Pressemitteilung

07.04.2014 07:00 Uhr in Politik und Wirtschaft

Führungskräfte bekennen sich klar zu Europa

Euroskeptische Parteien haben bei angestellten Führungskräften in Deutschland keine Chance. Trotz der Euro- und Schuldenkrise bekennen sie sich fest zur europäischen Integration.


(Mynewsdesk) Wie eine Umfrage unter den 1.100 Mitgliedern des vom Führungskräfteverband ULA initiierten Panels „Manager Monitor“ ergeben hat, ist das Interesse an der Europawahl sehr hoch. 93 Prozent der Befragten bezeichnen sich „allen aktuellen Schwierigkeiten zum Trotz als überzeugte Europäer“. Ebenfalls 93 Prozent sind der Auffassung, die europäische Integration und der Binnenmarkt hätten Deutschland mehr Vorteile als Nachteile gebracht. 86 Prozent bejahen diese These auch für den Euro und die Währungsunion.

Für die Zukunft befürwortet mehr als die Hälfte der Befragten eine Stärkung der Kompetenzen der EU in mehreren Politikfeldern, insbesondere bei der Bekämpfung der öffentlichen Verschuldung und der Jugendarbeitslosigkeit sowie in der Sicherheitspolitik.

Eher auf Skepsis stößt eine mögliche Kompetenzausweitung hingegen beim Verbraucherschutz und der Koordinierung der nationalen Sozialpolitik. Jeweils rund ein Drittel der Befragten möchte hier die Kompetenzen der EU entweder stärken oder abschwächen, ein weiteres Drittel bevorzugt eine unveränderte Kompetenzverteilung.

An der Europawahl am 25. Mai wollen 95 Prozent der Befragten teilnehmen. Bei der Sonntagsfrage entfallen auf die CDU/CSU 35,6 Prozent, auf die SPD 20,2 Prozent, auf die FDP 27,7 Prozent und auf das Bündnis 90/Die Grünen 11,7 Prozent. Die euroskeptische AfD (3,4 Prozent) sowie Die Linke (1,1 Prozent) finden nur sehr geringen Zuspruch bei den Befragten. „Führungskräfte nehmen offensichtlich Europa gegen Polemik und übertriebenen Nationalismus in Schutz“, kommentiert ULA-Präsident Dr. Wolfgang Bruckmann die Umfrageergebnisse. Der Führungkräfteverband ULA ruft seine Mitglieder zur Teilnahme an den Wahlen zum Europäischen Parlament auf.

Die vollständige Auswertung wurde unter www.manager-monitor.de veröffentlicht.

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände

Die Führungskräftevereinigung ULA ist das politische Sprachrohr aller Führungskräfte in Deutschland. In Berlin und Brüssel vertritt die Vereinigunh ihre Interessen in der Arbeits-, Steuer-, Sozial- und Bildungspolitik gegenüber Regierung und Parlament. Mit dreizehn Mitgliedsverbänden und insgesamt über 50.000 Mitgliedern bildet die ULA als Dachverband den größten Zusammenschluss von Führungskräften in Deutschland.

Herr Klaus Bernhard Hofmann

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände
Kaiserdamm 31
14057 Berlin

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.ula.de
Telefon:+49 30 3069630
Fax:+49 30 30696313
<h1>Führungskräfte bekennen sich klar zu Europa</h1><h2>Euroskeptische Parteien haben bei angestellten Führungskräften in Deutschland keine Chance. Trotz der Euro- und Schuldenkrise bekennen sie sich fest zur europäischen Integration.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Führungskräfte begrüßen Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Mitbestimmung

„Aus Sicht unseres Verbandes war die Klage von Anfang an konstruiert und politisch motiviert“, erklärt ULA-Hauptgeschäftsführer Ludger Ramme. „In ihren jüngsten ...

19.07.2017 10:21 Uhr in Unternehmen und Wirtschaftspolitik
 

ULA gewinnt EWMD Germany als neuen Mitgliedsverband

Damit erhöht sich die Zahl der unter dem Dach der ULA zusammengeschlossenen Verbände für Fach- und Führungskräfte auf sechzehn. „Mit der Aufnahme des EWMD Germany ...

31.05.2017 10:00 Uhr in Wirtschaftspolitik und Wirtschaft
 

Führungskräfte: Zeitfenster für Reformen in Europa nutzen

Dabei kommt es für die Führungskräftevereinigung ULA vor allem auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland an. „Nur der deutsch-französische Motor kann ...

30.05.2017 11:48 Uhr in Politik und Wirtschaftspolitik