25.06.2013 09:48 Uhr in IT/Hightech und Wirtschaft

Wettervorhersagen: Die dritte Dimension der Katastrophenwarnung

Egal ob es ein Hurrikan, eine Sturmflut oder ein Hochwasser ist - Forscher versuchen diese wetterbedingten Naturkatastrophen via Satellitendaten vorherzusagen. Fraunhofer Austria arbeitet daran die Vorwarnung durch dreidimensionale Darstellungen zu verbessern.


(Mynewsdesk) (Graz/Darmstadt/Rostock) Satelliten in der Erdumlaufbahn ermöglichen es nahezu jeden Fleck unseres Planeten zu erfassen. Mit Hilfe dieser Daten können Wissenschaftler die Erdoberfläche sowie die Atmosphäre erforschen und überprüfen, ob ihre Simulationen die Realität richtig vorhersagen. Ermöglicht dies die Warnung vor wetterbedingten Naturkatastrophen, kann das Leben retten. Dafür benötigen die Forscher jedoch effiziente Werkzeuge, um in der von den Satelliten produzierten Datenflut den Überblick zu behalten. Zwar gibt es bereits Software, die die Wissenschaftler unterstützt, allerdings nutzen diese Programme vorwiegend zweidimensionale Ansichten. Das Erkennen der entscheidenden Informationen wird dadurch in manchen Fällen schwierig.

„Wir bringen das Arbeiten mit Satellitenaufnahmen sprichwörtlich in eine neue Dimension, nämlich in den dreidimensionalen Raum“, sagt Dr. Eva Eggeling, Leiterin des Geschäftsbereichs „Visual Computing“ von Fraunhofer Austria. Grundlage hierfür ist das von der europäischen Weltraumbehörde ESA in Auftrag gegebene Forschungsprojekt V-MANIP (Visualization and Manipulation of Multidimensional Data). Statt zu untersuchende Bereiche auf einer 2D-Karte festzulegen, sieht der Forscher einen dreidimensionalen Globus. Auf diesem kann er interessante Bereiche auswählen, dreidimensional betrachten und analysieren. Zudem lässt sich das System je nach Anwendung individuell anpassen. Dies ermöglicht die komplexen Zusammenhänge des Wetters besser erkennen zu können und dadurch die Vorhersagen zu verbessern.

V-MANIP basiert auf offenen Webtechnologien und läuft in jedem modernen Webbrowser mit 3D-Unterstützung. Eine zusätzliche Software zu installieren ist nicht nötig. Zudem wird V-MANIP unter einer Open Source Lizenz den Nutzern aus Wissenschaft und Forschung kostenfrei zur Verfügung gestellt. Zusammen mit fünf österreichischen Konsortialpartnern [1] arbeitet Fraunhofer Austria Visual Computing, das seine Expertise in der Verarbeitung von dreidimensionalen Daten einbringt, an einer erfolgreichen Umsetzung.

[1] EOX (Projektkoordinator), Berner & Mattner, SISTEMA, VRVis und ZAMG

Weiterführende Informationen:
http://deepenandlearn.esa.int/tiki-index.php?page=V-MANIP

HINWEIS: Fraunhofer Austria ist Österreichs Anteil an Europas größter Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Mit einem Festakt feiern die Forscher am 19. November 2013 in Graz ihr fünfjähriges Jubiläum. Es werden Gäste aus Wirtschaft, Forschung und Politik erwartet.

Fraunhofer IGD

Das Fraunhofer IGD ist die weltweit führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik und umfasst unter anderem Graphische Datenverarbeitung, Computer Vision sowie Virtuelle und Erweiterte Realität.

Vereinfacht ausgedrückt, machen die Fraunhofer-Forscher in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur aus Informationen Bilder und holen aus Bildern Informationen. In Zusammenarbeit mit seinen Partnern entstehen technische Lösungen und marktrelevante Produkte.

Prototypen und Komplettlösungen werden nach kundenspezifischen Anforderungen entwickelt. Das Fraunhofer IGD stellt dabei den Menschen als Benutzer in den Mittelpunkt und hilft ihm mit technischen Lösungen, das Arbeiten mit dem Computer zu erleichtern und effizienter zu gestalten.

Durch seine zahlreichen Innovationen hebt das Fraunhofer IGD die Interaktion zwischen Mensch und Maschine auf eine neue Ebene. Der Mensch kann so mithilfe des Computers und der Entwicklungen des Visual Computing ergebnisorientierter und effektiver arbeiten. Das Fraunhofer IGD beschäftigt über 200 Mitarbeiter. Der Etat beträgt über 17 Millionen Euro.

<h1>Wettervorhersagen: Die dritte Dimension der Katastrophenwarnung</h1><h2>Egal ob es ein Hurrikan, eine Sturmflut oder ein Hochwasser ist - Forscher versuchen diese wetterbedingten Naturkatastrophen via Satellitendaten vorherzusagen. Fraunhofer Austria arbeitet daran die Vorwarnung durch dreidimensionale Darstellungen zu verbessern.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Pressemappe zur Pressemappe
 
Wie Biometrie gegen das Passwort gewinnt (Pressemitteilung)

Wie Biometrie gegen das Passwort gewinnt

Biometrische Systeme haben gegenüber dem Passwort Vor- und Nachteile. Ein Fraunhofer-Forscher meint, dass die Nachteile eine Frage der Technologie sind. (Darmstadt/Rostock/Graz) Vor kurzem wurde der Diebstahl von Millionen von Zugangsdaten bekannt [http://s.fhg.de/bsiPI0704]. Hiermit hätten sich Kriminelle leicht Zugang zu E-Mail-Konten verschaffen können. Millionen von Menschen ...

 
Rettender Fußboden trifft treppengängigen Rollator (Pressemitteilung)

Rettender Fußboden trifft treppengängigen Rollator

Die Thementage „Technik im Alter, Pflege und Demenz“ und „Generationen, Lebensqualität und Wohnen“ sind ein Schwerpunkt am Stand der Stadt Bensheim auf dem Hessentag. Die Besucher erwartet ein Blick in die Zukunft des Wohnens. Bensheim. Der „Demografische Wandel“ ist eines der Hauptthemen am Stand der Stadt Bensheim in der Landesausstellung auf dem ...

 
Die prächtigen Gewänder der Artemis: Fraunhofer macht Kulturerbe interaktiv erlebbar (Pressemitteilung)

Die prächtigen Gewänder der Artemis: Fraunhofer macht Kulturerbe interaktiv erlebbar

(Darmstadt/Rostock/Graz) Jugendliche und junge Erwachsene sind eine Zielgruppe, die Museen nur schwierig erreichen. Oft finden diese keinen Zugang zu den Museumsexponaten. Im EU-Projekt CHESS nutzen Forscher des Fraunhofer IGD Smartphones, um den Besuchern einen völlig neuen Blick auf die Exponate zu bieten. Die Präsentation passt sich an persönliche Interessen an. Gemeinsam mit ...