Pressemitteilung

10.07.2014 11:00 Uhr in Politik und Wirtschaft

Arbeitgeber sind skeptisch beim Mindestlohn

(Mynewsdesk) Arbeitgeber sind skeptisch beim Mindestlohn

• Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der Adecco Gruppe: Jeder zweite Entscheider befürchtet negative Effekte für den Arbeitsmarkt
• Die Kontrolle der Einhaltung des Mindestlohns könnte aus Sicht der Unternehmen auch zu viel Bürokratie verursachen
• Sie erwarten aber Schutz vor Lohndumping

Düsseldorf, 10.07.2014 – Deutsche Arbeitgeber zeigen sich bei der flächendeckenden Einführung des Mindestlohns zwiegespalten. Sie verbinden mit der Zahlung von mindestens 8,50 Euro pro Stunde an Arbeitnehmer zwar einerseits positive soziale Auswirkungen. Andererseits meinen aber 54 Prozent von ihnen, dass die Einführung dieser Regelung negative Effekte auf den Arbeitsmarkt haben könnte. Das zeigt eine aktuelle Umfrage, die TNS Infratest im Auftrag der Adecco Gruppe in den vergangenen Wochen bei 251 Unternehmen durchgeführt hat. Fast jeder zweite Befragte befürchtet demnach auch zu viel Bürokratie, bedingt durch die Kontrolle der Einhaltung des Mindestlohns. 46 Prozent glauben schließlich, dass die Tarifautonomie eingeschränkt wird und die Gewerkschaften an Bedeutung verlieren.

Nachteilige Effekte für den Arbeitsmarkt sehen vor allem größere Unternehmen sowie solche aus Industrie und Dienstleistung. Knapp 40 Prozent aus diesen Befragungsgruppen äußerten sich skeptisch. Die Sorge vor zu viel Bürokratie treibt kleinere wie größere Unternehmen in gleichem Maße um. Jeweils knapp ein Drittel der Befragten äußerte zu diesem Punkt große bis sehr große Bedenken. Die Einschränkung der Tarifautonomie ist für sie das kleinste Problem. Lediglich rund jeder fünfte Befragte in kleinen und jeder vierte in großen Unternehmen sah hier gravierende Auswirkungen durch den Mindestlohn.

Die am 3. Juli 2014 im Bundestag beschlossene Einführung des Mindestlohns ab Januar 2015 trägt nach Meinung der Entscheider aber auch zum Schutz der Arbeitnehmer bei. So erwarten zwei Drittel von ihnen, dass die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns die Arbeitnehmer vor Lohndumping bewahrt. 65 Prozent gehen davon aus, dass dadurch eine Verarmung bei Vollzeitbeschäftigung vermieden wird. Ebenso erwartet die Mehrheit, dass dadurch die Produktivität der Arbeitnehmer gefördert wird.

Den Schutz vor Lohndumping sehen der Umfrage zufolge vor allem die Führungskräfte in Großunternehmen sowie aus Industrie und Dienstleistung. Sie erhoffen sich dadurch auch große oder sehr große Impulse auf die Produktivität ihrer Mitarbeiter. Der Schutz vor Verarmung der Arbeitnehmer wird in kleinen wie großen Unternehmen gleich stark bewertet. In der Industrie mit 48 Prozent jedoch noch deutlich stärker als in Dienstleistung und Handel mit je 36 Prozent.

Bereits zum fünften Mal wurden für den Adecco Arbeitsmarkt Monitor (AAM) Entscheider aus Unternehmen in Deutschland befragt. 85 kamen aus der Industrie, 116 aus dem Bereich Dienstleistung und 50 aus dem Handel. Die repräsentative Online-Erhebung richtete sich zu knapp einem Viertel an Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern. Rund drei Viertel der befragten Unternehmen hatte bis zu 1000 Mitarbeiter. Die Umfrage wird seit Anfang 2012 regelmäßig durchgeführt.

Adecco Germany Holding SA & Co. KG

Die Adecco Gruppe mit Sitz in Zürich, Schweiz, ist der weltweit führende Personaldienstleister. Mit mehr als 31.000 Mitarbeitenden in rund 5.000 Niederlassungen in über 60 Ländern und Regionen rund um den Globus bietet die Adecco Gruppe ein breites Spektrum an Personaldienstleistungen.
Die Gruppe bringt täglich über 650.000 Arbeitskräfte und über 100.000 Unternehmen zusammen und ist sowohl in den Geschäftsfeldern Arbeitnehmerüberlassung, Personalvermittlung, Karriereplanung und Talentförderung als auch im Outsourcing und in der Beratung tätig. Die Adecco Gruppe ist ein Fortune 500 Unternehmen. Adecco S.A. ist in der Schweiz eingetragen (ISIN: CH0012138605) und an der SIX Swiss Exchange (ADEN) kotiert.

In Deutschland wird die Unternehmensgruppe durch die Adecco Germany Holding SA & Co. KG vertreten, die als Muttergesellschaft für die Marken Adecco Personaldienstleistungen GmbH, DIS AG, euro engineering AG und TUJA Zeitarbeit GmbH agiert. Die Adecco Gruppe ist in den Geschäftsfeldern Arbeitnehmerüberlassung, Personalvermittlung, Outsourcing, Outplacement und der Beratung tätig und beschäftigt über 42.000 Arbeitskräfte in 412 Niederlassungen.

<h1>Arbeitgeber sind skeptisch beim Mindestlohn</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Adecco Stellenindex 12/2014: Der Stellenmarkt des Handels entwickelt sich weiter positiv

Der Stellenmarkt für den Handel entwickelte sich im November 2014 im Vergleich zum Vorjahresmonat stark und verbesserte sich um 10 Prozent, wie Analysen des aktuellen Adecco Stellenindex zeigen. ...

17.12.2014 10:00 Uhr in Wirtschaft
Pressemitteilung enthält InfografikenInfografik
 

Führungswechsel bei der Adecco Personaldienstleistungen GmbH

Thomas Bäumer neuer CEO Düsseldorf, 26. November 2014. Thomas Bäumer, Geschäftsführer der TUJA Gruppe, übernimmt die Führung der Adecco Personaldienstleistungen ...

26.11.2014 16:06 Uhr in Wirtschaft
 

Berlin ist Start-Up-Hochburg in Deutschland

Sonderauswertung Adecco Stellenindex: Junge Unternehmen suchen in der Hauptstadt am meisten nach Arbeitskräften Andere deutsche Metropolen holen deutlich auf App-Entwickler und Webdesigner ...

25.11.2014 14:15 Uhr in Wirtschaft