14.01.2014 10:09 Uhr in Kosmetik

Mit Kräutern gegen fröstelnde Füße in der kalten Jahreszeit

Naturheizwerke gegen kalte Füße: GEHWOL Wärme-Balsam und GEHWOL Fußbad

(Mynewsdesk) Vor allem Frauen und ältere Menschen leiden im frostigen Klima an kalten Füßen, oft verbunden mit Hauttrockenheit. Ein heißer Tipp für fröstelnde Füße: GEHWOL Wärme-Balsam Fußpflegecreme und GEHWOL Fußbad – die idealen Aufwärmer für die Fußpflege im Winter.

  • Gegen kalte Füße sind Kräuter gewachsen. Die Fußpflegecreme GEHWOL Wärme-Balsam und das GEHWOL Fußbad enthalten natürliche Komponenten wie Kampfer, Paprika- und Ingwerextrakt sowie wertvolle ätherische Öle aus Rosmarin und Latschenkiefer.
  • So funktioniert die Wärmeformel: Die in Paprika und Ingwer enthaltenen Scharfstoffe (Capsaicin, Gingerolen, Shoagolen) regen die Wärmerezeptoren der Haut an. Die Blutgefäße weiten sich, was die Durchblutung stimuliert. Weitere "Anheizer" sind Kampfer, Rosmarin- und Latschenkieferöl, die Kreislauf und Stoffwechsel anregen.
  • Ein positiver Nebeneffekt: Die ätherischen Öle regulieren die Schweißabsonderung an der Fußhaut und verhindern so, dass Füße in dicken Socken und Winterschuhen schnell ins Schwitzen kommen. Das übermäßige Schwitzen würde die Füße noch weiter auskühlen. Auch verhindern die Öle Fußgeruch und halten die Füße selbst nach einem langen Tag in schweren Winterstiefeln angenehm frisch. Pflegende und Feuchtigkeit regulierende Stoffe wie Aloe vera und Harnstoff schützen die Fußhaut zusätzlich vor dem Austrocknen.
  • Am besten wirkt die "Fuß-Heizung", wenn GEHWOL Wärme-Balsam und GEHWOL Fußbad regelmäßig angewendet werden – ein- bis zweimal täglich eincremen sowie ab und zu ein Fußbad. So wird die spröde Winterhaut wieder elastisch, geschmeidig und widerstandsfähig. Der Balsam enthält hierfür eine hautfreundliche Pflegegrundlage mit besonders reichhaltigen Fetten aus Bienenwachs, Avocadoöl und Lanolin.
  • In den meisten Fällen sind kalte Füße wetterbedingt. Wer allerdings ständig unter kalten Füßen leidet, sollte dies mit seinem Arzt besprechen. Denn manchmal können Erkrankungen wie zum Beispiel eine Schilddrüsenfehlfunktion, Eisenmangel, das Raynaud-Syndrom (Gefäßerkrankung) oder rheumatische Beschwerden die Ursache sein. Auch Raucher leiden häufiger an Eisfüßen, da Nikotin die Gefäße verengt.
  • Wenn es kalt ist, reguliert der Körper seinen Wärmehaushalt so, dass vor allem die lebenswichtigen Organe in der Körpermitte (Herz, Lunge, Niere) mit Blut versorgt werden. Deshalb verengen sich die Gefäße in den äußersten Gliedmaßen (Hände und Füße), und es fließt dort weniger Blut. Die Folge: kalte Füße und Hände.

    Ingrid Reckmann, Podologin, Praxis für Podologie und Fußpflege, Stemwede-Levern

  • Wer häufig kalte Füße hat, sollte ein durchblutungsförderndes Fußbad parat haben und regelmäßig eine wärmende Fußcreme verwenden.

    Hannelore Felgentreff, Medizinische Fußpflegerin, Berlin

  • Rubrik "Winterfeste Füße" auf fussvital.info

    http://www.fussvital.info/index.php/kategorien/winterfeste-fuesse/

Über die Eduard Gerlach GmbH

Die Eduard Gerlach GmbH ist mit ihren beiden Marken GEHWOL und GERLACH TECHNIK einer der beliebtesten Komplettanbieter für Fußpflege-Präparate und Geräte zur Ausstattung von Fußpflegepraxen und Kosmetikinstituten.

Mit Kräutern gegen fröstelnde Füße in der kalten Jahreszeit</h1>