Nachricht

  • Interessante Nachrichten zum Thema Wirtschaft

  •  02.09.2013 18:40 Uhr

    Mietmarkt als Wahlkampfthema

    Der Mietmarkt beschäftigt Deutschland aktuell ganz besonders. Dies, weil gerade in den Ballungsgebieten die Wohnkosten rasant ansteigen und bezahlbarer Wohnraum zur Mangelware geworden ist. Die Miete stellt bis zu 40 Prozent des monatlichen Haushaltseinkommens dar, so dass einkommensschwache ...

  •  02.09.2013 18:30 Uhr

    Management von Organisationen und Personal im Gesundheitswesen

    Ein neuer Masterstudiengang im Gesundheitsbereich startet am 1. Januar 2014 an der Hamburger Fern-Hochschule (HFH). Durch das Programm „Management von Organisationen und Personal im Gesundheitswesen“ reagiert die HFH auf die Nachfrage nach Führungskräften in der ...

  •  30.08.2013 19:30 Uhr

    Ohoven will Öffnung der Rieser-Rente für Selbstständige

    Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, fordert die Riester-Rente auch für Selbstständige zu öffnen. „Wir begrüßen den Vorschlag der FDP, Unternehmern den Zugang zu dieser Form der privaten Altersvorsorge zu ...

  •  30.08.2013 17:00 Uhr

    Meerenge ist Heimat von Delfinen und Walen

    In der Strasse von Gibraltar leben das ganze Jahr über Meeressäugetiere wie gewöhnliche Delfine (Delphinus delphis), Blau-weiße Delfine (Stenella coeruleoalba), Große Tümmler (Tursiops truncatus) und Gewöhnliche Grindwale (Globicephala melas). Im Frühjahr ) ...

  •  30.08.2013 17:00 Uhr

    Vollständige Rohr-Isolierung ist ein Muss

    Eine vollständige Isolierung der Heizungsrohre spart knapp 15 Euro Heizkosten pro Jahr und Rohrmeter. In einem Einfamilienhaus mit einer durchschnittlichen Heizungsrohrlänge von 22,5 Metern im unbeheizten Bereich steckt somit ein jährliches Sparpotenzial von 335 Euro. Darauf ...

11.04.2013 16:54 Uhr in Wirtschaft

Nachrichtenagentur dapd stellt nach zweieinhalb Jahren Betrieb ein

Verhandlungen mit Investoren vorerst gescheitert - "Immer noch Chance auf positive Entscheidung"


Berlin (dapd). Die Nachrichtenagentur dapd stellt nach gut zweieinhalb Jahren den Betrieb ein. Nachdem bereits mehrere Verhandlungspartner abgesprungen seien, habe auch die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti als letzter aussichtsreicher Gesprächspartner am Dienstag die Beratungen über einen Einstieg bei der insolventen Agentur abgebrochen, teilte die vorläufige Insolvenzverwalterin, Petra Hilgers, am Donnerstag mit. Damit sollte die Belieferung der dapd-Kunden mit Nachrichten, Bildern, Grafik und Videos um 17.00 Uhr eingestellt, hieß es weiter.

"Zwar besteht immer noch die Chance, dass RIA Novosti eine positive Entscheidung fällt", erklärte die Berliner Anwältin weiter. Die Verhandlungsdauer sei aber unbestimmt "und die Wahrscheinlichkeit einer positiven Entscheidung nicht einschätzbar". Sollte es kurzfristig eine positive Entwicklung geben, werde die Chance zu einer Sanierung auch genutzt. "Jeder abgelaufene Tag minimiert jedoch die Sanierungsaussichten", hieß es.

Es habe kein Wagniskapital zur Verfügung gestanden, um die Verluste aufzufangen, die bei einer Weiterführung der Agentur aufgelaufen wären, begründete die Anwältin weiter die Entscheidung. Die derzeit noch beschäftigten 175 fest angestellten Mitarbeiter der dapd Nachrichtenagentur Beteiligungs GmbH, deren Geschäftsführer Ulrich Ende ist, erhalten noch für den April Insolvenzgeld.

Die dapd hatte zum ersten Mal im Oktober 2012 Insolvenz angemeldet, nachdem die Investoren Peter Löw und Martin Vorderwülbecke sich überraschend zurückgezogen hatten. In der folgenden Sanierung wurde rund 100 Mitarbeitern gekündigt. Zum 1. Februar 2013 hatte die vom neuen Geschäftsführer Ende gegründete dapd Nachrichtenagentur Beteiligungs GmbH die Geschäftsbetriebe der insolventen dapd-Gesellschaften übernommen. Am 1. März stellte das Unternehmen beim Amtsgericht Charlottenburg dann seinerseits Insolvenzantrag.

Unter dem Namen dapd hatten der neue gemeinsame Basisdienst der beiden Agenturen ddp und dapd von September 2010 an Texte, Fotos und Grafiken aus dem In- und Ausland geliefert. Der Dienst umfasste zu Beginn täglich neben 500 Meldungen auch bis zu 2.000 Fotos. Zudem berichteten Landesdienste aus den Regionen, Ratgeber- und Themendienste boten Verbraucherinformationen aus allen Bereichen des Alltags. Bereits im Dezember 2009 hatte die DAPD ddp media holding AG den deutschsprachigen Dienst der amerikanischen Nachrichtenagentur Associated Press (AP) übernommen.

dapd