19.02.2014 07:30 Uhr in Politik und Vermischtes

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat keine Zeit für Tierschützer

Streit im NRW-Landtag um Delfine


(Mynewsdesk) Nachdem die NRW-Piratenpartei einen Landtagsantrag gestellt hat, die Delfinhaltung im Lande zu verbieten, verkündete die mit den Grünen regierende SPD noch vor einer Abstimmung im Plenum, dass sie den Antrag ablehnen wolle. Die SPD begründet ihre Ablehnung u.a. mit der wichtigen Forschung an den Delfinen in Gefangenschaft.

Die Piraten mit ihrer stellv. Fraktionsvorsitzenden Simone Brandt meinen, dass eine artgerechte Haltung in den kleinen Becken nicht möglich sei und favorisieren ein Haltungsverbot und eine Auswilderung der vorhandenen Bestände in menschenbetreute Meeresbuchten. Der tierschutzpolitische Sprecher der NRW-Grünen, Sebastin Abel, ließ bereits im letzten Jahr verlauten: „Delfinarium in Duisburg nicht artgerecht - Zoo muss Konsequenzen ziehen.“

Delfinarien in Zoos sind seit Jahren umstritten. Von ursprünglich zehn Delfinarien wurden in Deutschland inzwischen acht wieder geschlossen. Nur noch im Duisburger Zoo und im Tiergarten Nürnberg fristen 17 Delfine ihr Dasein in relativ kleinen Betongehegen.

Die Delfinschützer vom WDSF wollten Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) eine Petition und mehrere Hundert Seiten von Ausdrucken mit inzwischen auf mehr als 1000 angewachsenen kritischen Stimmen auf der Facebook-Seite der NRW-SPD übergeben.

Jürgen Ortmüller, Geschäftsführer des WDSF: „Mir wurde jetzt leider von der Büroleiterin der SPD-NRW-Landesvorsitzenden und NRW-Ministerprasidentin Hannelore Kraft gestern mitgeteilt, dass Frau Kraft zeitlich nicht in der Lage sei, unsere Petition zum Thema der Beendigung der Delfinhaltung entgegen zu nehmen. Selbst ein Zeitfenster von 3 Minuten für die Übergabe sei nicht vorgesehen, weder im Februar noch im März.“

Nicht nur in der Politik spricht man nach Ansicht des WDSF in solchen Fällen von bewusster Ignoranz. Weder Frau Kraft noch die SPD würden sich mit dieser Entscheidung einen Gefallen tun, heißt es beim WDSF. Am 19. März 2014 ist aufgrund des Antrags der Piratenpartei und der Kontroverse zwischen der SPD und den Grünen eine öffentliche Anhörung im Landtag anberaumt. Das Thema wird also vermutlich weiterhin die Gemüter der Tierschützer und der NRW-Parteien erhitzen.

Facebook SPD-NRW:
https://www.facebook.com/spdfraktionnrw/posts/657215394327438?comment

Facebook Hannelore Kraft (s. Kommentare dort unter dem letzten posting vom 20.12.2013)
https://www.facebook.com/hannelorekraft?fref=ts

Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

Das gemeinnützige Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) ist eine der weltweit aktivsten Organisationen zum Schutz von Meeressäugetieren mit Vor-Ort-Protestaktionen und juristischen Interventionen gegen katastrophale Haltungen in Delfinarien und Tierquälerei. Das WDSF initiiert wissenschaftliche Expertisen über Delfinhaltung und Delfinarien. Der Verwaltungsaufwand des WDSF ist minimal, da aufgrund des notariellen Vertrags keine Gehälter oder Zuwendungen gezahlt werden. Sämtliche WDSF-Unterstützer sind ehrenamtlich tätig.

www.wdsf.eu

<h1>Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat keine Zeit für Tierschützer </h1><h2>Streit im NRW-Landtag um Delfine</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen von Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) Pressemappe zur Pressemappe
 

Tierschützer sauer– FDP-Boykottaufruf zur Bundestagswahl

Die Tierschutzorganisation Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) hat über das soziale Netzwerk Facebook zum Wahlboykott der FDP aufgerufen. Hintergrund: Bundesjustizministerin Sabine ...

 

AIDA-Kreuzfahrtunternehmen fordert sofortigen Walfangstopp von Färöer-Regierung

Nach den blutigen Wal- und Delfinfängen von 1085 Meeressäugern an den Küsten der europäischen Färöer-Inseln in den vergangenen Wochen fordert die AIDA-Umweltdirektorin ...

27.08.2013 10:24 Uhr in Politik und Reise
 

Deutsche Austauschschülerin Augenzeuge einer blutigen Waljagd – AIDA ebenfalls in der Kritik

Für die 15-jährige Austauschschülerin Rieke K. sollte es der Beginn eines kulturellen Jahres auf den Färöer-Inseln im Nordost-Atlantik mit knapp 50.000 Einwohnern werden. ...