12.11.2012 12:45 Uhr in IT/Hightech und Wirtschaft

Spionageprogramme und Trojaner auf dem Vormarsch

G Data verzeichnet einen sprunghaften Anstieg von Betrugs- und Schnüffel-Programmen


(Mynewsdesk) Trojaner und Spionagesoftware, sog. Spyware, stehen bei Cyber-Kriminellen hoch im Kurs: Nach Erkenntnissen der G Data SecurityLabs stieg der Anteil von Spyware und Trojanern am Schadcode-Gesamtaufkommen allein im ersten Halbjahr 2012 auf über 60 Prozent an. Die Zahl der Spionageprogramme wuchs im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 108 Prozent. Die Täter nutzen diese Schadprogramme insbesondere für das Ausspähen und den Diebstahl persönlicher Daten von Internetnutzern. Daneben setzen die Kriminellen Erpressersoftware – sog. Ransomware ein. Diese Schadprogramme sperren den Rechner oder verschlüsseln darauf gespeicherte Daten. Selbst nach Zahlung eines „Lösegelds“ geben die Täter die Daten oftmals nicht wieder frei. Bis zum Ende dieses Jahres geht G Data davon aus, dass Online-Kriminelle weiterhin verstärkt Spionageprograme und trojanische Pferde einsetzen werden.


„Spionageprogramme und Trojaner liegen aktuell voll im Cybercrime-Trend, denn das Ausspionieren von Daten und der Einsatz von Erpressersoftware sind für die Kriminellen sehr lukrativ“, erklärt Ralf Benzmüller, Leiter der G Data SecurityLabs. „Die Täter haben es dabei auf Daten abgesehen, die sich in speziellen Untergrundmärkten gewinnbringend verkaufen lassen, u.a. Zugangsdaten zu Online Spielen, Online-Bankkonten, Shopping-Portalen oder sozialen Netzwerken. Daneben beobachten wir mit dem Einsatz von Ransomware-Schädlingen ein weiteres lohnendes eCrime-Geschäftsmodell. Die Kriminellen verschlüsseln hierzu Daten auf den infizierten Rechnern und versuchen Lösegeld zu erpressen. Im Laufe dieses Jahres hat sich deren Verbreitung und Einsatz als äußerst lukrative Einnahmequelle erwiesen. Für die Täter ist diese Form der Online-Kriminalität zudem mit einem geringen Risiko verbunden, da die geforderten Lösegelder mit Hilfe anonymer Bezahldienste direkt an die Cyber-Kriminellen gezahlt werden. Die Gefahr einer Rückverfolgung des Geldflusses ist so fast gänzlich ausgeschlossen.“

Hinter den Trojanern sind Spionageprogramme mit einem Anteil von 17,4 Prozent aktuell die zweitgrößte Schadcode-Kategorie. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 stieg die Anzahl um 108 Prozent an.
Im Fokus der Datendiebe: Persönliche Daten und Firmeninformationen, die sich schnell zu Geld machen lassen. Besonders interessant für die Cyber-Kriminellen: Kreditkarteninformationen in Verbindung mit einer gültigen Postadresse und Zugangsdaten zu Shopping-Portalen. Von den Untergrund-Käufern werden die Daten in der Regel umgehend für weitere Straftaten eingesetzt, z.B. für den Einkauf von Waren.

Erpressersoftware als lukrativer Cybercrime-Trend
Mit Ransomware haben Cyber-Kriminelle ein weiteres lohnendes eCrime-Geschäftsfeld erschlossen. Die Erpresser-Schädlinge gehören zur Kategorie der Trojaner und verschlüsseln Daten auf der Festplatte oder sperren den Rechner und verlangen für die Wiederfreigabe ein Lösegeld. Als Vorwand dient beispielsweise der angebliche Besitz von illegaler Software oder urheberrechtlich geschützten Daten. Dabei setzen die Täter auf täuschend echt aussehende Behörden- oder Polizeilogos, um die Opfer zur Zahlung des Lösegeldes zu bewegen. Der Ein-satz von Ransomware ist für die Cyber-Kriminellen äußerst lukrativ, da Lösegelder über anonyme Bezahldienste direkt an sie gezahlt werden.


Mehr Informationen über das Schadcode-Aufkommen im G Data Malware Report 1/2012 unter: https://www.gdata.de/securitylab/whitepaper-tools.html

G Data Software AG

IT Security wurde in Deutschland erfunden: Die G Data Software AG gilt als Erfinder des AntiVirus. Das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen hat vor mehr als 25 Jahren das erste Programm gegen Computerviren entwi-ckelt. Heute gehört G Data zu den weltweit führenden Anbietern von IT-Security-Lösungen.

Testergebnisse beweisen: IT-Security „Made in Germany“ schützt Internet-nutzer am besten. Seit 2005 testet die Stiftung Warentest InternetSecurity Produkte. In allen sieben Tests, die von 2005 bis 2014 durchgeführt wurden, erreichte G Data die beste Virenerkennung. In Vergleichstests von AV-TEST demonstriert G Data regelmäßig beste Ergebnisse bei der Erkennung von Computerschädlingen. Auch international wurde G Data InternetSecurity von unabhängigen Verbrauchermagazinen als bestes Internetsicherheitspaket ausgezeichnet – u.a. in Australien, Belgien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich, Spanien und den USA.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G Data Security-Lösungen sind weltweit in mehr als 90 Ländern erhältlich.

Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G Data Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de

Herr Thorsten Urbanski

G Data Software AG
Königsallee 178b
44799 Bochum
Deutschland

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.gdata.de
Telefon:+49-(0) 234-9762-239
<h1>Spionageprogramme und Trojaner auf dem Vormarsch</h1><h2>G Data verzeichnet einen sprunghaften Anstieg von Betrugs- und Schnüffel-Programmen</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von G Data Software AG Pressemappe zur Pressemappe
 
TRUST IN GERMAN SICHERHEIT (Pressemitteilung)

TRUST IN GERMAN SICHERHEIT

Wer sich effektiv gegen Cyberangriffe schützen will, muss sich für eine Security-Lösung entscheiden, die wirksam vor Angriffen durch Computerschädlinge und Spionagesoftware schützt. Eine immens wichtige Rolle spielt hier das Vertrauen in die Integrität der eingesetzten Sicherheitslösung. Kunden müssen sich darauf verlassen können, dass der Anbieter in ...

02.04.2014 14:03 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Android-Schadcode-Pegel: G Data zählt fast 1,2 Millionen neue Schädlinge in 2013 (Pressemitteilung)

Android-Schadcode-Pegel: G Data zählt fast 1,2 Millionen neue Schädlinge in 2013

Im vergangen Jahr wurden laut einer Marktstudie von Gartner mehr als 877 Millionen Android-Smartphones und Tablets verkauft. Analog zu dieser Entwicklung stieg auch die Anzahl neuer Schadprogramme für Android-Mobilgeräte im zweiten Halbjahr auf fast 673.000 an. Für das gesamte Jahr summierte sich die Anzahl neuer Schädlinge auf einen neuen Rekord von 1,2 Millionen – so ...

20.02.2014 11:12 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält Bilder3 Bilder Pressemitteilung enthält DokumenteDokument
 
MWC 2014: G Data zeigt in Barcelona smarte Sicherheit für Mobile Devices (Pressemitteilung)

MWC 2014: G Data zeigt in Barcelona smarte Sicherheit für Mobile Devices

G Data wird auf dem Mobile World Congress 2014 in Barcelona die neue Generation seiner leistungsfähigen Mobile-Sicherheitslösungen für Endanwender und Unternehmen präsentieren. Mit G Data Internet Security für Android stellt der deutsche IT-Security-Hersteller eine umfassende Lösung zur Absicherung von Smartphones und Tablet-PCs vor. Die smarte Sicherheitslösung ...

12.02.2014 14:30 Uhr in Wirtschaft und IT/Hightech
Pressemitteilung enthält Bilder3 Bilder Pressemitteilung enthält DokumenteDokument