem maßgeschneiderte Produkte sollen wirksamen Versicherungsschutz gegen Cyberkriminalität bieten. „Die unterschiedlichen Formen der Cyberkriminalität erfordern möglichst passgenaue Absicherungskonzepte für Unternehmen gegen potenzielle Schadensfälle. Mit einem kundenorientierten Versicherungsschutz können sich Unternehmen gegen potenzielle Schäden durch Cyberkriminalität wirksam absichern", so Ralph Brand. Mit der geplanten Meldepflicht für IT-Sicherheitsvorfälle könnte nach Ansicht der EU-Kommission auch ein politisches Zeichen gesetzt werden im Kampf gegen Cyberkriminalität.

news4today

news4today ist eine deutschsprachige, für Leser kostenfreie Informationsseite. news4today ist auf der Hauptseite / Startseite frei von Werbeeinblendungen. news4today verbreitet Informationen aus eigenen und fremden Quellen. news4today achtet stets auf die Seriosität seiner Nachrichtenquellen.

news4today ist ein Verlagsprodukt des Rechtsträgers:
SVPr – Schweizerischer Verein für Pressequalität, Baarerstraße 94, 6300 CH-Zug

Herr Kai Beckmann

Baarerstraße 94
6300 CH-Zug
CH

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.news4today.de
<h1>Hohes Dunkelfeld bei Cyberkriminalität in der Wirtschaft </h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Gute Aufklärung gehört bei Berufsunfähigkeitsversicherung zur Kundenorientierung

Bonn (news4today) - Transparenz als Wettbewerbsvorteil in der Versicherungsbranche. Anbieter, die verstärkt auf Kundenorientierung und eine Vertrauensbasis zum Kunden setzen, haben Experten ...

28.07.2015 08:45 Uhr in Wirtschaft und Gesundheitspolitik
 

Berufsunfähigkeitsversicherung bietet oft Extraschutz im Fall der Berufsunfähigkeit

Bonn (news4today) - Berufsunfähigkeit betrifft nicht nur Erwerbstätige in vermeintlichen Risikojobs. Denn noch vor Muskel- und Skeletterkrankungen gehören psychische Erkrankungen zu ...

27.07.2015 09:12 Uhr in Politik und Gesundheitspolitik
 

Kundenorientierte Berufsunfähigkeitsversicherung sollte Lebensphasen berücksichtigen

Bonn (news4today) - Berufsunfähigkeit kann jeden treffen. Wer bereits am Anfang seiner Karriere eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, ist Verbraucherschützern zufolge ...

26.07.2015 12:39 Uhr in Wirtschaft und Politik