Pressemitteilung

20.12.2014 08:03 Uhr in Kultur und Politik

Tsunami im Tiergarten Nürnberg - Delfinmutter mit Psychopharmaka „zugepumpt“

(Mynewsdesk) Am 31.10.2014 wurde im Nürnberger Tiergarten nach etlichen Todesfällen erneut ein Delfinbaby geboren. Das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) hat am 02. Dezember 2014 zur Überprüfung des Gesundheitszustands der Delfinmutter Sunny und ihrem Baby „Nami“ eine Akteneinsicht im Tiergarten vorgenommen und ist dabei nach eigenen Angaben auf erschreckende Erkenntnisse gestoßen.


??Nach Angaben des WDSF hat die Delfinmutter Sunny in der Zeit vom 04. bis 28. November in einem Zeitraum von rund drei Wochen insgesamt 220 mg des Psychopharmaka Diazepam, im Volksmund als Valium bekannt, verabreicht bekommen. Bisher hatte Tiergarten-Direktor Dag Encke immer behauptet, dass Mutter und Kind „putzmunter“ seien und es nur kurz nach der Geburt eine kleine Hautverletzung beim Baby gegeben hat, das deshalb dann wochenlang mit Antibiotika behandelt wurde. Das Nachrichtenmagazin Spiegel hatte in einem Artikel darüber berichtet, dass „Diazepam nahezu jede Abwasserbehandlung übersteht und nach über einem Jahr noch nachweisbar ist“ (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/belastete-gewaesser-medikamente-sollen-biologisch-abbaubar-werden-a-966195.html).

??Das WDSF geht dementsprechend davon aus, dass das Delfinbaby über die Fäkalienausscheidungen der Delfinmutter ebenfalls Teile des Psychopharmaka aufgenommen hat, zumal entsprechend der Spiegel-Recherche der Körper weniger als die Hälfte des Medikaments abbaut.

??Die tierärztlichen Berichte geben nach Angaben des WDSF ein ganz anderes Bild als das Wohlbefinden des Delfinbabys ab. Die Hautverletzungen am Kopf des Delfinbabys waren unmittelbar nach der Geburt festgestellt worden. Am 08. November heißt es jedoch im Tagesbericht bei der Delfinmutter Sunny „hat Kalb gebissen, spuckt Fisch“. Im Bereich des Unterkiefers von „Nami“ wurde eine Bisswunde festgestellt. Während der Folgetage war das Delfinbaby „sehr zappelig“ und „zitterte stark während der Blutabnahme“. Außerdem wurden am 21. November „zwei kleine Dellen rechts der Fluke, vermutlich von Injektionsstellen“ protokolliert. Weiterhin wurde bei der Blutentnahme dreimal eine Doppelatmung festgestellt.

??Am 28. November hat Sunny ihr Baby „mehrfach auf den Boden gedrückt“. Beim Personalwechsel am Folgetag wirkte das Delfinbaby „unruhig“.

??WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller: „Eine falsche andauernde Antibiotikagabe hat im ehemaligen Delfinarium „Connyland“ in der Schweiz vor drei Jahren zwei Delfinen nachweislich das Leben gekostet. Dass die Delfinmutter in Nürnberg mit Psychopharmaka zugepumpt wird ist unverantwortlich. Das chirurgische Notfallmedikament Diazepam kann nach Herstellerangaben bereits nach einer Woche ein Suchtpotential verursachen. Bekannte Nebenwirkungen bei einer Langzeitbehandlung sind auch Angstzustände und Wutanfälle. Die Reaktion, dass Sunny ihr Baby auf den Beckenboden drückt, ist absolut nicht normal.“

??Dass die Delfingeburt eine Welle auslösen würde, war dem WDSF nach den überdurchschnittlich vielen Todesfällen im Tiergarten klar. Den Taufnahmen „Nami“ für das Baby findet Ortmüller jedoch absurd: „ „Nami“ wurde vom Tiergarten bewusst nach dem japanischen Begriff für „Welle“ ausgewählt. Die Wortwahl steht in direktem Zusammenhang mit dem japanischen Begriff „Tsunami“, übersetzt „Hafenwelle“. Es ist weltweit kein Geheimnis, dass in Japan in der Bucht von Taiji alljährlich Hunderte von Delfinen getötet werden, um vorher die Schönsten für Delfinarien mit einem Stückpreis von bis zu 120.000 Euro auszusortieren. Dieser Taufnahme ist an Geschmacklosigkeit kaum zu überbieten.“


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Wal- und Delfinschutz-Forum gUG (WDSF).

Wal- und Delfinschutz-Forum gUG (WDSF)

Das WDSF kooperiert international mit Wissenschaftlern: http://www.wdsf.eu/index.php/wissen/wissenschaft/wissenschaft-aktuell, Politikern: http://beate-walter-rosenheimer.de/bayern-pressemitteilungen/288-bundestag-gr%C3%BCne-fordern-ende-der-delfinhaltung-in-deutschland.html, anderen Organisationen und : http://dolphinproject.org/blog/post/protecting-dolphins-in-germany-switzerlandWal- u. Delfinschützern: http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/tierschuetzer-fordern-freiheit-fuer-duisburgs-delfine-id6513429.html. Das WDSF ist keine Mitglieder/Spenden-Organisation und unabhängig von anderen Institutionen. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer unterstützen die WDSF-Aktionen: http://www.wdsf.eu/index.php/aktionen. Aufgrund des notariellen Gesellschaftsvertrages beziehen weder die WDSF-Geschäftsführung noch andere Personen Gehälter oder Zuwendungen. Der Verwaltungsaufwand ist daher äußerst gering. Das WDSF arbeitet in seinem Kuratorium ausschließlich mit ehrenamtlichen Helfern, Fachleuten, Wissenschaftlern und (Meeres-)Biologen: http://www.wdsf.eu/index.php/home/kuratorium zusammen.

<h1>Tsunami im Tiergarten Nürnberg - Delfinmutter mit Psychopharmaka „zugepumpt“</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Summertime beim Cinnamon Circle (Pressemitteilung)

Summertime beim Cinnamon Circle

Wir begrüssen den Sommer mit fantastischen Konzerten, hochkarätigen Kunstausstellungen und Ballett-Aufführungen. Finden Sie hier Informationen zu diesen spannenden Highlights: - Monte-Carlo Beach Hotel: Perfect Sunday - Thermes Marins / Hotel Hermitage, Monte-Carlo: Mr. Goodfish - Lausanne Palace & SPA: Yogi Booster - Ledra Hotel, Athen: Akropolis Museum - The Oitavos, ...

27.05.2016 15:33 Uhr in Kultur und Sport
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
JONATHAN MEESE: "DR. NO vs. E.R.Z.P.A.R.S.I.F.A.L." (Pressemitteilung)

JONATHAN MEESE: "DR. NO vs. E.R.Z.P.A.R.S.I.F.A.L."

Die Augsburger GALERIE NOAH zeigt neue Arbeiten des Enfant terrible der deutschen Gegenwartskunst. Infantil, dreist bis schlicht und ergreifend größenwahnsinnig gibt sich Jonathan Meese gut und gerne mit Bravour weltweit. Das Enfant terrible der deutschen Gegenwartskunst ist heftig umstritten, inzwischen viermal für seinen Hitlergruß in der Öffentlichkeit angeklagt, ...

27.05.2016 12:12 Uhr in Vermischtes und Kultur
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Kabellos präsentieren mit WiPG-1600 und SharePod (Pressemitteilung)

Kabellos präsentieren mit WiPG-1600 und SharePod

Mit den WePresent Präsentations-Tools können bis zu 64 Teilnehmer ihre Inhalte von jedem beliebigen Endgerät auf einem Ausgabegerät wie einem Display anzeigen lassen – und das in Full-HD Bildqualität. Das WiPG-1600 wird per LAN in ein vorhandenes Netzwerk eingebunden. Die Signale werden mittels Wi-Fi übertragen. Damit bringt WePresent das BYOD-Konzept in ...

27.05.2016 11:27 Uhr in Elektronik und Hardware
Pressemitteilung enthält BilderBild