Pressemitteilung

04.01.2016 16:39 Uhr in Kultur und Politik

Duisburger Delfinbaby gestorben - WDSF spricht von mangelnder Fürsorgepflicht und fordert Einschreiten der Aufsichtsbehörden

(Mynewsdesk) Die Delfingeburten der beiden Delfinweibchen Daisy und Delphi verkündete der Zoo am 22. und 24. Dezember gleichentags noch als Weihnachtsüberraschung. Heute erfolgte die Meldung über den Tod des Delfinbabys von Daisy das gestern morgen nach nur 13 Tagen gestorben war.

Das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) kritisiert schon seit längerem die hohe Todesrate bei den nicht nachhaltigen Zuchtbemühungen in den beiden von ursprünglich zehn verbliebenen Delfinarien im Duisburger Zoo und Nürnberger Tiergarten; so zuletzt in einem TV-Beitrag von SAT1. Nach Angaben des WDSF überlebten von jetzt 29 Nachzuchten bisher nur acht Tiere in Duisburg. Insgesamt über 60 Meeressäuger hätten ihren frühzeitigen Tod dort in Gefangenschaftshaltung gefunden. Innerhalb von fünf Jahren seien den Delfinen aufgrund einer Aktenanalyse durch das WDSF 24 verschiedene Medikamente und Heilmittel verabreicht worden.

WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller: "Wir bedauern den Tod des Delfinbabys von Daisy außerordentlich. Noch mehr schockiert uns jedoch die Uneinsichtigkeit der Zooleitung, die überwiegend vergeblichen Nachzuchtbemühungen fortzusetzen. Es wird ohne Rücksicht auf die Sozialstruktur der sensiblen Delfine auf Teufel komm raus gezüchtet. Sobald die wenigen Delfinweibchen, die überhaupt überlebt haben, das geschlechtsreife Alter erreichen, werden sie in andere Delfinarien transportiert, um dort die Zuchtbemühungen fortzusetzen. Die katastrophalen Haltungsbedingungen in den kleinen Betonbecken mit fortlaufender Medikamentengabe grenzt an Tierquälerei."

Erst im August letzten Jahres war in Duisburg ein Delfinbaby der Delfinmutter Pepina nach nur einer Woche verstorben. Die Schwangerschaftsphase hatte der Zoo noch ausführlich auf seiner Homepage illustriert. Die Delfinmutter Pepina wurde während der Schwangerschaft mit Antibiotika und dem Antibakterium Nystatin behandelt.

Dass die Jungtiersterblichkeit bei Delfinen aufgrund des sich erst in den ersten Lebenswochen entwickelnden Immunsystems im Freiland ebenso hoch sei wie in Delfinarien, wie der Zoo behauptet, bestreitet das WDSF aufgrund mangelnder wissenschaftlicher Nachweise.

Nachdem das WDSF in erster Instanz vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf im Oktober 2014 ein Urteil gegen den Zoo Duisburg erwirkt hatte, dass der Zoo verpflichtet sei, fortlaufend die tiermedizinischen Berichte der Delfine zu veröffentlichen, findet sich der letzte Eintrag auf der Homepage des Zoos zur Delfinmutter Daisy am 10. Juni 2015 über eine von insgesamt drei Blutuntersuchung im gesamten Jahr 2015. Seit über vier Jahren seien Daisy entsprechend der Vermerke keine Medikamente verabreicht worden und es soll nach den Einträgen auch keine Ultraschalluntersuchungen gegeben haben, während bei der Delfinmutter Delphi alleine im Dezember sechs Ultraschalluntersuchungen anstanden.

Ortmüller: "Entweder hat der Zoo seine tierärztliche Fürsorgepflicht bei der Schwangerschaft von Daisy durch fehlende Kontrollen mit der möglichen Folge des jetzigen Todes des Delfinbabys völlig vernachlässigt oder die Einträge in den tierärztlichen Berichten wurden entgegen des Gerichtsurteils nicht vollständig aufgeführt. In beiden Fällen sind die Aufsichtsbehörden des Zoos beim Umweltamt der Stadt Duisburg, beim NRW-Landesamt für Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) und als oberste Behörde beim Umweltministerium gefordert, die Nachlässigkeiten aufzuklären und gegebenenfalls zu ahnden."

Homepage Zoo Duisburg:

Tiermedizin Daisy: http://www.delfinarium-zoo-duisburg.de/akte.php?name=Daisy&jahr=2015

Tiermedizin Delphi: http://www.delfinarium-zoo-duisburg.de/akte.php?name=Delphi&jahr=2015

Tiermedizin Pepina: http://www.delfinarium-zoo-duisburg.de/akte.php?name=Pepina&jahr=2015


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Wal- und Delfinschutz-Forum gUG (WDSF).

Wal- und Delfinschutz-Forum gUG (WDSF)

Das WDSF kooperiert international mit Wissenschaftlern, Politikern, anderen Organisationen und Wal- u. Delfinschützern. Das WDSF ist keine Mitglieder/Spenden-Organisation und unabhängig von anderen Institutionen. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer unterstützen die WDSF-Aktionen. Aufgrund des notariellen Gesellschaftsvertrages beziehen weder die WDSF-Geschäftsführung noch andere Personen Gehälter oder Zuwendungen. Der Verwaltungsaufwand ist daher äußerst gering. Das WDSF arbeitet in seinem Kuratorium ausschließlich mit ehrenamtlichen Helfern, Fachleuten, Wissenschaftlern und (Meeres-)Biologen zusammen.

<h1>Duisburger Delfinbaby gestorben - WDSF spricht von mangelnder Fürsorgepflicht und fordert Einschreiten der Aufsichtsbehörden</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Summertime beim Cinnamon Circle (Pressemitteilung)

Summertime beim Cinnamon Circle

Wir begrüssen den Sommer mit fantastischen Konzerten, hochkarätigen Kunstausstellungen und Ballett-Aufführungen. Finden Sie hier Informationen zu diesen spannenden Highlights: - Monte-Carlo Beach Hotel: Perfect Sunday - Thermes Marins / Hotel Hermitage, Monte-Carlo: Mr. Goodfish - Lausanne Palace & SPA: Yogi Booster - Ledra Hotel, Athen: Akropolis Museum - The Oitavos, ...

27.05.2016 15:33 Uhr in Kultur und Sport
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
JONATHAN MEESE: "DR. NO vs. E.R.Z.P.A.R.S.I.F.A.L." (Pressemitteilung)

JONATHAN MEESE: "DR. NO vs. E.R.Z.P.A.R.S.I.F.A.L."

Die Augsburger GALERIE NOAH zeigt neue Arbeiten des Enfant terrible der deutschen Gegenwartskunst. Infantil, dreist bis schlicht und ergreifend größenwahnsinnig gibt sich Jonathan Meese gut und gerne mit Bravour weltweit. Das Enfant terrible der deutschen Gegenwartskunst ist heftig umstritten, inzwischen viermal für seinen Hitlergruß in der Öffentlichkeit angeklagt, ...

27.05.2016 12:12 Uhr in Vermischtes und Kultur
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Kabellos präsentieren mit WiPG-1600 und SharePod (Pressemitteilung)

Kabellos präsentieren mit WiPG-1600 und SharePod

Mit den WePresent Präsentations-Tools können bis zu 64 Teilnehmer ihre Inhalte von jedem beliebigen Endgerät auf einem Ausgabegerät wie einem Display anzeigen lassen – und das in Full-HD Bildqualität. Das WiPG-1600 wird per LAN in ein vorhandenes Netzwerk eingebunden. Die Signale werden mittels Wi-Fi übertragen. Damit bringt WePresent das BYOD-Konzept in ...

27.05.2016 11:27 Uhr in Elektronik und Hardware
Pressemitteilung enthält BilderBild