Nachricht

  • Interessante Nachrichten zum Thema Vermischtes

  •  02.09.2013 18:00 Uhr

    Chef-Job für Legospiel

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen. Wissen ist begrenzt, Phantasie aber umfasst die ganze Welt." Mit diesem Spruch von Albert Einstein sucht LEGOLAND® für sein Discovery-Centre einen Chef-Modellbauer. Bewerbungen für den Job in Berlin können bis zum 15. September ...

  •  02.09.2013 17:40 Uhr

    Italienisches Prosecco bei Superbike FIM Weltmeisterschaft in Deutschland

    Wenn die Magnumflasche Prosecco entkorkt wird, dann steht der Gewinner der Superbike FIM Weltmeisterschaft fest. Am 31. August und 1. September findet auf dem Nürburgring das Rennen statt. Einer der Hauptsponsoren ist das italienische DOC Prosecco Konsortium. Bei dem Superbike-Rennen stellt ...

  •  30.08.2013 17:40 Uhr

    Eine Reise in Bacchus´ Welt

    Die WeinEntdecker-Wochen finden vom 6. bis 22. September deutschlandweit statt. Dabei sind über 400 Händler, Gastronomen und Hotels, die durch ihre Aktionen zu einer Reise in die Welt der Weine aus den deutschen Anbaugebieten einladen. Die Aktionswoche wird vom Deutschen Weinistitut (DWI) ...

  •  26.08.2013 18:10 Uhr

    Die Ritter belagern Burg Satzvey

    Die inzwischen zur Tradition avancierten Ritterfestspiele auf Burg Satzvey in der Stadt Mechernich nahe Köln werden auch in diesem Jahr erneut veranstaltet. Am Wochenende vom 31. August und ersten September sowie 7. und 8. September wird die Burg wieder zum Dreh- und Angelpunkt ...

  •  26.08.2013 18:00 Uhr

    Tierschutzskandal bei Wiesenhof

    Der Hersteller von Geflügelfleisch Wiesenhof hat laut der gemeinnützigen Organisation SOKO Tierschutz in mehreren Fällen gegen das Tierschutzgesetz verstoßen. Insgesamt 15 Ausstallungen wurden mit einer Videokamera beobachtet. Das Material aus Niedersachsen zeigt die brutale ...

23.03.2011 22:57 Uhr in Vermischtes

Eigener Facharzt soll bei Schmerzen helfen

Mediziner beklagen schlechte Versorgung Betroffener - "Desaster des Wissens"


Frankfurt/Main (dapd). Die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) dringt auf spezialisierte Fachärzte für Schmerzmedizin. "Die entsprechende Versorgung von Patienten ist seit 20 Jahren gleichbleibend schlecht", sagte DGS-Präsident Gerhard Müller-Schwefe am Mittwoch in Frankfurt am Main auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2011. Universitäre Lehrinhalte müssten fortgeschrieben werden und eine Ausbildung zum Facharzt ermöglichen. Er verwies auf ein von seiner Organisation entwickeltes Konzept einer integrierten Versorgung bei der Behandlung von Schmerzkranken.

Die Beschwerden eines unter steter körperlicher Pein leidenden Menschen müssten nicht als eine Begleiterscheinung, sondern als Krankheitsbild gesehen werden, sagte Müller-Schwefe. Er betonte: "Schmerzpatienten in Deutschland haben gute Gründe, unzufrieden zu sein." Der Experte erklärte, über Grad und Dauer der Wirksamkeit eines Medikaments beim jeweiligen Kranken sei der behandelnde Arzt oft nicht informiert, obwohl er das Mittel verordnete. In Praxen und Krankenhäuser überwiege ein "Desaster des Wissens". "Auch wegen der Honorarlage verabschieden sich viele Ärzte aus einer Schmerztherapie", fügte Müller-Schwefe hinzu.

"60 bis 80 Prozent der Ärzte glauben den von ihnen Behandelten die berichteten Schmerzen nicht", sagte Michael Überall vom Nürnberger Institut für Qualitätssicherung in Schmerztherapie und Palliativmedizin auf der Tagung. Bei der Entwicklung fachlicher Leitlinien müssten Patienten gleichberechtigte Partner der Wissenschaftler sein. Momentan denke noch fast jeder Arzt: "Schmerz - das kann ich auch", sagte Überall. Die Erwartung betroffener Patienten und engagierter Therapeuten werde in bestehenden Standards wie der "Leitlinie zur Langzeitanwendung von Opioiden" oft nicht reflektiert.

"Die eingesetzten Opiate sind nicht das Problem", ergänzte der DGS-Präsident. Er sprach von einer Fehl- oder Unterversorgung. Eine von ihm selbst geleitete Studie habe ergeben, dass Darreichungsform und Einnahmehäufigkeit solcher stark wirksamer Schmerzmittel die Zufriedenheit des Kranken bestimmen. Konfrontiert mit den Angaben ihrer Patienten, sei die Hälfte der behandelnden Mediziner überrascht gewesen. Ein Drittel habe die Therapie dann umstellen wollen. Müller-Schwefe fragte: "Was wissen Ärzte eigentlich von ihren Patienten?"

Die Experten stellten auf der Tagung ein Modell zur integrierten Versorgung von Schmerzkranken vor, bei der Betroffene gleichzeitig von verschiedenen Fachärzten, Psychologen und Physiotherapeuten behandelt werden. Das Verfahren habe bei 85 Prozent der 3.700 Patienten die Arbeitsfähigkeit wiederhergestellt. Durch eine ähnliche Methode sei 82 Prozent der Patienten, die bereits eine Überweisung zur Rückenoperation in der Tasche hatten, ein Eingriff erspart geblieben.

dapd