Pressemitteilung

09.08.2017 15:21 Uhr in Reise

Frankenschwäche vergünstigt Urlaub in der Schweiz

(Mynewsdesk) Der Euro hat in den vergangenen Wochen gegenüber dem Schweizer Franken kontinuierlich an Stärke gewonnen und zuletzt einen Wechselkurs von 1 zu 1,14 erreicht. Damit ist die Schweiz für Urlauber spürbar günstiger geworden.

Der Urlaub in der Schweiz ist zurzeit so günstig wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Verantwortlich für diese Entwicklung ist die Stärke des Euros, ausgelöst durch anhaltend positive Konjunkturdaten aus der Eurozone. Mit dem aktuellen Wechselkurs (1 EUR = rund 1,14 CHF) hat der Schweizer Franken im Verhältnis zum Euro seit Jahresbeginn rund zehn Prozent an Wert eingebüßt.

Allein durch diese währungsbedingte Situation ist der Urlaub in der Schweiz spürbar günstiger geworden. Zieht man noch die Entwicklung der Hotelpreise in der Schweiz hinzu (entweder durch direkte Preissenkungen oder durch Leistungsintegration in Pauschalangebote), bezahlt der Urlauber im Alpenland im Schnitt 15 bis 20 Prozent weniger als noch zu Beginn des Jahres. Damit hat die Kaufkraft der europäischen Touristen deutlich zugelegt, und die Schweiz ist für europäische Gäste preislich wieder attraktiv geworden. Besonders günstige Angebote finden Gäste auf der Seite www.myswitzerland.com/de-de/service-aktuelles/angebote.html?nodeid=62572.

Die neue Währungssituation könnte die Stabilisierung bei den Hotellogiernächten der europäischen Gäste beschleunigen und für eine Rückkehr zum Wachstum auch im für den Schweizer Tourismus wichtigsten Auslandsmarkt Deutschland sorgen. Durch die Aufhebung des Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank im Januar 2015 hatte der Wechselkurs zwischenzeitlich Parität erlangt, was deutliche Auswirkungen auf die Logiernächteentwicklung des Schweizer Tourismus mit sich brachte.


Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Schweiz Tourismus

Schweiz Tourismus

Weitere Informationen zum Urlaub in der Schweiz gibt es im Internet unter MySwitzerland.com: http://myswitzerland.com/, der E-Mail-Adresse info@MySwitzerland.com: mailto:info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

Informationen an die Medien

Weitere Bilder zur touristischen Schweiz stellen wir Ihnen auf www.Swiss-Image.ch: http://www.swiss-image.ch/ zur Verfügung.

Weitere Auskünfte an die Medien erteilt:

Jörg Peter Krebs, Direktor Schweiz Tourismus Deutschland

Telefon 069 – 2560 0137, E-Mail: joerg.krebs@switzerland.com

<h1>Frankenschwäche vergünstigt Urlaub in der Schweiz</h1>
 
Weitere Pressemitteilungen
 
Rios In-Viertel „Largo do Boticário“ heißt das erste JO&JOE in Südamerika willkommen (Pressemitteilung)

Rios In-Viertel „Largo do Boticário“ heißt das erste JO&JOE in Südamerika willkommen

Am Fuße des Corcovado, auf dem die Christusstatue thront, soll der Architekturkomplex „Largo do Botícario“ zum coolsten Lifestyle-Spot in ganz Rio de Janeiro werden – unter der Marke JO&JOE. Es wird das erste JO&JOE Open House sein, das außerhalb Europas eröffnet wird (Eröffnung 2020). Die Marke JO&JOE verbindet das Beste aus Hotel und ...

21.06.2018 17:03 Uhr in Reise
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Paulaner WM-Bierbarometer sagt: Es gibt noch Hoffnung für die deutsche Fußballelf  (Pressemitteilung)

Paulaner WM-Bierbarometer sagt: Es gibt noch Hoffnung für die deutsche Fußballelf

Nach der 0:1 Niederlage gegen Mexiko sehen die Fußballexperten und viele Fans schwarz für die Deutsche Nationalmannschaft. Doch es gibt Grund zur Hoffnung: Die Paulaner Bierstatistik in Form des WM-Bierbarometers sagt trotz schlechtem Start noch immer eine relativ gute Weltmeisterschaft für Deutschland voraus. „Auch wir Braumeister bereiten uns vor jeder WM oder EM intensiv ...

21.06.2018 16:51 Uhr in Essen & Trinken
Pressemitteilung enthält BilderBild
 
Die ersten freiwilligen Helfer von Stena Line an Bord der Africa Mercy (Pressemitteilung)

Die ersten freiwilligen Helfer von Stena Line an Bord der Africa Mercy

Nach einem Jahr Vorbeitung haben die ersten freiwilligen Helfer von Stena Line an Bord des Mercy Ships Hospitalschiffes Africa Mercy angeheuert. Stena Line unterstützt die humanitäre NGO Mercy Ships durch Fundraising- und Aufklärungskampagnen, aber auch mit dem technischen und maritimen Know-How ihrer Mitarbeiter. Mercy Ships unterstützt Bedürftige in den ärmsten ...

21.06.2018 16:48 Uhr in Reise und Kfz-Markt
Pressemitteilung enthält BilderBild