Pressemitteilung

05.08.2014 10:18 Uhr in Politik und Finanzen

Kalte Progression: Führungskräfte fordern Taten statt Worte

Mit Nachdruck fordert der Führungskräfteverband ULA, die „kalte Progression“ durch eine streng reallohnbezogene Dynamisierung der Steuertarife anzupassen.


(Mynewsdesk) Mit Nachdruck spricht sich der Führungskräfteverband ULA dafür aus, die sich aus dem geltenden Steuerrecht ergebende „kalte Progression“ durch eine streng reallohnbezogene Dynamisierung der Steuertarife abzuschaffen. Eine Lösung müsse schnell gefunden, aber dauerhaft wirksam umgesetzt werden.

Für ULA-Präsident Dr. Roland Leroux ist die Abschaffung der Progressionsfalle sowohl eine Frage der politischen Ehrlichkeit als auch der Gerechtigkeit. Es müsse endlich Schluss sein mit dem überproportionalen Anstieg der Abgabenquote im mittleren Einkommensbereich: „Das Prinzip der Besteuerung nach Leistungsfähigkeit ist für viele Arbeitnehmer im mittleren Einkommensbereich, unter ihnen auch jüngere Führungskräfte am Beginn ihres Berufslebens, mittlerweile kaum noch fühlbar.“ Schon seit Jahren setzt sich der politische Dachverband der Führungskräfte für eine Lösung des bereits 1967 in einem Jahresgutachten der „Wirtschaftsweisen“ erwähnten Progressionsproblems ein.

Bezüglich einer vernünftigen und tragfähigen Umsetzung hat ULA-Präsident Leroux keine Zweifel: „Die absolut notwendige Haushaltskonsolidierung ist auch ohne die Hilfe versteckter Steuererhöhungen möglich, wie sie sich in den letzten Jahren noch durch zu starre Steuertarife ergeben haben.“ Aus Sicht der Führungskräfte kann nur eine strenge Orientierung an reallohnbezogenen Indikatoren wie zum Beispiel der sozialrechtlichen „Bezugsgröße“ eine langfristige Lösung sicherstellen.

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände

Die Führungskräftevereinigung ULA ist das politische Sprachrohr aller Führungskräfte in Deutschland. In Berlin und Brüssel vertritt die Vereinigunh ihre Interessen in der Arbeits-, Steuer-, Sozial- und Bildungspolitik gegenüber Regierung und Parlament. Mit dreizehn Mitgliedsverbänden und insgesamt über 50.000 Mitgliedern bildet die ULA als Dachverband den größten Zusammenschluss von Führungskräften in Deutschland.

Herr Klaus Bernhard Hofmann

ULA – Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände
Kaiserdamm 31
14057 Berlin

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.ula.de
Telefon:+49 30 3069630
Fax:+49 30 30696313
<h1>Kalte Progression: Führungskräfte fordern Taten statt Worte</h1><h2>Mit Nachdruck fordert der Führungskräfteverband ULA, die „kalte Progression“ durch eine streng reallohnbezogene Dynamisierung der Steuertarife anzupassen.</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Führungskräfte fordern deutliche Nachbesserung der Reform zur betrieblichen Altersversorgung

Davor warnt die Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände ULA. „Die Auswirkungen einer solchen Reform auf Führungskräfte wurden bislang nicht ausreichend ...

03.02.2017 12:18 Uhr in Sozialpolitik und Unternehmen
 

Arbeiten 4.0: Führungskräfte begrüßen Weißbuch als gute Diskussionsbasis

„In Bezug auf das Arbeitszeitrecht benennt das Weißbuch die Herausforderungen richtig“, erklärt der Hauptgeschäftsführer der Führungskräftevereinigung ULA: ...

01.12.2016 10:33 Uhr in Sozialpolitik und Wirtschaftspolitik
 

Führungskräfte: Stärkung der Betriebsrente hat Vorrang

In der Politik wird zurzeit intensiv über eine deutliche Anhebung des Rentenniveaus der gesetzlichen Rentenversicherung diskutiert. Die Führungskräftevereinigung ULA kritisiert diese ...

14.04.2016 10:30 Uhr in Sozialpolitik und Politik