Pressemitteilung

20.03.2017 12:48 Uhr in Politik und Wissenschaft

Autonome Systeme: Angela Merkel und Johanna Wanka nehmen Bericht des Hightech-Forums entgegen

(Mynewsdesk) Autonome Systeme machen selbstfahrende Autos, intelligente Roboter und vernetzte Infrastrukturen möglich. acatech Präsident Henning Kagermann hat gemeinsam mit Reimund Neugebauer, Ko-Vorsitzender des Hightech-Forums und Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, auf der CeBIT den Bericht des Fachforums Autonome Systeme an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesforschungsministerin Johanna Wanka übergeben. Der Bericht analysiert die Chancen Deutschlands und möchte zugleich die gesellschaftliche Debatte anstoßen. Johanna Wanka kündigte ein Zukunftsprojekt zum Thema an.


Autonome Systeme sind in der Lage, eigene Entscheidungen zu treffen und immer komplexere Aufgaben zu meistern. Künstliche Intelligenz und die Fähigkeit zum Lernen machen sie eigenständig. Autonome Systeme sind eine Kerntechnologie der vernetzten Wirtschaft. Sie unterstützen Menschen während der Arbeit und im privaten Alltag. Über 60 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft haben innerhalb des Fachforums Autonome Systeme umsetzungsorientierte Empfehlungen erarbeitet. Diese nahmen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesministerin Johanna Wanka während ihres CeBIT-Rundgangs gemeinsam mit dem japanischen Premierminister Shinzo Abe entgegen.

Johanna Wanka unterstrich anlässlich der Übergabe des Berichts: „Wir haben in Deutschland bei autonomen Systemen eine exzellente Basis in der Forschung, aber auch in der Wirtschaft. Wir müssen jetzt alles daran setzen, dies auch in marktfähige Produkte zu übersetzen. Dazu wird sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Empfehlungen des Fachforums genau ansehen und die Arbeit an diesem Themenfeld gezielt und mit Hochdruck mit einer Plattform weiter voranbringen. Wir werden in Kürze hierzu ein Zukunftsprojekt aufsetzen.“ In den Zukunftsprojekten greift die Bundesregierung gesellschaftliche und technologische Entwicklungen auf und formuliert konkrete forschungs- und innovationspolitische Leitbilder.

Warum Deutschland Autonome Systeme entwickeln sollte

Aufgrund seiner Stärken in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Industrieautomatisierung, Sensorsysteme und Mechatronik kann Deutschland dem Bericht zufolge zum Leitanbieter autonomer Systeme auf dem Weltmarkt werden. Die Entwicklung autonomer Systeme erfordere eine moderne, vielfältige Industriestruktur – eine Stärke, die Deutschland mit seinem erfolgreichen Mittelstand und einer Vielzahl relevanter Anbieter mitbringe. Allerdings müssen Mittelständler und Start-ups so früh und so breit wie möglich eingebunden werden.

Autonome Systeme können gute Arbeit fördern, aber auch Arbeitsplätze kosten. Sie können das Verkehrssystem entlasten, aber auch zusätzliches Verkehrsaufkommen induzieren. Das Fachforum Autonome Systeme setzt sich deshalb für einen frühzeitigen gesellschaftlichen Dialog ein: „Autonome Systeme müssen sich als nützliche, sichere und verlässliche Dienstleister für unsere Gesellschaft bewähren. Die Autonomie der Technik sollte dabei immer der Autonomie der Menschen untergeordnet bleiben. Mit diesem Ziel sollten wir Autonome Systeme in Deutschland entwickeln und in die wirtschaftliche Anwendung bringen“, sagte Henning Kagermann, acatech Präsident und Sprecher des Fachforums Autonome Systeme.

Das Fachforum empfiehlt der Bundesregierung, Autonome Systeme in die Liste der Zukunftsprojekte aufzunehmen. „Um die dauerhafte Technologieführerschaft Deutschlands im Bereich Autonome Systeme sicherzustellen, bedarf es eines nationalen Kraftaktes im europäischen Kontext. Hierbei ist nicht nur die Förderung von Schlüsseltechnologien gefragt, sondern auch ein innovationsfördernder Rechtsrahmen und insbesondere der gesellschaftliche Dialog. Schließlich müssen wir auch moralische und ethische Aspekte der Digitalisierung fest in unserer Gesellschaft verankern", sagte Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft und einer der zwei Vorsitzenden des Hightech-Forums.

Die Expertinnen und Experten des Fachforums Autonome Systeme konzentrieren sich in ihrem Bericht auf vier zentrale Anwendungsbereiche: die industrielle Produktion, den Straßen- und Schienenverkehr, das Smart Home sowie den Einsatz autonomer Systeme in menschenfeindlicher Umgebung. Für diese Bereiche haben sie technologische Voraussetzungen, Rahmenbedingungen und gesellschaftliche Herausforderungen analysiert. Wolfgang Wahlster, Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI): „Zukünftig arbeiten Menschen und autonome Systeme Hand-in-Hand in Teams, in denen sich die menschliche und die künstliche Intelligenz wechselseitig ergänzen. Dabei ist entscheidend, dass auch autonome Systeme durch maschinelles Lernen aus Erfahrung ihre Fähigkeiten ständig verbessern.“

Auf der CeBIT zeigen acatech und DFKI in Zusammenarbeit mit der Deutschen Messe AG an ihrem Messestand in Halle 12 (B 63) Beispiele vernetzter autonomer Systeme aus den verschiedenen Anwendungsbereichen – darunter ein autonomer Bagger, ein Schreitroboter für die Weltraumerkundung, die Leitzentrale eines autonomen Schiffes, intelligente Assistenzsysteme für den Schienenverkehr und den Roboter Franka, der ohne Käfig arbeiten kann. Das Fachforum Autonome Systeme ist eines von acht Fachforen innerhalb des Hightech-Forums der Bundesregierung. Dem innovationspolitischen Beratungsgremium gehören 20 hochrangige Mitglieder aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft an. Das Hightech-Forum begleitet seit Anfang 2015 die Umsetzung und Weiterentwicklung der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Im Mai werden die Ergebnisse des Hightech-Forums der Bundesregierung überreicht.

Weiterführende Informationen

CeBIT Halle 12 / B 63

http://www.acatech.de/cebit

http://www.acatech.de/autonome-systeme

http://www.hightech-forum.de/themen/autonome-systeme/

http://www.cebit.de/aussteller/acatech-deutsche-akademie/E980367


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Über acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

acatech berät Politik und Gesellschaft, unterstützt die innovationspolitische Willensbildung und vertritt die Technikwissenschaften international. Ihren von Bund und Ländern erteilten Beratungsauftrag erfüllt die Akademie unabhängig, wissenschaftsbasiert und gemeinwohlorientiert. acatech verdeutlicht Chancen und Risiken technologischer Entwicklungen und setzt sich dafür ein, dass aus Ideen Innovationen und aus Innovationen Wohlstand, Wohlfahrt und Lebensqualität erwachsen. acatech bringt Wissenschaft und Wirtschaft zusammen. Die Mitglieder der Akademie sind herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Ingenieur- und den Naturwissenschaften, der Medizin sowie aus den Geistes- und Sozialwissenschaften. Die Senatorinnen und Senatoren sind Persönlichkeiten aus technologieorientierten Unternehmen und Vereinigungen sowie den großen Wissenschaftsorganisationen. Neben dem acatech FORUM in München als Hauptsitz unterhält acatech Büros in Berlin und Brüssel.

Ansprechpartner
Christoph Uhlhaas
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
acatech – DEUTSCHE AKADEMIE
DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN
Hauptstadtbüro
Pariser Platz 4a
10117 Berlin
T +49 (0)30 20 63 09 6-42
M +49 (0)172 144 58 52
F +49 (0)30 20 63 09 6-11
uhlhaas@acatech.de
www.acatech.de

Registergericht AG München, Register-Nr. VR 20 20 21
Vorstand i.S.v. § 26 BGB: Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath, Prof. Dr. Henning Kagermann,
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier, Prof. Dr. Reinhard F. Hüttl, Dr.-Ing. E. h. Bernd Pischetsrieder,
Prof. Dr. Michael Klein, Manfred Rauhmeier

<h1>Autonome Systeme: Angela Merkel und Johanna Wanka nehmen Bericht des Hightech-Forums entgegen</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Barmenia lädt 50-Jährige zur kostenlosen Darmkrebsvorsorge ein (Pressemitteilung)

Barmenia lädt 50-Jährige zur kostenlosen Darmkrebsvorsorge ein

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten in Deutschland: Jährlich sterben rund 26 000 Menschen daran. Die Barmenia Krankenversicherung nimmt den Monat des Darmkrebses zum Anlass, ihre Versicherten für das Thema Darmkrebs zu sensibilisieren. Angeschrieben werden über 8.600 Versicherte, die 2017 50 Jahre alt werden. Sie erhalten das Angebot, den immunologischen Stuhltest ...

20.03.2017 11:27 Uhr in Wissenschaft und Gesundheit
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Narzissmus auf dem Vormarsch: Exklusive SYZYGY Studie zeigt gesellschaftliche Veränderungen durch digitale Technologien am Beispiel deutscher Millennials  (Pressemitteilung)

Narzissmus auf dem Vormarsch: Exklusive SYZYGY Studie zeigt gesellschaftliche Veränderungen durch digitale Technologien am Beispiel deutscher Millennials

Willkommen bei der „Generation Narzissmus“: Überlegenheitsgefühl, Exhibitionismus und Eitelkeit kennzeichnen das Lebensgefühl der Millennials in Deutschland. Sie sind die erste Generation der sogenannten Digital Natives, die zwischen 1981 und 1998 geboren wurden und mit Handy & Co. groß wurden. Diese Generation macht etwa 20% der deutschen Bevölkerung aus ...

20.03.2017 11:06 Uhr in Telefonie
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Holzhandel: Chancen durch neue Geschäftsmodelle  (Pressemitteilung)

Holzhandel: Chancen durch neue Geschäftsmodelle

Stans (CH), 20.03.2017. Kürzlich trafen sich rund 120 Teilnehmer aus Holzhandel und Zulieferindustrie zum Branchen-Talk des Fachverbands GD Holz in Berlin. Eines der Themen: Wie kann die Branche mit neuen Geschäftsmodellen die Digitalisierung nutzen und damit zukunftsfähig werden? Life Forestry leitet Tipps für Investoren ab. Sven Gábor Janszky, Leiter der ...

20.03.2017 10:27 Uhr in Wirtschaft
Pressemitteilung enthält BilderBild