Pressemitteilung

31.07.2014 15:27 Uhr in Politik und Essen & Trinken

Mindestlohntarifvertrag für die Fleischwirtschaft tritt am 1. August 2014 in Kraft

(Mynewsdesk) Nachdem der Tarifausschuss des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) sich im Juni 2014 einstimmig für die Allgemeinverbindlicherklärung des im Januar 2014 abgeschlossenen Mindestlohntarifvertrages ausgesprochen hat, stimmte auch das Bundeskabinett in seiner gestrigen Sitzung zu. Nach der heutigen Bekanntgabe über den Bundesanzeiger kann der Mindestlohntarifvertrag für die Fleischwirtschaft am 1. August 2014 rechtlich verbindlich in Kraft treten. Er hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2017.

Damit haben wir den ambitionierten und langen Weg erfolgreich zu Ende geführt“, so ANG-Präsidentin Brigitte Faust. „Dieser Erfol war nur möglich, weil alle Beteiligten an einem Strang gezogen haben.“ Dieses Gemeinschaftsergebnis begrüßte auch ausdrücklich Staatssekretär Albrecht im Namen von Bundesarbeitsministerin Nahles in einer Besprechung am 24. Juni 2014 im BMAS, in dem ANG-Präsidentin Faust und einige der tarifunterzeichnenden Landesgeschäftsführer die nächsten Schritte diskutierten.

Die Mindestlöhne für die Fleischwirtschaft sind in folgende Stufen brutto pro Stunde gegliedert und einheitlich für Ost und West:

1.08.2014:  7,75 Euro

1.12.2014:  8,00 Euro

1.10.2015:  8,60 Euro

1.12.2016:  8,75 Euro

Ende Mai 2014 war die Aufnahme der Fleischwirtschaft in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz erfolgt. Dies war die Voraussetzung, um auch Verfahren zum Erlass der Mindestlohnverordnung einzuleiten.



Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuss e.V..


Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuß e.V.
Danielle Borowski
Telefon: +49 (0)89 322 093 94 – 70
E-Mail: borowski@ang-online.com

Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuss e.V.

Über die
Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuss e.V. (ANG):



Die
ANG ist die sozialpolitische Spitzenorganisation der deutschen
Ernährungsindustrie, dem drittgrößen Industriezweig Deutschlands. Über 170 Mrd.
Euro Umsatz werden mit rund einer halben Million Beschäftigten erwirtschaftet.
Die ANG verbindet als Dachverband die neun Landesverbände: http://www.ang-online.com/mitglieder/landesverbaende.html der Ernährungsindustrie sowie die vier Fachverbände: http://www.ang-online.com/mitglieder/fachverbaende.html:
Verband Deutscher Mühlen, Verein der Zuckerindustrie, Bundesverband der
Deutschen Süßwarenindustrie und Arbeitgeberverband der
Cigarettenindustrie.
Hier: http://www.ang-online.com/aus-bildung.html finden Sie mehr über die ernährungstypischen Berufe.






Kontakt für Presseanfragen:



Arbeitgebervereinigung Nahrung und
Genuss e.V. (ANG)



Danielle Borowski,



Wilhelm-Wagenfeld-Straße 18, 80807 München,



Tel.: +49 (0)89 322 093 94 – 70



Fax: +49 (0)89 322 093 94 – 10



borowski@ang-online.com: mailto:borowski@ang-online.com

<h1>Mindestlohntarifvertrag für die Fleischwirtschaft  tritt am 1. August 2014 in Kraft </h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
?Studienfinanzierung: Studienfonds beugen Überschuldung vor (Pressemitteilung)

?Studienfinanzierung: Studienfonds beugen Überschuldung vor

Studienfonds sind mit ihrer einkommensabhängigen Rückzahlung für Studenten eine Alternative zur Finanzierung des Studiums geworden. Das Modell hebelt alle Faktoren aus, die bei einem klassischen Kredit zu Überschuldung führen können. Knapp 170.000 Studenten in Deutschland nutzen Kredite, um ihr Studium ganz oder teilweise zu finanzieren. Studienkredite werden ...

21.07.2016 13:51 Uhr in Vermischtes
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Systemische Endothel-/Lymphtherapie mittels der systemisch aktiven „Physikalischen Gefäßtherapie"   (Pressemitteilung)

Systemische Endothel-/Lymphtherapie mittels der systemisch aktiven „Physikalischen Gefäßtherapie"

Systemische Endothel-/Lymphtherapie mittels der systemisch aktiven „physikalischen Gefäßtherapie BEMER®“ Die technologisch patentierte „physikalische GefäßtherapieBEMER®“ ist systemisch wirksam und basiert auf der Endothel-vermittelten Wirksamkeit NO-(Stickstoffmonoxid)-abhängiger Prozesse (1). Wissenschaftlich abgesichert verbessert ...

21.07.2016 12:18 Uhr in Wissenschaft und Sozialpolitik
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
GTÜ: Klimaanlage sorgt bei großer Hitze für mehr Sicherheit (Pressemitteilung)

GTÜ: Klimaanlage sorgt bei großer Hitze für mehr Sicherheit

Wenn die Temperaturen auf 30 Grad und mehr klettern, steigt auch das Unfallrisiko deutlich an, warnen die Sicherheitsexperten der GTÜ. Denn bei starker Körpererwärmung stellen sich zahlreiche Risikofaktoren ein: verminderte Konzentration, geringere Sehschärfe, Müdigkeit und nachlassendes Reaktionsvermögen - alles in allem eine gefährliche Mischung. Beginnt bei ...

21.07.2016 11:03 Uhr in Kfz-Markt
Pressemitteilung enthält BilderBild