Pressemitteilung

  • Interessante Meldungen zum Thema Medien

  •  20.07.2017 15:03 Uhr

    besser.TV feiert 2-jähriges Jubiläum

    Seit zwei Jahren informiert das Videoportal besser.TV nun schon seine Zuschauer mit kurzen und knackigen Videos. Dabei gibt es Nachrichten und Wissenswertes aus Politik, Wirtschaft, Sport und jede Menge Entertainment. Dass Short-Videos voll im Trend sind, ist inzwischen auch wissenschaftlich ...

  •  30.05.2017 14:57 Uhr

    Arbeitswechsel um 180Grad in der Werbebranche: Print ist Out – Internetagentur ist Online

    Die Branche des Internets hat sich seit den letzten 30 Jahren enorm gewandelt. So haben sich aus den herkömmlichen Print- und Softwareagenturen die sogenannten Internetagenturen herauskristallisiert. Doch wie hat sich die Arbeit in einer solchen Branche entwickelt? Welche Gemeinsamkeiten und ...

  •  30.05.2017 09:51 Uhr

    Onlinedating erstmals mit VR-Technologie

    Dortmund, 30.05.2017: Die Entwickler der neuen Dating Community MySugardaddy VR sorgen für eine Revolution im Onlinedating Sektor. Virtual Reality, die Technologie der Zukunft, hält dank der jungen Crew aus Dortmund Einzug in die Welt der Partnersuche. Damit ergeben sich ungeahnte ...

  •  26.05.2017 09:51 Uhr

    Network News - Bulls Press

    So einfach, so erstaunlich, so viel Raum für die eigene Kreativität! Wie man mit einfachen Farbklecksen und seiner Fantasie kleine Kunstwerke schaffen kann. Folgen Sie uns mit den Künstlern Peng und Hu ins Land der Geschichten. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf und entdecken ...

  •  11.05.2017 13:57 Uhr

    Sprayer-Konkurrenz: Dem grauen Trübsal ein Ende ...

    Ungewöhnliche und kreative Wege geht die Kölner Rheinenergie seit Kurzem mit dem Kölner Mediendienstleister Media Cologne: Gemeinsam nehmen sich Agentur und Kunde die grauen Verteilerkästen vor und entwickeln für die oft beschmierten „Stromer“ eine eigene ...

23.10.2017 13:33 Uhr in Medien

Filmfinanzierung – immer noch ein Buch mit sieben Siegeln?

(NL/3569027572) Eine spannende Story, mitreißende Bilder und dramaturgisch erzeugte Emotionen fesseln die Zuschauer. Ob Film oder Dokumentation, - genau das müssen hochwertige Produktionen heute leisten. Ob ein Meisterwerk entsteht, hängt aber nicht allein vom Können, sondern auch vom Geld ab. Sich im Dschungel von Förderung und Finanzierung zurecht zu finden, fällt nicht nur Kreativen schwer. Wir sprachen mit dem Geschäftsführer der Einhorn Movie Investment Rupert Penker, einem Spezialisten für Filmfinanzierung.

Wenn ich an Filmfinanzierung denke, habe ich immer ein Bild aus alten amerikanischen Filmen im Kopf: Ein mürrischer, korpulenter Mann sitzt hinter einem riesigen Schreibtisch, raucht eine dicke Zigarre und wacht über die Finanzen und seine kommerziellen Interessen. Dem Klischee entsprechen Sie so ganz und gar nicht, Herr Penker. Seit Jahren gibt es in der Filmpraxis eine intensive Debatte über die Filmfinanzierung. Wir freuen uns, dass Sie heute ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

Wie ist es denn heute, wird grundsätzlich jedes Filmprojekt unterstützt?

Rupert Penker: Grundsätzlich hat jedes Projekt eine Chance, Förderung zu erhalten. Natürlich gibt es von Vergabestelle zu Vergabestelle Unterschiede in der Gewichtung der Kriterien. Kinofilme werden aber grundsätzlich gefördert.
Das Wichtigste ist, dass man die finanzielle Unterstützung bei den Förderstellen überhaupt beantragt. Ohne Antrag, keine Förderung. Meist sind es staatliche Stellen, die darüber entscheiden. Die Regionalität spielt aber auch eine besondere Rolle. Natürlich bevorzugt beispielsweise eine Förderstelle in Hessen ein Filmprojekt innerhalb Hessens. Auch wenn es ein paar Ausnahmen gibt, ist regionale Förderung heute Standard.

Was genau wird gefördert, welche Bereiche eines Filmprojektes sind förderwürdig?

Rupert Penker: Die Spanne reicht von der Entwicklung des Drehbuches bis zum Vertrieb. Zusätzlich gibt es auch besondere Bereiche wie die Nachwuchsförderung oder die Unterstützung von Projekten, die sich spezieller Themen annehmen. Auch Kurzfilme können gefördert werden, wenn das Projekt überzeugt und Potential im Thema steckt.

Sie haben die Nachwuchsförderung erwähnt, die ich für sehr wichtig halte. Können Sie dazu Näheres sagen?

Rupert Penker: Dazu möchte ich 11 Jahre zurückgehen. Ende 2006 rief die Filmstiftung das Modell der Nachwuchsförderung ins Leben. Unabhängig von anderen Förderern stehen dem Nachwuchs 1,5 Mio. Euro finanzielle Unterstützung pro Jahr zur Verfügung. Ein Beispiel dazu ist das „Thomas Mann Projekt: Die Buddenbrooks“. Hier flossen tatsächlich insgesamt 2,2 Mio. Euro aus diesem Modell. Förderungen erhielten aber auch Projekte des Filmemachers Oskar Roehler und von vieler anderen renommierten Produzenten.

Zurück zur allgemeinen Filmförderung: In welcher Form fließt das Geld, kommt es einer Spende gleich?

Rupert Penker: Die klassische Filmförderung läuft grundsätzlich über Darlehen, die früher oder später zurückgezahlt werden müssen. Die Rückzahlung des Produzenten startet allerdings erst, wenn der Film eine bestimmte Einnahmesumme erreicht hat.
Es gibt aber auch Fördergelder zum Beispiel über den BKM–Fonds. Hier läuft die Förderung über einen sogenannten „verlorenen Zuschuss“. Das ist dann für die Produzenten geschenktes Geld! Die Voraussetzungen dafür sind aber nicht ohne. Beim BKM-Fonds geht es um die reine Schlussfinanzierung: Sie darf maximal 25 Prozent der Gesamtfinanzierung ausmachen, muss in Deutschland eingesetzt werden und nur 20 Prozent davon dürfen für die Produktion verwendet werden.

Was hat es nun aber mit der regionalen Förderung auf sich. Warum ist der Produktionsstandort für die Förderstellen so interessant?

Rupert Penker: Filme zählen zum Kulturgut eines Landes. Filmproduktionen in das eigene Land oder Bundesland zu bringen und die Produktionsfirmen dort zu unterstützen und zu halten, ist Sinn und Zweck der Förderungen. Natürlich gibt es auch hier wieder Ausnahmen und spezielle Situationen, die eine internationale oder interregionale Förderung rechtfertigen. Allerdings machen die sehr speziellen Voraussetzungen das Beantragen nicht einfach. International oder interregional besteht in der Regel nur dann die Chance auf eine Förderung, wenn beispielsweise ein bekannter Schauspieler aus der Region oder auch eine lokale Persönlichkeit in dem Film des „fremden“ Produzenten mitspielt.

Das klingt alles sehr kompliziert und aufwendig. Ich kann mir gut vorstellen, dass so mancher kreative Filmemacher an seine Grenzen stößt und Hilfe sucht. Was macht Ihr Unternehmen dabei?

Rupert Penker: Wir, das Team der Einhorn Movie Investment Ltd & Co. KG, haben uns auf die Finanzierung von Filmen und Dokumentationen spezialisiert und unterstützen die Branche von der Planung bis zum Verkauf des fertigen Films. Dabei stellen wir nicht nur das klassische Fremdkapital, sondern auch Eigen– und Hybridkapital zur Verfügung. Und natürlich unterstützen wir die Filmschaffenden bei der optimalen Beantragung von Fördergeldern. Unser junges Unternehmen schöpft aus langjähriger Finanzierungserfahrung im Immobilienbereich. Wir haben uns auf die kleine aber feine Zielgruppe der Filmschaffenden spezialisiert, weil uns die Branche fasziniert.
Und Ihr Erfolg spricht für sich. Vielen Dank für das Gespräch.

Weitere Infos unter: www.einhornmovie-investment.com
*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Kurzprofil

Die Einhorn Movie Investment Ltd. & Co. KG wurde im März 2017 von Rupert Anton Penker gegründet. Der gebürtige Oberbayer ist in Sachen Finanzierung ein alter Hase. Als Immobilienprofi hat er sich ein halbes Leben lang mit Finanzierungen beschäftigt. Mit der Einhorn Movie Investment möchte er nun eine Branche unterstützen, die ihn fasziniert. Penker liebt Film und Fernsehen und hat sich intensiv mit den Feinheiten der Finanzierung und Förderung von Filmen und Dokumentationen auseinander gesetzt.

Das Unternehmen begleitet nationale und internationale Filmprojekte vom ersten Tag an, kümmert sich um Finanzierung und Förderung und ist bis zum Verkauf des fertigen Produktes mit an Bord. Der Erfolg spricht für sich. Mit seinem Gespür für Geld und Finanzen, konnten Penker und sein Team schon so manchem Filmprojekt auf die Beine helfen.
Weitere Infos finden Sie unter: http://www.einhornmovie-investment.com/

Hinweis

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

<h1>Filmfinanzierung – immer noch ein Buch mit sieben Siegeln?</h1>