15.07.2013 10:45 Uhr in Kultur und Künste

Artist in Residence in der Stadt Vechta

Universität und Stadt Vechta schreiben für das Frühjahr 2014 erstmals Stipendium aus - Rahmenthema „Vielfalt und Wandel – Familie im ländlichen Raum"


(Mynewsdesk) Ausschreibung

Die Kreis- und Universitätsstadt Vechta, 33.000 Einwohner, ist im schönen Nordwesten Niedersachsens gelegen. Vechta stellt eine Symbiose aus ländlicher Beschaulichkeit und beginnender Urbanität dar, die viele Menschen als besonders lebenswert erfahren. Der Wirtschaftsraum zählt zu den erfolgreichsten in Deutschland; die Lebensqualität in der Stadt und der Region Vechta ist hoch. Das kulturelle Angebot in Vechta ist von einem guten Miteinander privater und öffentlicher Akteure geprägt.

Die Stadt und die Universität Vechta haben 2013 ein neues „Artist in Residence-Programm“ begründet. Es bietet einem Künstler oder einer Künstlerin die Möglichkeit, im Frühjahr 2014 für sechs Wochen in der Stadt Vechta zu leben und themenbezogen zu arbeiten. Erwartet wird die Bereitschaft zum Austausch mit der örtlichen Kulturszene. Der Künstler/die Künstlerin soll mit Akteuren der Stadt, der Universität, anderer Bildungsträger und der Öffentlichkeit in produktiven Austausch treten und während der Aufenthaltsdauer ein Werk hoher künstlerischer Qualität hervorbringen. Als Artist in Residence kommen Vertreter und Vertreterinnen aller Kunstformen in Frage (z.B. Literatur, Bildende und Visuelle Kunst, Musik, Theater, Neue Medien, Design u.a.). Als Artist in Residence begleiten Sie Ihre Arbeit mit einem Projekttagebuch, z.B. als Blog im Internet, wirken an einer Veranstaltung mit und präsentieren Ihre Arbeitsergebnisse am Ende des Aufenthalts öffentlich. Das künstlerische Projekt wird von der Presse begleitet und dokumentiert.

Der Förderpreis beträgt 2800,- EUR. Für die erfolgreiche Durchführung des Projekts stellen die Projektträger ihre Infrastruktur und eine Unterkunft, ggf. einen Arbeitsraum an der Universität und Materialien nach Absprache zur Verfügung.

Das Rahmenthema für die erste Ausschreibung lautet: „Vielfalt und Wandel – Familie im ländlichen Raum“.


Auswahlverfahren und Bewerbung

Die Ausschreibung richtet sich an aufstrebende Künstler und Künstlerinnen bis zum Alter von 35 Jahren aus dem deutschsprachigen Raum, die für sechs Wochen (idealerweise im April/Mai 2014) nach Vechta kommen. Sie sollten einschlägig qualifiziert sein. Eine Bewerbung enthält einen resümierenden Lebenslauf und eine aussagekräftige Projektskizze mit Bezug zum Rahmenthema. Die Auswahl obliegt einer aus Vertretern der Stadt, Universität und Kulturbranche zusammengesetzten Jury. Ihre Mitglieder sind:

- Helmut Gels, Bürgermeister der Stadt Vechta;
- Prof. Dr. Marianne Assenmacher, Präsidentin der Universität Vechta;
- Prof. Dr. Gabriele Dürbeck, Professorin für Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Vechta;
- Alfred Büngen, Verlagsleiter des Geest-Verlages;
- Prof. Michael Börgerding, Generalintendant Theater Bremen.

Die Bewerbungsfrist endet am 1.10.2013 (Posteingang)

Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter dem Kennwort „Artist in Residence“ an das Präsidium der Universität Vechta, Driverstr. 22, D-49377 Vechta, E-Mail: praesidentin@uni-vechta.de.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr. Gabriele Dürbeck, gabriele.duerbeck@uni-vechta.de.

www.uni-vechta.de
www.vechta.de

Universität Vechta

Universität Vechta - das zeichnet uns aus

Eine junge Campushochschule mit ausgezeichneten Studienbedingungen und einem klar strukturierten Profil: Das ist die Universität Vechta. Mit elf verschiedenen Bachelor- und Masterstudiengängen bietet sie ein kleines, aber hochwertiges Studienangebot. Der Campus im Süden Vechtas stellt die Infrastruktur einer modernen Hochschule gepaart mit persönlicher Atmosphäre.

Wer wir sind

Über 3.500 Studierende und fast 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Bereich bilden die Universität Vechta. Sieben Institute, sechs eigenständige Fächer sowie zahlreiche Zentren und Arbeitsstellen sind die Basis von Forschung und Lehre. Dabei stellt die Universität Vechta bewusst relevante Zukunftsfragen der Gesellschaft in den Mittelpunkt: Bildung, Altern, sozialer und kultureller Wandel sowie der Ländliche Raum eröffnen Perspektiven für Forschungs- und Lehrprojekte.

Regional – International - Persönlich

„Regional verankert, international orientiert, persönlich betreut“ - diesem Statement hat sich die Universität Vechta verschrieben. Die zentrale Lage im Oldenburger Münsterland im Herzen Niedersachsens bietet viele Möglichkeiten für regionale Verknüpfungen und Kooperationen. Dabei ist die Forschung international ausgerichtet und schafft Perspektiven für internationale Projekte. Stets bleiben aber die Beziehungen zu Kolleginnen und Kollegen und auch zu Studierenden persönlich: In Vechta kennt man sich, und das ist gut so.

Universität Vechta
Driverstraße 22
49377 Vechta
Deutschland

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.uni-vechta.de
Telefon:04441150
Fax:0444115444
<h1>Artist in Residence in der Stadt Vechta</h1><h2>Universität und Stadt Vechta schreiben für das Frühjahr 2014 erstmals Stipendium aus - Rahmenthema „Vielfalt und Wandel – Familie im ländlichen Raum"</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Universität Vechta Pressemappe zur Pressemappe
 

Von Messehostessen, Sachunterricht und Bordellbesuchen - Interdisziplinäre Geschlechterforschung überschreitet Grenzen

Was haben Messehostessen, Sachunterricht in der Grundschule und Incentivierung von Führungskräften gemeinsam? Alles sind Bereiche, in denen Geschlechterforschung stattfindet. ...

31.10.2013 17:21 Uhr in Wissenschaft
 

„… so that I wished myself to be a horse“: Das Pferd als Repräsentant kulturellen Wandels in Denksystemen

Seit der Antike ist das Verhältnis von Mensch und Pferd ein dynamisches und höchst wechselseitiges. Der Pegasusritt des Dichters oder die Verschmelzung von Mensch und Pferd im Zentauren ...

25.10.2013 11:06 Uhr in Wissenschaft
 

„Meine Sandburg ist höher als deine!“ Wie Kinder Mathematik in der Natur entdecken können

Zwei Kinder sitzen im Sandkasten und bauen Burgen. Sie verschönern sie mit Steinen, Ästen und Blättern, dann bewundern sie ihr Werk. Eine alltägliche Situation, wie sie in jedem ...

09.10.2013 14:45 Uhr in Wissenschaft und Kinder & Jugend