Pressemitteilung

06.10.2017 09:33 Uhr in Multimedia

81 Wettbewerbsbeiträge gehen in das Rennen um den Hugo-Junkers-Preis 2017

(Mynewsdesk)

Magdeburg ist mit 31 Bewerbungen regionaler Spitzenreiter

81 zukunftsweisende, innovative Produkte und Technologien aus Sachsen-Anhalt, die in enger Zusammenarbeit von Industrie, Handwerk und Forschungseinrichtungen entstanden sind, haben sich in diesem Jahr um den mit insgesamt 90.000 Euro dotierten Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt beworben. Den Startschuss für die diesjährige Runde des begehrten in fünf Kategorien ausgeschriebenen Preises hatte Wirtschaftsminister Professor Armin Willingmann im April auf der weltweit wichtigsten Industriemesse in Hannover gemeinsam mit einem der Vorjahrespreisträger, der Wittenberger Tesvolt GmbH, gegeben.

Bei den jetzt eingereichten Projekten handelt es sich um marktreife Innovationen, die einen einzigartigen Kundennutzen bieten oder bestehende Produkte nachweislich verbessern. Sowohl Neulinge als auch namhafte Innovatoren haben ihren Hut um den begehrten Preis in den Ring geworfen. Die Bewerbungen kommen aus fast allen Wirtschafts- und Wissenschaftsbereichen: Von Medizin, Medizintechnik, Maschinenbau, Kreativwirtschaft, Neurobiologie, Chemie, Automotive, IT, Handwerk, Energie- und Umweltwirtschaft, Life Science bis zur Logistik sind zahlreiche Kompetenzbereiche vertreten.

Mit 31 Einreichungen ist Magdeburg in diesem Jahr, aus Sicht der regionalen Verteilung, Spitzenreiter, gefolgt von Halle (Saale) mit 27 Projekten. Die weiteren Einreichungen kommen aus vielen Richtungen in Sachsen-Anhalt, beispielsweise aus Merseburg, Wernigerode, Havelberg, Gommern, Dessau-Roßlau, Barleben oder der Lutherstadt Eisleben. Die wissenschaftliche Komponente des Wettbewerbs wird durch 17 Einreichungen deutlich, die aus den Hochschulen Sachsen-Anhalts kommen, 11 Bewerbungen wurden von Forschungseinrichtungen gesendet. Besonders zahlreich nutzten die Teilnehmer in diesem Jahr die Kategorie „Innovativste Produktentwicklung“. Zahlreiche Start-Ups nutzten die ihnen gewidmete Sonderkategorie, um sich zu beteiligen.

Am 17. November wird die bewährte Jury unter Vorsitz von Professor Dr. Mirko Peglow, technischer Geschäftsführer der „Pergande Gruppe“, die Finalisten festlegen in den Kategorien „Innovativste Vorhaben der Grundlagenforschung“, „Innovativste Projekte der angewandten Forschung“, „Innovativste Produktentwicklung“, „Innovativste Allianz“ und für den Sonderpreis: Innovativstes Start-Up.

Die Preisverleihung findet am Mittwoch, den 6. Dezember, in der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle (Saale) statt. Erst dort wird auch das Geheimnis um die Preisträger und Preisträgerinnen 2017 gelüftet.


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH

<h1>81 Wettbewerbsbeiträge gehen in das Rennen um den Hugo-Junkers-Preis 2017</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Exklusive SYZYGY Studie zu KI:  41% der Deutschen fürchtet, dass künstliche Intelligenz eine Bedrohung für das Überleben der Menschheit darstellt  (Pressemitteilung)

Exklusive SYZYGY Studie zu KI: 41% der Deutschen fürchtet, dass künstliche Intelligenz eine Bedrohung für das Überleben der Menschheit darstellt

Künstliche Intelligenz (KI) ist in aller Munde: Ob selbstfahrende Autos, zunehmende Automatisierung in der Industrie oder die Verbreitung von intelligenter Technik wie Alexa & Co – KI. beeinflusst längst unser Leben. Das sehen auch 57% der deutschen Erwachsenen so. Die Deutschen zeigen sich angesichts aktueller Entwicklungen im Bereich künstliche Intelligenz allerdings ...

17.10.2017 11:42 Uhr in Telefonie
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Schwarze Spezialitäten aus Sachsen-Anhalt (Pressemitteilung)

Schwarze Spezialitäten aus Sachsen-Anhalt

Die dGW Gummiwerke AG ist Experte für die Fertigung von Zwei-Komponenten-Bauteilen Manschetten, Schläuche, Dichtungen, Puffer und Membranen – bei der Tangermünder dGw Gummiwerke AG in Sachsen-Anhalt werden jährlich rund 2,5 Millionen Gummiteile dieser Art produziert. Mit seinen 17 Mitarbeitern fertigt Werksleiter Claus Gernert Gummiformteile vorrangig für die ...

17.10.2017 10:48 Uhr in Multimedia
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
DACHSER gründet Enterprise Lab am Fraunhofer IML (Pressemitteilung)

DACHSER gründet Enterprise Lab am Fraunhofer IML

Kempten, Dortmund, 17. Oktober 2017. DACHSER-Logistikexperten und Wissenschaftler des Fraunhofer IML arbeiten seit dem 1. Oktober 2017 gemeinsam an Forschungs- und Entwicklungsaufträgen. DACHSER hat am 1. Oktober 2017 eine enge Forschungs- und Entwicklungspartnerschaft mit dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML gestartet. In dem neu geschaffenen ‚DACHSER ...

17.10.2017 10:12 Uhr in Vermischtes und Wissenschaft
Pressemitteilung enthält BilderBild