Nachricht

  • Interessante Nachrichten zum Thema Vermischtes

  •  02.09.2013 18:00 Uhr

    Chef-Job für Legospiel

    "Phantasie ist wichtiger als Wissen. Wissen ist begrenzt, Phantasie aber umfasst die ganze Welt." Mit diesem Spruch von Albert Einstein sucht LEGOLAND® für sein Discovery-Centre einen Chef-Modellbauer. Bewerbungen für den Job in Berlin können bis zum 15. September ...

  •  02.09.2013 17:40 Uhr

    Italienisches Prosecco bei Superbike FIM Weltmeisterschaft in Deutschland

    Wenn die Magnumflasche Prosecco entkorkt wird, dann steht der Gewinner der Superbike FIM Weltmeisterschaft fest. Am 31. August und 1. September findet auf dem Nürburgring das Rennen statt. Einer der Hauptsponsoren ist das italienische DOC Prosecco Konsortium. Bei dem Superbike-Rennen stellt ...

  •  30.08.2013 17:40 Uhr

    Eine Reise in Bacchus´ Welt

    Die WeinEntdecker-Wochen finden vom 6. bis 22. September deutschlandweit statt. Dabei sind über 400 Händler, Gastronomen und Hotels, die durch ihre Aktionen zu einer Reise in die Welt der Weine aus den deutschen Anbaugebieten einladen. Die Aktionswoche wird vom Deutschen Weinistitut (DWI) ...

  •  26.08.2013 18:10 Uhr

    Die Ritter belagern Burg Satzvey

    Die inzwischen zur Tradition avancierten Ritterfestspiele auf Burg Satzvey in der Stadt Mechernich nahe Köln werden auch in diesem Jahr erneut veranstaltet. Am Wochenende vom 31. August und ersten September sowie 7. und 8. September wird die Burg wieder zum Dreh- und Angelpunkt ...

  •  26.08.2013 18:00 Uhr

    Tierschutzskandal bei Wiesenhof

    Der Hersteller von Geflügelfleisch Wiesenhof hat laut der gemeinnützigen Organisation SOKO Tierschutz in mehreren Fällen gegen das Tierschutzgesetz verstoßen. Insgesamt 15 Ausstallungen wurden mit einer Videokamera beobachtet. Das Material aus Niedersachsen zeigt die brutale ...

27.03.2013 08:00 Uhr in Vermischtes

Laschet fordert neue Regelung für Platzvergabe im NSU-Prozess

"Weit über Deutschland hinaus gehende Dimension"


Köln (dapd-nrw). Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat das umstrittene Zulassungsverfahren für Journalisten im NSU-Prozess am Oberlandesgericht München kritisiert. Das Gericht müsse einen Weg finden, das schleunigst und pragmatisch zu lösen, sagte der frühere Integrationsminister von Nordrhein-Westfalen am Mittwoch im Deutschlandfunk. Vermutlich sei die Vergabe der Journalistenplätze nach dem "Windhundverfahren" juristisch sauber. "Klug ist es nicht", sagte Laschet.

Deutschland müsse ein Interesse daran haben, dass die Welt über diesen Prozess berichtet und zeigt, wie in der Bundesrepublik mit den Morden der NSU-Terrorzelle umgegangen werde. Der Prozess habe eine weit über Deutschland hinaus gehende Dimension.

In München muss sich ab 17. April die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe vor Gericht verantworten. Angeklagt sind zudem vier mutmaßliche NSU-Helfer. Dem NSU werden Morde an neun ausländischstämmigen Kleinunternehmern und einer Polizistin angelastet. Für den Prozess im Schwurgerichtssaal 101 wurden aus Platzgründen nur 50 Journalisten zugelassen, die sich nach Gerichtsangaben zuerst angemeldet hatten. Medienvertreter aus der Türkei und Griechenland, aus denen die NSU-Opfer stammten, erhielten keine reservierten Plätze.

dapd