Nachricht

  • Interessante Nachrichten zum Thema Umweltthemen

  •  02.09.2013 19:00 Uhr

    Kreuzfahrer protestieren gegen Walfang

    Einen sofortigen Walfangstopp fordert die AIDA-Umweltdirektorin Monika Griefahn, vormals sächsische Umweltministerin, in einem Brief an den Premierminister der autonomen Färöer-Inseln, Kaj Leo Johannesen. Dies erfolgt nach blutigen Wal- und Delfinfängen von 1085 ...

  •  22.08.2013 15:50 Uhr

    Hochwasser hat Milliarden-Schäden angerichtet

    Die Flut Ende Mai und Anfang Juni 2013 hat laut Schätzungen Schäden in Höhe von zwölf Milliarden Euro verursacht. Vergleichsweise hat das Elbe-Hochwasser 2002 Deutschland insgesamt 11,6 Milliarden Euro gekostet. Obwohl viele Bürger bereit sind über Hilfsorganisationen ...

  •  25.07.2013 18:20 Uhr

    125 Wale für Nationalfeiertag getötet

    Blutiges Massaker auf den Färöer-Inseln: 125 Grindwale wurden anlässlich des Nationalfeiertags der Färinger abgeschlachtet. Der grausamen Tat fielen überwiegend Walkühe, Kälber und ungeborene Walbabys zum Opfer. Die Insel-Hauptstadt Tórshavn ist Schauplatz ...

  •  27.06.2013 08:20 Uhr

    Dreidimensionale Wetterwarte

    Egal ob es ein Hurrikan, eine Sturmflut oder ein Hochwasser ist - Forscher versuchen wetterbedingte Naturkatastrophen via Satellitendaten vorherzusagen. Fraunhofer Austria arbeitet daran, die Vorwarnung durch dreidimensionale Darstellungen zu verbessern. „Wir bringen das Arbeiten mit ...

  •  27.03.2013 11:00 Uhr

    Delfinschwimmen in der Türkei als Wettgewinn beim ZDF

    Für hohe Protestwellen bei den Tierschützern hat der Gewinn der „Wetten dass...?“-Sendung vom 23. März gesorgt. Das ZDF mit Markus Lanz belohnte die gewonnene Kinderwette des achtjährigen Vincent Ribbeck mit einem Urlaub in der Türkei und Schwimmen mit Delfinen. ...

26.08.2013 17:40 Uhr in Umweltthemen

Sachsen-Anhalt investiert in erneuerbare Energie

WWF-Produktionsstandard erfüllt das Bundesland schon heute


Die Umweltorganisation WWF fordert den Anteil erneuerbarer Energien bis 2030 global auf mindestens 40 Prozent zu steigern. Im Bundesland Sachsen-Anhalt wird diese Forderung bereits erfüllt: Circa 42 Prozent des im Land verbrauchten Stroms kommen heute schon aus regenerativen Quellen. Bereits von 2008 bis 2012 ist in der Modellregion Harz im Rahmen des „E-Energy-Programms“ der Bundesregierung das einzige ostdeutsche Projekt des 150-Millionen-Euro-Programmes gelaufen. Das Projekt „Harz.EE.mobility“ untersuchte, wie Erneuerbare Energien für das Laden von Elektrofahrzeugen genutzt werden können.

In diesem Jahr läuft das Projekt ADELE-ING an. „ADELE-ING“ steht für die „Ingenieurtechnische Planung“ zur Errichtung einer ersten Demonstrationsanlage der ADELE-Technologie, dem „Adiabater Druckluftspeicher für die Elektrizitätsversorgung". Sollten die wirtschaftlichen Ziele erreicht werden, könnte im Anschluss ab 2016 eine Demonstrationsanlage im Raum Staßfurt (Salzlandkreis) errichtet werden. Die in Sachsen-Anhalt und Mitteldeutschland durch den Kali-Abbau entstandenen Kavernen will auch das Hypos-Projekt nutzen. Die Bezeichnung „Hypos“ ergibt sich aus Buchstaben des vollständigen englischen Projekt-Titels - „Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany“.

Bei Hypos soll erneuerbarer Strom in das Energiesystem durch innovative Verknüpfung der Technologie der Wasserstofferzeugung mit der vorhandenen Infrastruktur von Gaspipelines und Gasspeichern integriert werden.

Rein rechnerisch verbraucht die Weltbevölkerung ab dem heutigen Tag mehr regenerative natürliche Ressourcen, als Mutter Natur innerhalb eines Jahres wiederherstellen kann. Bis Jahresende bedienen wir uns nun an den stillen Reserven unseres Planeten. Sachsen-Anhalt bemüht sich dieser Bedrohung unter anderem durch die oben erwähnten Projekte entgegenzuwirken.

Nähere Informationen dazu stehen unter www.investieren-in-sachsen-anhalt.de.