01.12.2015 15:00 Uhr in IT/Hightech

Sophos-EMM integriert Fraunhofer-Appicaptor

App-Risiken einfach minimieren: Fraunhofer-Testdienst bietet Sophos EMM-Kunden fortgeschrittene App-Sicherheitsbewertungen und automatisierte Umsetzung von Unternehmensrichtlinien


(Mynewsdesk) Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT und das IT-Sicherheitsunternehmen Sophos kooperieren für mehr Sicherheit im Enterprise Mobility Management (EMM). Sophos Mobile Control hat den vom Fraunhofer SIT entwickelten App-Testdienst Appicaptor eingebunden. Der Fraunhofer-Testdienst führt selbstständig und automatisiert Sicherheitsprüfungen von iOS und Android-Apps durch, deren Ergebnisse direkt im EMM-Systems der jeweiligen Sophos-Kunden nutzbar sind. Mithilfe der geprüften Sicherheits- und Datenschutzeigenschaften kann das Risikomanagement verbessert und können als unsicher erkannte Apps vom Gebrauch im Unternehmen ausgeschlossen werden. Auch lassen sich Apps mit bestimmten Eigenschaften identifizieren. So konnte Appicaptor etwa die durch den XCodeGhost-Angriff betroffenen Apps identifizieren und isolieren. Nach Abschluss eines Appicaptor-Abonnements beim Fraunhofer SIT können Unternehmen Appicaptor sofort mit dem lokal installierten oder bei Sophos gehosteten Sophos Mobile Control System einsetzen.

Viele beliebte Apps taugen nicht für den Unternehmenseinsatz. Das ist das Resultat des neuen Appicaptor-Security-Index (www.app-security-index.de). Um die damit verbundenen Risiken auszuschalten, hat das Fraunhofer SIT den App-Testdienst Appicaptor entwickelt. Dieser untersucht automatisiert große Mengen von Apps auf ihre Sicherheit und die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen des jeweiligen Unternehmens. Aufgrund dieser Daten gibt der Dienst eine Empfehlung aus, ob Apps für den Unternehmensalltag geeignet sind oder nicht. Diese Empfehlung beruht entweder auf Standardvorgaben für Black- und Whitelisting oder auf den ganz individuellen Vorgaben des Unternehmens.

Durch die Kooperation mit Sophos lassen sich die Testergebnisse von Appicaptor direkt über das EMM-System nutzen. „Sophos Mobile Control bietet einen Überblick über die mobilen Geräte des Unternehmens und die auf ihnen installierten Apps“, so Thomas Lippert, Senior Product Manager bei Sophos. „Auf dieser Basis können unsere Kunden mithilfe von Appicaptor die Sicherheit aller für das Unternehmen relevanten Apps prüfen lassen. Die Prüfungen werden zudem automatisch in regelmäßigen Abständen wiederholt, um neue App-Versionen und neue Angriffsmethoden zu berücksichtigen.“ Sophos-Kunden können die mobilen Geräte ihrer Angestellten so automatisch überprüfen und die Eigenschaften festlegen, die Apps haben müssen, um im Unternehmen eingesetzt werden zu können.

Über das Fraunhofer SIT

Die Informationstechnologie hat bereits weite Teile unseres Alltags durchdrungen: Ob Auto, Telefon oder Heizung – ohne IT-Einsatz sind die meisten Geräte und Anlagen heute nicht mehr denkbar. Insbesondere Unternehmen nutzen ­­­IT-Systeme zur effektiven Gestaltung ihrer Arbeitsprozesse. Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie beschäftigt sich mit dem Schutz dieser Systeme vor Ausfällen, Angriffen und Manipu­lationen.

Das Fraunhofer-Institut SIT ist Teil des größten Cybersicherheitsforschungszentrums Deutschlands in Darmstadt und zählt auch weltweit auf vielen Gebieten zu den führenden Forschungseinrichtungen zur Cybersicherheit weltweit.

<h1>Sophos-EMM integriert Fraunhofer-Appicaptor</h1><h2>App-Risiken einfach minimieren: Fraunhofer-Testdienst bietet Sophos EMM-Kunden fortgeschrittene App-Sicherheitsbewertungen und automatisierte Umsetzung von Unternehmensrichtlinien</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Fraunhofer-Institut für sichere Infomationstechnologie (SIT) Pressemappe zur Pressemappe
 
Volksverschlüsselung: Deutschland mailt sicher  (Pressemitteilung)

Volksverschlüsselung: Deutschland mailt sicher

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle: Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT und die Deutsche Telekom starten am 29. Juni die Volksverschlüsselung. Sie besteht aus der vom Fraunhofer SIT entwickelten benutzerfreundlichen Software und der dazugehörigen Infrastruktur, die von der Deutschen Telekom in einem Hochsicherheitsrechenzentrum betrieben ...

 
Fraunhofer SIT findet Schwachstellen in Android-Sicherheits-Apps (Pressemitteilung)

Fraunhofer SIT findet Schwachstellen in Android-Sicherheits-Apps

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT hat in Android-Sicherheits-Apps schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt. Dadurch können Hacker zum Beispiel die App in ein Angriffswerkzeug umwandeln und Smartphones übernehmen, um dann vom Besitzer Geld zu erpressen. „Nach unseren Abschätzungen können weltweit bis zu 675 Millionen Geräte ...

 
Illegale Shops auf seriösen Seiten (Pressemitteilung)

Illegale Shops auf seriösen Seiten

Angebote für rezeptfreie Potenzpillen oder gefälschte Medikamente finden sich im Internet nicht nur auf Schmuddel-Domains. Um illegale Medikamentenangebote bei Suchmaschinen besser zu platzieren, verstecken Hacker entsprechende Onlineshops oft in seriösen Webangeboten. IT-Forensik-Experten des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt haben dies ...