Pressemitteilung

21.01.2016 10:57 Uhr in Medien und Multimedia

Jeder zweite Berliner nutzt Streaming-Dienste

(Mynewsdesk) Bei der Umfrage im Auftrag des media.net berlinbrandenburg wurden insgesamt 1.502 Berliner befragt. Dabei gaben 57 Prozent an, kostenlose oder kostenpflichtige Streaming-Angebote in Anspruch zu nehmen und sie über PC, Laptop, Tablet, Smartphone oder direkt am Fernsehgerät zu nutzen. In der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen fällt der Anteil der Nutzer mit 87 Prozent auffallend hoch aus.

Innerhalb dieser Nutzergruppe, der Berliner, die generell Streaming-Angebote konsumieren, wurde nach der Nutzung der einzelnen Medien (Musik, Radio/Rundfunk, TV, Video, Film, Hörbücher/Hörspiele, Lese-Flatrates) sondiert gefragt:

Besonders erfolgreich ist die Musiknutzung über Streaming-Dienste. Jeder Vierte konsumiert fast täglich Musik über Streamingdienste wie Spotify, Deezer oder Soundcloud. Dabei wird eine klare Altersgrenze sichtbar: ab 45 Jahren und älter steigt die Anzahl der derer, die nie Musik streamen auf fast zwei Drittel an.

Das Radio-Streaming schneidet schlechter ab. 42 Prozent der Streaming-Nutzer sagen, dass sie nie solche Dienste verwenden, um Radio zu hören.

Anders ist es beim Medium Fernsehen. Die Streaming-Angebote über Mediatheken oder TV-Live Streams werden von 20 Prozent fast täglich genutzt, lediglich 26 Prozent schauen nie TV über Stream. Auffällig dabei ist, dass vor allem die Jüngeren unter 30 Jahren (31 Prozent) sagen, dass sie nie TV-Angebote über Streaming-Dienste konsumieren. Über Portale wie Maxdome oder Netflix ruft dagegen die Hälfte der Berliner, die generell streamen, Filme ab. Wesentlich kleiner fallen die Nutzergruppen bei Angeboten für Hörbücher, Hörspiele oder Leseflatrates aus.

In Sachen Serien- und Filmkonsum fragte forsa auch nach der Präferenz für deutsche oder internationale Formate und Stoffe. Auffällig ist, dass die Mehrheit der Befragten Streaming-Nutzer (55 Prozent) deutsche und internationale Formate gleichermaßen konsumiert. Auf die Frage, ob Wunsch nach mehr deutschen Formaten besteht, antworteten 72 Prozent mit einem klaren Nein.

Viele Online-Dienste sind kostenpflichtig. Die durchschnittlichen monatlichen Ausgaben für Streaming-Angebote unterscheiden sich nach Einkommen der Befragten. Ab einem Haushaltsnettoeinkommen von über 3000 Euro nutzen 45 Prozent kostenpflichtige Angebote zwischen 10 und 50 Euro. Die Mehrheit der Befragten zahlt durchschnittlich bis zu 10 Euro im Monat.

Nach ihrer Einschätzung gebeten, wie sich der Konsum in den letzten drei Jahren verändert hat, antworteten 30 Prozent der Befragten mit „stark gestiegen“. Die Älteren ab 60 Jahren geben dagegen überdurchschnittlich oft an, dass ihr Konsum nicht gestiegen sei.

Befragung zur Nutzung von Streaming Diensten

Datenbasis:1.502 Berliner

Erhebungszeitraum:November und Dezember 2015

statistische Fehlertoleranz:+/- 3 Prozentpunkte

Auftraggeber:media.net berlinbrandenburg

Die vollständigen Ergebnisse finden Sie anbei im PDF-Dokument.


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im media.net berlinbrandenburg e.V..

media.net berlinbrandenburg e.V.

Über media.net berlinbrandenburg
Seit nahezu 15 Jahren zählt das media.net berlinbrandenburg zu einem der größten und erfolgreichsten regionalen Netzwerke der Medien- und Digitalen Wirtschaft in Deutschland. Branchen- und länderübergreifend vertritt es mehr als 450 Mitgliedsunternehmen, darunter etablierte und global agierende, aber auch über 140 junge Unternehmen. Ziel des unabhängigen Vereins ist die Vernetzung der Akteure und die Vertretung der Mitglieder-Interessen auf Landes- und Bundesebene für die Verbesserung der Rahmenbedingungen.

<h1>Jeder zweite Berliner nutzt Streaming-Dienste</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Essen und Genießen im Einklang mit der Natur (Pressemitteilung)

Essen und Genießen im Einklang mit der Natur

Medizin-Nobelpreis für Forschungen zur inneren Uhr Sind Sie Frühaufsteher, eine „Lerche“, oder zählen Sie sich eher zu den Eulen, den Nachtmenschen? Unsere „inneren Uhren“ ticken individuell verschieden, doch wie alle Lebewesen und Pflanzen sind auch wir Menschen den Gesetzen des Biorhythmus, dem Wechsel von Tag/Nacht und dem Ablauf der Jahreszeiten ...

17.10.2017 14:51 Uhr in Wirtschaft und Essen & Trinken
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Deutsche Alzheimer Gesellschaft fordert: Die Pflege in den Koalitionsverhandlungen nicht vergessen! (Pressemitteilung)

Deutsche Alzheimer Gesellschaft fordert: Die Pflege in den Koalitionsverhandlungen nicht vergessen!

Zum morgigen Beginn der Koalitionsverhandlungen fordert die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG), der Pflege bei den Vorhaben der kommenden Legislaturperiode einen angemessenen Platz einzuräumen. Monika Kaus, Vorsitzende der DAlzG sagt dazu „Wir haben aktuell ca. 1,6 Millionen Menschen mit Demenz, die zum großen Teil von Angehörigen versorgt werden. Diese brauchen ...

17.10.2017 14:06 Uhr in Vermischtes und Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
NÄCHSTE GENERATION DES SEMI-ROBUSTEN S410 NOTEBOOK:  GETAC SETZT NEUE STANDARDS MIT MAXIMALER PERFORMANCE, MEHRSTUFIGEM SICHERHEITSKONZEPT UND INDIVIDUELLER KONFIGURIERBARKEIT (Pressemitteilung)

NÄCHSTE GENERATION DES SEMI-ROBUSTEN S410 NOTEBOOK: GETAC SETZT NEUE STANDARDS MIT MAXIMALER PERFORMANCE, MEHRSTUFIGEM SICHERHEITSKONZEPT UND INDIVIDUELLER KONFIGURIERBARKEIT

Optimaler Einsatz im Außendienst mit Infrarotkamera für Gesichtserkennung, aktuellsten Intel® Coretm i5/i7 Prozessoren und serienmäßigen TPM2.0/Opal 2.0 SSD Sicherheitsfunktionen Düsseldorf, 17. Oktober 2017 – Mit dem neuen S410 präsentiert Getac die zweite Generation seines semi-robusten Notebooks zur Unterstützung von Mitarbeitern im ...

17.10.2017 14:03 Uhr in Bio und Elektronik und Hardware
Pressemitteilung enthält BilderBild