Pressemitteilung

18.04.2013 11:33 Uhr in Reise und Übersee

14 Schritte zum Work and Travel-Auslandsaufenthalt

Innovativer "Visa-Guide" auf www.working-holiday-visum.de


(Mynewsdesk) Rheda-Wiedenbrück, 18.04.2013: "Work and Travel", die Kombination aus Jobben und Reisen, ist bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine der beliebtesten Formen des Auslandsaufenthalts. Work and Travel ist in vielen Ländern möglich, besonders beliebte Ziele sind aber Neuseeland, Kanada und vor allem auch Australien. Ein wesentlicher Grund ist das für diese Länder erhältliche und speziell für Work and Travel konzipierte "Working Holiday Visum". Die Beantragung des Visums ist der Schlüssel zum Work and Travel, und steht damit im Zentrum der Planung für das Jobben und Reisen in Australien, Neuseeland, Kanada und einigen weiteren Ländern.

Jobben und Reisen weltweit

Nach dem Abitur, während der Studienzeit, häufig auch im Anschluss an das Studium gehen viele junge Deutsche zum Work and Travel nach Kanada, Neuseeland, Japan, Chile oder in eines von vielen anderen möglichen Ländern irgendwo auf der Welt. Dort leben und reisen sie bis zu ein Jahr lang und füllen sich mit (Gelegenheits-)Jobs immer wieder die Reisekasse auf oder verdienen sich Kost und Logis.

Work and Travel in Australien mit dem Working Holiday Visum

Das mit Abstand beliebteste Zielland für „Working Traveller“ ist nach wie vor Australien. Die Vielfalt der Natur, die Weiten des Outbacks, faszinierende Metropolen wie Sydney, das besondere Klima und die sympathischen Menschen machen „down under“ zum absoluten Backpacker-Magnet. Hinzu kommt, dass Australien für deutsche Staatsbürger ein unbegrenztes Kontingent an so genannten „Working Holiday Visa“ zur Verfügung stellt. Das Working Holiday Visum ist Grundlage des Work and Travel-Programms und berechtigt junge Deutsche zwischen 18 und 30 Jahren dazu, sich ein Jahr lang in Australien aufzuhalten und dort bezahlte Gelegenheitsjobs auszuüben.

Das Visum muss man selbst beantragen
Wer zum Work and Travel nach Australien möchte, kann entweder alles selbst planen, oder sich von einer Work and Travel-Organisation (einem speziellen Reiseveranstalter) bei der Vorbereitung des Auslandsaufenthalts helfen lassen. Die Beantragung des Working Holiday Visums muss man aber selbst übernehmen, und zwar kostenpflichtig über das Internet.

(Online-)Hilfe bei der Visa-Beantragung
Die (Online-)Beantragung des Visums ist zwar keine Hexerei, beinhaltet jedoch die eine oder andere Schwierigkeit. Im schlimmsten Fall wird der Visa-Antrag wegen eines Fehlers abgelehnt, und man muss die Anmeldegebühr von derzeit 365 Australischen Dollar (ca. 290 Euro) beim nächsten „Versuch“ noch einmal bezahlen. An dieser Stelle hilft das Internet, diverse Webseiten beantworten häufig gestellte Fragen zur Visa-Beantragung.

Via Visa-Guide in 14 Schritten zum Visum

Um diese Beantragung für die angehenden Australien-Traveller besonders einfach zu machen, hat sich die Redaktion vom Infoportal www.working-holiday-visum.de etwas einfallen lassen: den „WHV-Guide für Australien“. Dahinter verbirgt sich eine kostenlose, 14 Einzelschritte umfassende Anleitung, die mit Hilfe von Bildern und begleitenden Erklärungen Schritt für Schritt durch den Anmeldeprozess für das australische Working Holiday Visum führt, von der Beantwortung der ersten allgemeinen Fragen bis hin zum Bezahlvorgang. Sind alle 14 Schritte abgehakt und die Visa-Voraussetzungen erfüllt, ist spätestens nach einer Woche mit der Visaerteilung zu rechnen, und dem Australien-Abenteuer steht nichts mehr im Wege. „Auf den ersten Blick kann die Beantragung eines Visums wie eine große Herausforderung wirken, mit dem neuen Guide wird der gesamte Prozess jedoch deutlich vereinfacht“, sagt Frank Möller, Geschäftsführer der INITIATIVE auslandszeit, die Initiator von www.working-holiday-visum.de und weiteren Infoportalen rund um das Thema Auslandsaufenthalte ist.

Visa-Guide für Neuseeland & Infos zu weiteren Ländern
Den Visa-Guide gibt es auch für Neuseeland, und darüber hinaus findet man auf www.working-holiday-visum.de umfangreiche Informationen zu weiteren Working Holiday Visa sowie zu Work and Travel in vielen Ländern der Welt.

Die direkten Links zu den Guides:
http://www.working-holiday-visum.de/visa/australien-guide.html
http://www.working-holiday-visum.de/visa/neuseeland-guide.html

INITIATIVE auslandszeit

Die INITIATIVE auslandszeit ist ein unabhängiges Fachportal-Netzwerk zum Thema Auslandsaufenthalte. Von einem ersten Überblick über die verschiedenen Auslandsaufenthalt-Möglichkeiten bis zu individuellen Planungs-Details bieten die einzelnen Portale der INITIATIVE auslandszeit ihren Besuchern umfassende Informationen sowie hilfreiche Web-Applikationen. Das Ziel des Teams der INITIATIVE auslandszeit: Möglichst vielen jungen Menschen den Weg ins Ausland so einfach wie möglich zu machen.
Mehr Informationen über die INITIATIVE auslandszeit finden Sie unter... http://www.initiative-auslandszeit.de

Herr Frank Möller

INITIATIVE auslandszeit
Berliner Str. 36
33378 Rheda-Wiedenbrück
Deutschland

EMail:Kontakt aufnehmen
Website:www.initiative-auslandszeit.de
Telefon:052424054341
Fax:052424054349
<h1>14 Schritte zum Work and Travel-Auslandsaufenthalt</h1><h2>Innovativer "Visa-Guide" auf www.working-holiday-visum.de</h2><br/>
 
Weitere Pressemitteilungen
 

Das passende Englisch-Sprachzertifikat finden

Rheda-Wiedenbrück, 04.06.2013: TOEFL, TOEIC, EFB, EFC oder CAE – wem diese Abkürzungen Spanisch vorkommen, dem geht es wie vielen anderen auch, die das Dickicht der ...

04.06.2013 17:12 Uhr in Bildung und Wirtschaft
 

Mit dem Super-Finder zum perfekten Auslandsaufenthalt

Rheda-Wiedenbrück, 5. Februar 2013, Ein Auslandsaufenthalt gehört mittlerweile in jeden Lebenslauf. Uni-Absolventen fallen fast schon negativ auf, wenn sie nicht einige Zeit im Ausland ...

05.02.2013 17:42 Uhr in Reise und Übersee
 
Guter Vorsatz für 2013: Die Zeit nach dem Schulabschluss doppelt sinnvoll nutzen (Pressemitteilung)

Guter Vorsatz für 2013: Die Zeit nach dem Schulabschluss doppelt sinnvoll nutzen

Rheda-Wiedenbrück, 19. Dezember 2012: Doppelte Abiturjahrgänge, Wegfall der Wehrpflicht, etc. – die Gründe sind vielfältig, die Tendenz deutlich: in Deutschland drängen immer mehr Abiturientinnen und Abiturienten an die Hochschulen. Folge ist, dass viele von ihnen zunächst keinen Studienplatz bekommen und zum Teil lange Wartezeiten in Kauf nehmen müssen. ...

19.12.2012 13:24 Uhr in Reise und Schule & Universität
Pressemitteilung enthält BilderBild