Pressemitteilung

27.04.2010 13:35 Uhr in Kultur

Frauen, Christen und kritische Journalisten im Visier bewaffneter Gruppen im Irak

(Mynewsdesk) 27. April 2010 - BERLIN / LONDON - Omar Ibrahim Al-Jabouri ist noch am Leben. Doch bei einem Bombenanschlag auf sein Auto hat der Journalist Anfang April in Bagdad beide Beine verloren. Kritische Journalisten, Menschenrechtsaktivisten, Angehörige religiöser Minderheiten, Frauen, Homosexuelle und Flüchtlinge sind im Irak besonders gefährdet. Verantwortlich für die meisten Anschläge auf Zivilisten sind bewaffnete Gruppen und Milizen religiöser Parteien. Aber auch Polizisten, Gefängnispersonal und US-Soldaten sind für Menschenrechtsverletzungen verantwortlich. Amnesty International hat in dem heute veröffentlichten Bericht "Iraq: Civilians Under Fire" zahlreiche Fälle und deren Hintergründe dokumentiert. "Die Iraker leben in einem Klima ständiger Angst", sagte Carsten Jürgensen, Irak-Experte in der Londoner Zentrale von Amnesty International. "Regierung, Polizei und Justiz tun zu wenig, um potentielle Opfer zu schützen und um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen."

Frauen und Mädchen sind im Irak besonders gefährdet.:
"Wenn Frauen gegen traditionelle Moralvorstellungen verstoßen, kommt es immer wieder zu so genannten Ehren-Verbrechen - bis hin zum Mord durch Familienmitglieder," so Irak-Experte Jürgensen. Christen und Angehörige anderer religiöser Minderheiten werden nicht ausreichend geschützt. Viele nicht-muslimische Frauen sehen sich gezwungen, sich nach muslimischer Sitte zu kleiden, um nicht angegriffen zu werden. "Manchmal entscheidet auch schon der Hinweis auf die Religionszugehörigkeit im Ausweis über Leben und Tod", so Jürgensen. Auch Homosexuelle leben in ständiger Bedrohung. Kritische Journalisten und Menschenrechtsaktivisten, die sich für die Opfer von religiöser, ethnisch motivierter oder familiärer Gewalt engagieren, geraten durch ihre Arbeit oft ebenfalls ins Visier bewaffneter Gruppen.

Amnesty International fordert von der irakischen Regierung effektive Maßnahmen zum Schutz der wegen ihrer sexuellen, religiösen oder ethnischen Identität gefährdeten Personengruppen: "Alle Milizen müssen entwaffnet und gesetzliche Ausnahmeregelungen wegen ‚ehrenhafter Motive' abgeschafft werden. Auch die Problematik der Angabe der religiösen Zugehörigkeit auf irakischen Ausweisen sollte geprüft werden", so Irak-Experte Jürgensen.

<h1>Frauen, Christen und kritische Journalisten im Visier bewaffneter Gruppen im Irak</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Amazon: Expansion ist keine Verlagerung – Beschäftigte brauchen Schutz durch Tarifverträge

Mit Berichten über Pläne des Versandhandelsunternehmens Amazon, demnächst drei Logistikzentren in Polen und Tschechien aufzubauen, werden aktuell bei den Amazon-Beschäftigten ...

01.10.2013 15:42 Uhr in Unternehmen und Finanzen
 

W&W-Konzern kommt bei Stellenabbau voran

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) hat bei ihrem Stellenabbau deutliche Fortschritte erzielt. Wie bereits im Frühjahr 2013 bekannt gegeben, sollen bis Ende 2015 von ...

01.10.2013 15:30 Uhr in Unternehmen und Finanzen
 

Gesetzlicher Mindestlohn und Qualifizierungsoffensive müssen Vorrang für neue Bundesregierung haben

„Beschäftigte und Arbeitslose können sich ein langes Lavieren bei den Koalitionsverhandlungen nicht leisten. Derzeit arbeiten Millionen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im ...

01.10.2013 15:21 Uhr in Wirtschaftspolitik und Finanzen