Nachricht

  • Interessante Nachrichten zum Thema Vermischtes

  •  02.09.2013 18:00 Uhr

    Chef-Job für Legospiel

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen. Wissen ist begrenzt, Phantasie aber umfasst die ganze Welt." Mit diesem Spruch von Albert Einstein sucht LEGOLAND® für sein Discovery-Centre einen Chef-Modellbauer. Bewerbungen für den Job in Berlin können bis zum 15. September ...

  •  02.09.2013 17:40 Uhr

    Italienisches Prosecco bei Superbike FIM Weltmeisterschaft in Deutschland

    Wenn die Magnumflasche Prosecco entkorkt wird, dann steht der Gewinner der Superbike FIM Weltmeisterschaft fest. Am 31. August und 1. September findet auf dem Nürburgring das Rennen statt. Einer der Hauptsponsoren ist das italienische DOC Prosecco Konsortium. Bei dem Superbike-Rennen stellt ...

  •  30.08.2013 17:40 Uhr

    Eine Reise in Bacchus´ Welt

    Die WeinEntdecker-Wochen finden vom 6. bis 22. September deutschlandweit statt. Dabei sind über 400 Händler, Gastronomen und Hotels, die durch ihre Aktionen zu einer Reise in die Welt der Weine aus den deutschen Anbaugebieten einladen. Die Aktionswoche wird vom Deutschen Weinistitut (DWI) ...

  •  26.08.2013 18:10 Uhr

    Die Ritter belagern Burg Satzvey

    Die inzwischen zur Tradition avancierten Ritterfestspiele auf Burg Satzvey in der Stadt Mechernich nahe Köln werden auch in diesem Jahr erneut veranstaltet. Am Wochenende vom 31. August und ersten September sowie 7. und 8. September wird die Burg wieder zum Dreh- und Angelpunkt ...

  •  26.08.2013 18:00 Uhr

    Tierschutzskandal bei Wiesenhof

    Der Hersteller von Geflügelfleisch Wiesenhof hat laut der gemeinnützigen Organisation SOKO Tierschutz in mehreren Fällen gegen das Tierschutzgesetz verstoßen. Insgesamt 15 Ausstallungen wurden mit einer Videokamera beobachtet. Das Material aus Niedersachsen zeigt die brutale ...

29.03.2012 17:36 Uhr in Vermischtes

Länder beharren auf weitreichender Kontrolle des Glückspielmarktes

15 Regierungschefs bringen Reform des Staatsvertrages auf den Weg


Berlin (dapd). Die Bundesländer wollen sich eine möglichst weitreichende Kontrolle über den deutschen Glücksspielmarkt sichern. Dafür machten die Regierungschefs am Donnerstag den Weg frei für einen neuen Glücksspiel-Staatsvertrag. Mit Ausnahme von Schleswig-Holstein würden die Bundesländer, die die Reform des Vertrages mittragen, die Ratifizierung einleiten und das Papier den Landesparlamenten zur Entscheidung vorlegen, sagte der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) nach einem Treffen in Berlin.

Er gehe davon aus, dass der Staatsvertrag "jetzt auch beschlossen wird", fügte Beck hinzu. Bis zum Sommer soll der Vertrag in Kraft treten. Der neue Glücksspielstaatsvertrag sieht unter anderem die Vergabe von höchstens 20 Lizenzen für Sportwettenanbieter vor. Zudem verbietet er Online-Poker sowie Online-Casinospiele. Die Länder argumentieren mit dem Schutz vor Sucht und Kriminalität. Die privaten Anbieter fordern dagegen, dass der rund zehn Milliarden Euro schwere deutsche Markt liberalisiert wird und haben dabei Unterstützung aus Kiel erhalten, wo die Landesregierung aus dem Länderverbund ausgeschieden ist.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) unterstrich am Donnerstag sein Nein zu der Reform. "Die Regierung und die Regierungsfraktionen in Schleswig-Holstein haben nach wie vor Zweifel an der EU-Rechts-Konformität des Glücksspiel-Staatsvertrages", sagte Carstensen. Das habe er auf der Konferenz noch einmal deutlich gemacht. Der CDU-Politiker verwies darauf, dass der Abschluss des Ratifizierungsverfahrens nicht bedeute, dass eine Übereinstimmung des Vertrages mit EU-Recht in allen Punkten festgestellt sei. Dies habe die EU-Kommission in ihrer jüngsten Stellungnahme betont, sagte Carstensen.

Die EU-Kommission hatte in der vergangenen Woche in einer Stellungnahme zum Entwurf für die Änderung des Glücksspiel-Staatsvertrages einige Punkte des Papiers gelobt, zugleich aber auch erneut auf Probleme hingewiesen. So begrüßte die Brüsseler Behörde zwar, dass durch neue Klauseln etwa die Zahl der Anbieterlizenzen und die Begrenzung der Höchsteinsätze pro Spieler angepasst werden könnten. Allerdings wiederholte die Kommission auch, dass Marktbeschränkungen nur der Sucht- und Kriminalitätsbekämpfung dienen dürften und ihre Wirksamkeit bewiesen werden müsste.

Mit Blick auf mögliche EU-Vertragsverletzungen sagte Beck: "Wir sehen überhaupt nicht, dass es zu einem Vertragsverletzungsverfahren kommen kann." Sollte die EU-Rechtsverletzungen feststellen, "dann werden wir von uns aus auch den Staatsvertrag nachbessern".

Der Europäische Gerichtshof hatte den bisherigen Staatsvertrag im September 2010 unter anderem wegen der nicht ausreichend einheitlichen Regelungen für die einzelnen Arten von Glücksspiel zu Fall gebracht.

dapd